28.01.2010, 11:33

Hans-Christian Dirscherl

Alle Details

Apple iPad

Apple iPad – so heißt der Apple Tablet PC. Steve Jobs hat den Namen und alle technischen Details zum neuen Wunderwerk verkündet. Was am meisten überrascht: die günstigen Preise.
Ein revolutionäres und magisches Produkt – so kündigt Steve Jobs das Apple iPad an. Der Tablet-PC ist extrem flach und lässt sich ähnlich bedienen wie ein iPhone. Man kann wie beim iPhone mit den Fingern rein- und rauszoomen. DasApple iPad hat ein Glas-Display und einen Home-Button.
Wenn man eine Mail verschicken will, wird eine große Tastatur eingeblendet. Zum Fotos-Betrachten kann man das Apple iPad einfach drehen - die Ansicht passt sich automatisch an. Die Inhalte auf dem Apple iPad werden automatisch mit einem Mac oder PC synchronisiert.
Auf dem Display ist ein Thumbnail eines Films zu sehen. Um den Film anzuschauen, wählt man das Video mit dem Finger aus. Dann dreht man das Display in den sogenannten Landscape Mode. Mit einem Doppel-Fingerkick ins Bild wird die Ansicht maximiert.
Die Oberfläche des Apple iPad unterscheidet sich völlig von der des iPhones. Es gibt Fenster, und auf dem großen Display hat man viel Platz, um Inhalte zu platzieren.
Das Apple iPad bietet Gesichtserkennung und kann iTunes-Musik-Alben abspielen. Es verfügt über ein 9,7 Zoll großes Display (entspricht 24,6 cm Bildschirmdiagonale) und über Speicherplatz von 16 GB, 32 GB und 64 GB. Das Display unterstützt Full Capacitive Multi-Touch. Das Apple iPad ist nur 1,25 cm dick bei einem Gewicht von knapp 700 Gramm. Es arbeitet mit einem 1 GHz getakteten Apple A4-Chip.
Das Apple iPad beherrscht 802.11n WiFi sowie Bluetooth 2.1. Zudem besitzt es einen Beschleunigungssensor, einen Kompass, Mikrofon und Lautsprecher. Steve Jobs verspricht 10 Stunden Akku-Laufzeit. Spannend: Auch Modelle mit 3G, also UMTS-Support, wird es geben. Damit wird das Apple iPad quasi zum überdimensionalen iPhone.

Auf dem Apple iPad sollen alle iPhone-Apps laufen. Entweder in einem eigenen Mini-Fenster oder aber im Vollbildmodus.
Selbstverständlich ist das Apple iPad auch ein E-Book-Reader. Das macht die iBook-App möglich, die Apple zusammen mit Amazon entwickelt hat. Man navigiert mit den Fingern durch sein virtuelles Bücherregal, sucht sich ein Buch aus und kann es kaufen. Bücher aller großen US-Verlage sind erhältlich, sie kosten zwischen 7,99 US-Dollar und 14,99 US-Dollar. Zu jedem Buch kann man Probe-Kapitel gratis lesen. Der Leser kann Schriftart, Schriftgröße und Schriftfarbe anpassen. Als Datenformat wird das offene epub-Format verwendet. Damit macht dasApple iPad einen separaten und teuren E-Book-Reader überflüssig.
Im Apple iPad steckt eine Version der Office-Software iWork, die extra für den Tablet-PC angepasst wurde. Sie enthält unter anderem ein Textverarbeitungsprogramm Pages, ein Präsentationsprogramm und eine Tabellenkalkulation Numbers.
Wichtig für Entwickler: Ab sofort ist das neue Entwicklerkit „enhanced iPhone SDK“ erhältlich.
Steve Jobs will das revolutionäre Apple iPad zwischen Smartphones und Notebooks positionieren. Man soll mit dem Apple iPad im Web zu surfen, E-Mails abrufen, Videos anschauen und Fotos betrachten. Apple wird für das iPad natürlich auch Zubehör anbieten, z.B. ein Dock mit Tastatur.
Weitere Informationen zu Steve Jobs finden Sie auf stern.de.
Lesen Sie auf der nächsten Seite:
Vorherige Seite
Seite 1 von 2
Diskutieren Sie mit anderen Lesern über dieses Thema:
PC-WELT Hacks
PC-WELT Hacks Logo
Technik zum Selbermachen

3D-Drucker selbst bauen, nützliche Life-Hacks für den PC-Alltag und exotische Projekte rund um den Raspberry Pi. mehr

1258237
Content Management by InterRed