Vergleich aktueller Lesegeräte

Der richtige Ebook-Reader für Sie

Mittwoch den 11.01.2012 um 10:51 Uhr

von Peter Stelzel-Morawietz

Amazon Kindle silbergrau
Amazon Kindle silbergrau
Preisentwicklung zum Produkt
Aktuelle Ebook-Reader im Überblick
Vergrößern Aktuelle Ebook-Reader im Überblick
© Amazon
In den USA sind Ebook-Reader längst etabliert, jetzt sind die Lesegeräte auch hierzulande günstiger geworden. PC-Welt zeigt die aktuellen Modelle und erläutert die Unterschiede.
Der Kindle, so heißt der eigene Ebook-Reader bei Amazon, war das am meisten verkaufte Produkt überhaupt, das deutsche Kunden beim amerikanischen Online-Händler in der vergangenen Weihnachtszeit bestellt haben – vor allen Buch-Bestsellern, Spielen und anderen Elektronikartikeln. Die Nachfrage nach Lesegeräten für elektronische Bücher ist also auch in Deutschland stark gestiegen.

Große Unterschiede bei den Lesegeräten

Amazon Kindle 4
Vergrößern Amazon Kindle 4
© Amazon

Dabei ist Amazon nur einer von mehr als zehn Anbietern, die mit ihren Readern um Käufer buhlen. Die Unterschiede zwischen den einzelnen Geräten aber sind riesig: Das beginnt bei der Art des Displays, berührt den wichtigen Aspekt der elektronischen Buchformate und reicht bis zur Bedienung per Touchscreen, Tastatur oder Funktionstasten. Das günstigste aktuelle Modell bieten die Buchhändler Hugendubel und Weltbild für knapp 60 Euro an. Dafür bekommt man mit dem Ebook-Reader 3.0 von Trekstor ein Gerät mit traditionellem LCD-Display, dem allerdings schon nach weniger als vier Stunden der Saft ausgeht – ein komplettes Buch schafft man in dieser Zeit kaum.

Sony PRS-T1
Vergrößern Sony PRS-T1
© Sony

Deutlich länger halten die Lesegeräte mit einem Bildschirm auf der Basis elektronischer Tinte. Diese Reader benötigen nur beim Umblättern Strom, der eingebaute Akku reicht für 5.000 bis 20.000 Seitenwechsel. Selbst einen mehrwöchigen Urlaub übersteht das Gerät also ohne Nachladen. Ein weiterer Vorteil dieser Displays ist, dass sie kaum spiegeln und selbst bei direkter Sonneneinstrahlung gut lesbar sind. Neben den Kindle-Modellen von Amazon zählt auch der neue Sony-Reader PRS-T1 zu dieser Produktklasse, die Preise liegen zwischen 99 und 150 Euro.

Touchscreen, Tastatur oder Funktionstasten?

Ein weiteres Kriterium stellt die Bedienung dar: Manche Geräte lassen sich per Touchscreen steuern, andere verfügen über eine mechanische Tastatur, wieder andere nur über Funktionstasten. Die Tastatur erleichtert beispielsweise Suche und Kauf der Ebooks im geräteinternen Web-Shop. Ansonsten ist die Bedienweise vor allem eine Frage der Gewöhnung. Die Tabelle am Schluss dieses Artikels listet die wichtigsten aktuellen Readermodelle mitsamt Preisen und Funktionen auf. Mit Ausnahme des Italica Zine HD verfügen alle Geräte über ein 6 oder 7 Zoll großes Display.

Thalia Oyo II
Vergrößern Thalia Oyo II
© Thalia

Wichtig ist zudem das elektronische Buchformat: Während praktisch alle anderen Gerätehersteller und die deutschen Ebook-Händler auf den offenen Epub-Standard setzen, kann der Kindle nur das Amazon-eigene Format lesen. Wer also einen Kindle kauft, kann Ebooks nur bei Amazon kaufen, Besitzer anderer Modelle können den Buchshop frei wählen. Schließlich unterscheiden sich die Reader in der Art und Weise, wie die Inhalte aufs Gerät: kommen. Einige Modelle sind per USB-Kabel an den Rechner anzuschließen, einige haben WLAN integriert und manche erlauben den Bücherkauf direkt auf dem Gerät – also ganz bequem ohne die Übertragung vom Computer.

Aktuelle Ebook-Reader im Vergleich:

Ebook-Reader Preis (ca.) Displaygröße, -typ und -auflösung Bedienung über Shop-Anbindung für E-Books
Amazon Kinde Keyboard (3) 119 Euro 6 Zoll, elektr. Tinte (E-Ink), 800 x 600 Pixel Funktionstasten, Tastatur Auf dem Reader (WLAN), auch als Modell "3G" mit Mobilfunktionopton für 159 Euro erhältlich
Amazon Kinde 4 99 Euro 6 Zoll, elektr. Tinte (E-Ink), 800 x 600 Pixel Funktionstasten Auf dem Reader (WLAN)
Archos 70b eReader 95 Euro 7 Zoll, Farb-LCD, 800 x 480 Pixel Funktionstasten, Touchscreen Über den Computer
Icarus Reader Go E600 125 Euro 6 Zoll, elektr. Tinte (E-Ink), 800 x 600 Pixel Funktionstasten Über den Computer
Iriver Cover Story HD Wifi 140 Euro 6 Zoll, elektr. Tinte (E-Ink), 1024 x 768 Pixel Funktionstasten, Tastatur Auf dem Reader (WLAN)
Italica Paperback 2 100 Euro 6 Zoll, elektr. Tinte (E-Ink), 800 x 600 Pixel Funktionstasten Auf dem Reader (WLAN)
Italica Zine HD 140 Euro 8,4 Zoll, Farb-LCD, 800 x 480 Pixel Funktionstasten, Touchscreen Keine Angabe
Kobo Touch Edition 130 Euro 6 Zoll, elektr. Tinte (E-Ink), 800 x 600 Pixel Funktionstasten, Touchscreen Auf dem Reader (WLAN)
Pocketbook Pro 611 130 Euro 6 Zoll, elektr. Tinte (E-Ink), 800 x 600 Pixel Funktionstasten Auf dem Reader (WLAN)
Prestigio PER 5162 150 Euro 6 Zoll, elektr. Tinte (E-Ink), 800 x 600 Pixel Funktionstasten, Tastatur Auf dem Reader (WLAN)
Sony PRS-T1 145 Euro 6 Zoll, elektr. Tinte (E-Ink), 800 x 600 Pixel Funktionstasten, Touchscreen Auf dem Reader (WLAN)
Thalia OYO II 119 Euro 6 Zoll, elektr. Tinte (Sipix), 800 x 600 Pixel Funktionstasten, Touchscreen Auf dem Reader (WLAN), auch als Modell "3G" mit Mobilfunktionopton für 139 Euro erhältich
Trekstor Liro Color 99 Euro 7 Zoll, Farb-LCD, 800 x 480 Pixel Funktionstasten, Touchscreen Auf dem Reader (WLAN)
Trekstor Ebook-Reader 3.0 59 Euro 7 Zoll, Farb-LCD, 800 x 480 Pixel Funktionstasten Über den Computer

Mittwoch den 11.01.2012 um 10:51 Uhr

von Peter Stelzel-Morawietz

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (20)
  • plerzelwupp 17:09 | 14.05.2012

    Ich hab jetzt doch nochmals recherchiert und muss meine obige Aussage korrigieren. Also blamiere ich mich lieber, bevor ich da was falsches stehen lasse. Sorry. ;-)

    Es ist durchaus möglich, ein Buch auf mehreren Endgeräten zu haben, die mit der gleichen Adobe-ID angemeldet sind - das wäre in Bezug auf deine Anfrage (Ehepaar) also problemlos möglich. Wenn das Buch aber an Freunde ausgeliehen werden soll, ist das ohne weiteres nicht möglich (weil die Freunde auf ihren Endgeräten in aller Regel eine andere ID haben werden).

    Es wird sehr kontrovers diskutiert, wie das Entfernen des DRM von Ebooks zu bewerten ist. Moralisch muss man da auch Unterschiede machen 8zu welchem Zweck das geschieht). Strafbar ist es jedenfalls nicht, aber zivilrechtlich nicht erlaubt: da drohen hohe Schadensersatzansprüche.

    Antwort schreiben
  • Sette 16:36 | 14.05.2012

    Zitat: plerzelwupp
    Bei dem im Deutschland gebräuchlichen epub-Format ist es aufgrund des DRM in aller Regel nicht möglich. Aber du kannst das Buch vom einen Reader auf den anderen übertragen.
    Im Übrigen ist es mit gekauften gedruckten Büchern auch nicht anders: 1 Buch gekauft - nur einer kann es gleichzeitig lesen.

    OK,
    danke, das wollte ich wissen. Gleichzeitig ist nicht unbedingt notwendig - wie beim echten Buch eben auch.

    Gruß

    Antwort schreiben
  • plerzelwupp 16:27 | 14.05.2012

    @Falcon - Aber das ist doch bei Epub genauso: Nach dem Lesen von einen Reader runter und auf einen anderen Reader drauf.

    Antwort schreiben
  • plerzelwupp 16:26 | 14.05.2012

    Übrigens: Beim epub-format gibt es auch eine Verleihfunktion. Ich lade mir die Bücher ganz bequem bei meiner Stadtbücherei herunter - diese kann ich direkt auf den Reader übertragen und einen bestimmten Zeitraum kostenlos nutzen.

    Antwort schreiben
  • Falcon37 16:25 | 14.05.2012

    Zitat: plerzelwupp
    1 Buch gekauft - nur einer kann es gleichzeitig lesen.

    Aber irgendwann bin ich fertig mit Lesen, dann kann ich es verschenken.
    Und: Der Beschenkte muss sich nicht erst noch Hardware anschaffen.

    Antwort schreiben
1280832