Achtung Kostenfalle

Mit Smartphone im Ausland

Smartphone im Ausland
Vergrößern Smartphone im Ausland
© 2014
Per Smartphone ist man per Email oder Instant Messenger immer auf dem Laufenden, was zu Hause oder im Unternehmen vor sich geht. Auf Reisen kann das aber zu einem echten Kostenproblem werden.
An die Tatsache, dass Applikationen und Betriebssysteme für Computer einen Internet-Zugang schon beinahe zwingend voraussetzen, hat man sich inzwischen gewöhnt. Dieser Trend setzt sich aber auch zunehmend im Mobilfunk durch: Moderne Smartphones wie das iPhone von Apple oder das Android bieten ohne die Online-Anhängsel nur den halben Nutzen.

Nicht umsonst werden diese Geräte gleich mit einem Datentarif angeboten, oft sogar einer "Flat"-Rate, denn das regelmäßige Abrufen von Mails oder anderen Webdiensten wie Navigation erzeugt einiges an Datenverkehr.

Solange man mit seinem Smartphone beim eigenen Provider eingebucht ist, stellt das auch kein Problem dar. Je nach Vertragsart wird man bei Überschreiten des zulässigen Datenvolumens entweder auf GPRS-Geschwindigkeit (64 KBit/s) gedrosselt oder zusätzlicher Traffic wird zu einem erträglichen Preis pro MByte abgerechnet. Gefährlich wird die ganze Sache aber, sobald man mit seinem Smartphone nicht beim eigenen Provider eingebucht ist - etwa weil man gerade im Ausland unterwegs ist. Dann sind nämlich alle Vereinbarungen über Freikontingente mit dem eigenen Mobilfunkbetreiber hinfällig. Hier wird sofort zugelangt, und das nicht zu wenig. Rein nominell können bis zu 35 Euro pro MByte anfallen.

Nominell deswegen, weil die Provider in Datenblöcken abrechnen, diese variieren zwischen 10 und 100 KByte. Pro Verbindung wird mindestens ein Datenblock abgezogen, auch wenn nur wenige Bytes übertragen wurden. Will also der Email-Client auf dem Smartphone schnell auf dem Server nach neuen Emails schauen, baut er eine Internet-Verbindung auf, fragt den Server ab und trennt die Verbindung am Ende wieder. Gibt es keine neue Mail, beträgt das übertragene Datenvolumen weniger als 1 KByte - abgerechnet werden je nach Provider und Vertrag aber dennoch 10, 50 oder 100 KByte.

Die Preise pro Datenblock liegen zwischen 0,5 Cent (10 KByte bei E-Plus Roaming-Partnern) und 1,69 Euro (50 KByte bei T-Mobile mit Xtra oder Combicard in der Tarifzone 3). Dazu kommen bei manchen Anbietern noch Tagespauschalen (meistens 49 Cent) oder Fixpreise pro Verbindung von 50 Cent).

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
147791