717474

Aktuell genutzte Dateien über Wininit austauschen

Windows läßt Sie Dateien, die es gerade benutzt, weder löschen noch verschieben. Das gilt etwa für die EXPLORER.EXE, für DLLs oder Treiber. Nach einem Patch oder bei einem Treiber-Update sind solche Eingriffe jedoch oft erforderlich. Meist übernehmen die entsprechenden Installationsprogramme diese Aufgabe automatisch. Gelegentlich ist jedoch Handarbeit nötig. Wenn Sie die gleichen Änderungen auf einer größeren Zahl von Rechnern durchführen müssen, ist es recht zeitraubend, jedesmal in den DOS-Modus zu wechseln, um die neuen Dateien über die alten zu kopieren. Die PC-WELT erklärt einen alternativen Weg.

Anforderung

Profi

Zeitaufwand

Mittel

Problem:

Windows läßt Sie Dateien, die es gerade benutzt, weder löschen noch verschieben. Das gilt etwa für die EXPLORER.EXE, für DLLs oder Treiber. Nach einem Patch oder bei einem Treiber-Update sind solche Eingriffe jedoch oft erforderlich. Meist übernehmen die entsprechenden Installationsprogramme diese Aufgabe automatisch. Gelegentlich ist jedoch Handarbeit nötig. Wenn Sie die gleichen Änderungen auf einer größeren Zahl von Rechnern durchführen müssen, ist es recht zeitraubend, jedesmal in den DOS-Modus zu wechseln, um die neuen Dateien über die alten zu kopieren.

Lösung:

Hier können Sie sich einer Methode bedienen, die auch die Installationsprogramme verwenden. Richten Sie mit einem Texteditor, beispielsweise Notepad, in Ihrem Windows-Verzeichnis eine Datei mit dem Namen WININIT.INI ein. In dieser Datei können Sie festlegen, welche Dateien beim Systemstart gelöscht, umbenannt und/oder durch andere Dateien ersetzt werden. Die WININIT.INI muß vor allen anderen Angaben die Zeile [replace] enthalten. In den weiteren Zeilen tragen Sie die durchzuführenden Dateioperationen in der Form Zieldatei=Quelldatei ein. Die beiden Dateien müssen sich dabei auf demselben Laufwerk befinden, und die Dateinamen müssen dem 8+3-Standard entsprechen. Befinden sich die Quell- oder Zieldateien in Verzeichnissen mit langen Namen, verwenden Sie am besten den Datei-Manager (WIN-FILE.EXE), um die entsprechenden kurzen Namen herauszufinden. Wenn Sie die hinter dem Gleichheitszeichen stehende Datei löschen wollen, dann geben Sie als Zieldatei NUL an.

Wenn Sie etwa die EXPLORER.EXE patchen wollen, gehen Sie folgendermaßen vor: Erstellen Sie eine Kopie dieser Datei in einem Verzeichnis, das Sie etwa C:\Arbeit nennen, und patchen Sie diese. Um beim nächsten Start die ursprüngliche Datei zu sichern, die gepatchte EXPLORER.EXE in Ihr Windows-Verzeichnis zu kopieren und die Datei in C:\Arbeit zu löschen, sind folgende Zeilen notwendig: [replace] c:\windows\explorer.bak=c: \windows\explorer.exe c:\windows\explorer.exe=c: \arbeit\explorer.exe nul=c:\arbeit\explorer.exe Beim nächsten Systemstart werden die Dateien automatisch verarbeitet. Windows benennt die Datei WIN-INIT.INI anschließend in WIN-INIT.BAK um. Nach diesem Muster können Sie für Ihre Anwendungen eigene WININIT.INIs erstellen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
717474