Die neue TV-Generation

Sämtliche Musik, Videos und Bilder einbinden

Dienstag den 05.06.2012 um 08:55 Uhr

von Peter Stelzel-Morawietz

Zu jedem Media Center im Wohnzimmer gehören Musik, Filme sowie Fotos. Für Media Portal spielt es keine Rolle, ob Sie die Inhalte auf dem HTPC lokal speichern oder auf einer NAS-Festplatte im Heimnetzwerk. So stellen Sie die Pfade ein: Starten Sie das Tool „Media Portal Configuration“ im „Standard Mode“, und wechseln Sie in die Rubrik „Videos ➞ Video Folder“. Hier aktivieren Sie gegebenenfalls das optische Laufwerk. Mit einem Klick auf die Schaltfläche „Add“ legen Sie weitere Pfade an, in denen Sie Videos gespeichert haben. Das können auch Netzwerkverzeichnisse sein, bei denen Sie Ihre Anmeldedaten eingeben und diese speichern. Über die weiteren Einstellungen in der Videorubrik lassen sich Ton und Zoommodus anpassen. Analog definieren Sie über „Music“ Ihre Musikordner und über „Pictures“ Ihre Bilderordner.

Alle drei Medientypen stehen damit auf dem Fernseher zum Abruf bereit. Sind die Pfade für Bilder, Videos und Musik einmal eingestellt, lassen sich sämtliche Inhalte bequem über den Fernseher abspielen. Damit Sie optimal mit Media Portal arbeiten können, empfehlen wir Ihnen noch drei Änderungen. Öffnen Sie erneut das Konfigurationsprogramm: In der Programmrubrik „General ➞ Startup Settings“ aktivieren Sie das Feld „Autostart Media Portal on Windows Setup“, damit der HTPC immer gleich mit der Media Center Software startet.


Sind die Pfade für Bilder, Videos und Musik einmal
eingestellt, lassen sich sämtliche Inhalte bequem über den
Fernseher abspielen. Eine Computertastatur benötigen Sie nicht,
alles funktioniert mit einer gewöhnlichen Fernbedienung.
Vergrößern Sind die Pfade für Bilder, Videos und Musik einmal eingestellt, lassen sich sämtliche Inhalte bequem über den Fernseher abspielen. Eine Computertastatur benötigen Sie nicht, alles funktioniert mit einer gewöhnlichen Fernbedienung.

Die zweite Einstellung betrifft die Fernbedienung: In der Rubrik „Remote“ wählen Sie die passende Fernbedienung. Hier gibt es keine allgemein gültige Empfehlung: Haben Sie ein Modell, das zu Microsofts Windows Media Center kompatibel ist, aktivieren Sie die Option „Use Microsoft MCE remote or keyboard“. Ansonsten schauen Sie bitte in Foren nach oder fragen beim Hersteller-Support Ihres HTPCs nach. Die dritte Änderung nehmen Sie im Betriebssystem vor, genauer in den Energieoptionen der Systemsteuerung. Dort klicken Sie links auf „Auswählen, was beim Drücken des Netzschalters geschehen soll“ und stellen im folgenden Fenster unter „Energiespartaste“ – darauf reagiert nämlich die Fernbedienung – „Ruhezustand“ oder „Energie sparen“ ein. Damit ist Media Portal beim Starten viel schneller da, im Energiesparmodus sogar binnen zwei oder drei Sekunden.

Das Media Portal per Fernbedienung steuern
Von nun an können Sie Tastatur und Maus praktisch zur Seite legen, beides benötigen Sie nur noch, wenn Sie etwas nachkonfigurieren. Ihr Wohnzimmerrechner startet stets mit der Media Portal Oberfläche, die Sie bequem über die HTPC-Fernbedienung steuern. Am wichtigsten sind darauf die vier Pfeiltasten zum Scrollen im Menü, die Enter-Taste zum Bestätigen und „Zurück“, um zur nächsthöheren Ebene zurückzugelangen.

Je nach vorheriger Konfiguration stehen auf der Bedienoberfläche neben den Einträgen für TV, Radio, Musik, Bilder, Videos schon auf der Startseite Ihre persönlichen Erweiterungen zur Verfügung, ansonsten unter „Sonstiges“. Die TV-Funktionen von Media Portal gehen weit über das Live-Programm hinaus. So zeichnet der Videorekorder mit einem Tastendruck das laufende Programm auf („Jetzt aufnehmen“), zeigt einen Überblick über gespeicherte Sendungen auf der Festplatte („Aufnahmen“) und bietet zudem eine Aufnahmefunktion für Serien.


Haben Sie eine Sendung verpasst und möchten diese aus der Online-Mediathek aufrufen, empfehlen wir das Plug-in „Online Videos“. Über die Portale der privaten und öffentlich-rechtlichen TV-Sender finden Sie schnell das gewünschte Video. Die Aufzählung der nützlichen Funktionen über die vielen Erweiterungen lässt sich fast beliebig fortsetzen, ein Beispiel soll aber doch noch beschrieben werden: der „Fritzbox Manager“. Dieses Plug-in überwacht Ihre Fritzbox und zeigt unter anderem an, wer gerade anruft – so können Sie bei einem gemütlichen Filmabend auf der Couch entscheiden, ob Sie annehmen möchten oder nicht. Insbesondere über die Plug-ins gibt es viel zu entdecken, bei Fragen hilft die ausführliche englische Online-Dokumentation . Einzig die Erweiterung fürs Wetter funktioniert zurzeit nicht.

Dienstag den 05.06.2012 um 08:55 Uhr

von Peter Stelzel-Morawietz

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1453612