2099851

Diese 5 Gratis-Tools löschen nervige Adware

09.07.2016 | 08:44 Uhr |

Zusammen mit kostenloser Software kommen oft auch unerwünschte Werbeprogramme. Einige davon verbeißen sich derart fest im System, dass man sie kaum mehr loswird. Doch mit den hier vorgestellten Tools, beseitigen Sie selbst die hartnäckigste Adware spielend.

Es gibt eine ganze Reihe von Tools, die sich auf die Beseitigung von Adware spezialisiert haben. Auch die Hersteller von klassischen Antivirenprogrammen kümmern sich heute mehr und mehr um Adware. In diesen Tools ist meist von potenziell unerwünschten Programmen (PUP) die Rede. Doch gegen die richtig gemeine Adware setzen Sie am besten eines der folgenden fünf Tools ein. Übrigens: Wir zeigen in diesem ausführlichen Beitrag , wie Sie Adware manuell auch ohne Tools aufspüren und beseitigen können.

Adw Cleaner: Schneller und zuverlässiger Adware-Killer
Vergrößern Adw Cleaner: Schneller und zuverlässiger Adware-Killer

1. AdwCleaner: Schneller und zuverlässiger Adware-Killer

Das kostenlose Tool AdwCleaner kennt die meisten der gängigen Adware-Progamme und beseitigt diese gründlich. Das Tool läuft ohne Installation. Sie sollten aber vor dem Start alle offenen Programme schließen, denn der AdwCleaner schießt bei der Reinigung alle laufenden Programme kommentarlos ab. Klicken Sie auf „Suchlauf“; um den AdwCleaner nach unerwünschten Werbeprogrammen auf Ihrem PC suchen zu lassen. Anschließend beseitigen Sie alle Funde über „Löschen“. Die Adware wird dann zunächst in den Quarantäne-Bereich geschoben, wo sie keinen Schaden mehr anrichten kann. Dort bleibt sie so lange, bis Sie im AdwCleaner „Deinstallieren“ wählen. Eine ausführlichere Anleitung zum praktischen AdwCleaner finden Sie hier.

 

Spybot Search & Destroy: Der Klassiker
Vergrößern Spybot Search & Destroy: Der Klassiker

2. Spybot Search & Destroy: Der Klassiker

Spybot Search & Destroy ist der Klassiker unter den Anti-Adware-Programmen. Sollten Sie mit dem AdwCleaner nicht erfolgreich gewesen sein, können Sie Spybot Search & Destroy probieren. Das Tool ist allerdings nicht so schlank wie der AdwCleaner, weshalb wir es an zweiter Stelle empfehlen. Sie starten einen Prüflauf in Spybot Search & Destroy über „System-Scan“. Auch dieses Tool packt gefundene Adware erst einmal in Quarantäne, weshalb es sich gefahrlos ausprobieren lässt.

Die Daten aus Hijack This zeigt die Website www.hijackthis.de übersichtlich an.
Vergrößern Die Daten aus Hijack This zeigt die Website www.hijackthis.de übersichtlich an.

 

3. Hijack This: Spezial-Tool für den Internet Explorer

Das Open-Source Programm Hijack This findet hauptsächlich Adware im Internet Explorer. Allerdings ist das Tool etwas in die Jahre gekommen. Trotzdem kann es gegen die eine oder andere Adware hilfreich sein. Starten Sie das Tool, und wählen Sie „Do a system scan and safe a logfile“. Es öffnet sich der Windows-Editor mit den Scanergebnissen. Markieren Sie diese über Strg-A, und kopieren Sie sie mit Strg-C. Dann fügen Sie die Daten auf der Website  www.hijackthis.de  ein und wählen „Auswerten“. Die Einträge, die die Website als schädlich markiert, können Sie in Hijack This mit einem Haken versehen und über „Fix checked“ löschen lassen.

Einige freiwillige Entwickler arbeiten übrigens seit Februar 2015 an einer neuen Version von Hijack This. Bis Redaktionsschluss war diese allerdings noch nicht fertig.

 

Unchecky: Der Adware-Verhinderer
Vergrößern Unchecky: Der Adware-Verhinderer

4. Unchecky: Der Adware-Verhinderer

Das Programm Unchecky verjagt Adware, bevor sie sich im PC einnisten kann. Das gelingt dem Tool zumindest bei den Adware-Programmen, die huckepack mit einer anderen Software kommen. Denn Unchecky überwacht den Installationsassistenten von neuen Programmen und informiert Sie, wenn darin Adware vesteckt wird. Damit blocken Sie zwar nicht jede Adware, doch immerhin schon eine ganze Menge.

 

Avira Free Antivirus: Antiviren-Programm mit einem Gespür für Adware
Vergrößern Avira Free Antivirus: Antiviren-Programm mit einem Gespür für Adware

5. Avira Free Antivirus: Antiviren-Programm mit einem Gespür für Adware

Die meisten Antiviren-Tools kümmern sich nur wenig um Adware. Zwar haben sie oft eine kleine Datenbank zu Adware im Programm gespeichert, wenden dieses beim Suchlauf aber nicht oder nur teilweise an. Das können Sie in den Einstellungen der Tools ändern. Kontrollieren Sie bei den Optionen zum Scanner, ob Sie „Adware“, „potenziell unerwünschte Programm (PUP)“ oder ähnlich lautende Schalter aktivieren können. 

Seit einiger Zeit ist bei Avira der Schutz vor Adware standardmäßig aktiviert. Avira hat sogar schon einen Rechtsstreit gegen den Hersteller einer Adware gewonnen. Dieser wollte, dass das Antivirenprogramm seine angeblich nützliche Werbe-Software in Ruhe lässt. Ob auch Ihr Antivirenpogramm ein Anti-Adware-Modul besitzt, kontrollieren Sie in den Einstellungen zu Scanner und Wächter.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2099851