Bildbearbeitung am Tablet

Adobe Photoshop Touch im Praxistest

Freitag, 16.12.2011 | 10:00 von Christoph Supguth
© iStockphoto / MihaiSimonia

Adobe hat auf den Trend des immer stärker werdenden mobilen Marktes reagiert und sein Profi-Tool Photoshop nun auch mit „Photoshop Touch“ auf das Tablet gebracht. Im Android Market ist die App für 7,99 Euro erhältlich. Derzeit steht das Bildbearbeitungs-Programm nur als englische Version zur Verfügung. Wir haben uns das Bildbearbeitungs-Tool näher angesehen.


Nach der Installation müssen Sie sich zunächst bei Adobe registrieren, bevor Sie die App nutzen können. Nachdem Sie das Bildbearbeitungs-Tool starten, haben Sie zunächst die Wahl, das Programm näher kennen zu lernen. Dafür bietet die App 13 verschiedene Tutorials an. Oder Sie starten ein neues eigenes Projekt. In der folgenden Bildergalerie haben wir ein Tutorial durchgeführt.

Objekte aus Fotos entfernen

Durch die Schritt-für-Schritt-Anleitung erhalten Nutzer einen guten Überblick über die Möglichkeiten und die Handhabung der verschiedenen Werkzeuge. Bereits einfache Englisch-Kenntnisse sollten ausreichen, um diese erfolgreich zu bewältigen.

Objekte freistellen und einfügen

Im nächsten Schritt möchten wir ein eigenes Projekt umsetzen. Dabei möchten wir ein Objekt eine Bildes in ein anderes einfügen und diesem auch noch einige Effekte hinzufügen und die Farben anpassen. In der folgenden Bildergalerie finden Sie die Schritt-für-Schritt-Anleitung mit nützlichen Hinweisen und erhalten auch eine Übersicht über die wesentlichen Menüpunkte.

Fazit

Wer bereits Erfahrung mit Photoshop hat, wird sich in der Adobe App "Photoshop Touch" schnell zurechtfinden. Der Aufbau erinnert stark an den großen Bruder am PC. Das Bearbeiten von Fotos lässt sich nach einer relativ kurzen Einarbeitungszeit gut umsetzen. Auch Anfänger dürften sich schnell in der Bildbearbeitung zurechtfinden, dank der Tutorials. Das Experimentieren hat richtig Spaß gemacht und führt schnell zu ansehnlichen Ergebnissen. Der Anschaffungspreis von knapp 8 Euro ist für dieses Bildbearbeitungs-Tool absolut angemessen.


Auf der nächsten Seite finden Sie weitere Bildbearbeitungs-Tools, welche Sie sich im Android-Market kostenlos herunterladen können. Diese sind auch für die Fotobearbeitung am Smartphone geeignet.

Freitag, 16.12.2011 | 10:00 von Christoph Supguth
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (4)
  • Gingerle 11:04 | 27.01.2012

    Wirklich Bildbearbeitung kann man es nicht nennen... Hab halt nen paar Apps zur Bildbearbeitung für mein Smartphone. ist aber auch mehr rumspielerei als alles andere.

    Antwort schreiben
  • -humi- 15:57 | 18.12.2011

    ich mache meine Fotos mit 360°Cam.... da brauch ich nicht mehr viel bearbeiten

    Antwort schreiben
  • eli148 10:48 | 18.12.2011

    Ich halte Bildbearbeitung auf Smarrphones für unnötig. Dafür ist das Display einfach zu klein. Eine Ausnahme ist hier vllt. das Galaxy Note. Auf Tablets siehts dann schon anders aus. Aber wer produktiv damit arbeiten will, der wird dies am PC tun.

    Antwort schreiben
  • Christoph Supguth 15:22 | 16.12.2011

    Bildbearbeitung auf mobilen Geräten

    Welche Erfahrungen haben Sie mit der Bildbearbeitung auf Tablets und Smartphones? Haben Sie schon mit Adobe Photoshop Express oder Adobe Photoshop Touch gearbeitet? Welche Software nutzen Sie?

    Antwort schreiben
1223368