691370

Abhängigkeiten analysieren

Sie versuchen, eine Anwendung (Windows 98, ME, 2000, XP) zu installieren oder zu starten, aber es funktioniert einfach nicht. Die gleiche Anwendung läuft auf dem scheinbar identischen System Ihres Kollegen problemlos. Wir zeigen Ihnen, wie Sie dieses Problem mittels einer Shareware lösen können. Shareware? Wir liefern Ihnen als Zugabe auch noch den Key, mit dem Sie auf der Shareware eine Freeware machen.

Anforderung:

Profis

Zeitaufwand:

Mittel

Problem:

Sie versuchen, eine Anwendung (unter Windows 98, ME, 2000, XP) zu installieren oder zu starten, aber es funktioniert einfach nicht. Die gleiche Anwendung läuft auf dem scheinbar identischen System Ihres Kollegen problemlos.

Lösung:

Häufig sind fehlende Laufzeitumgebungen der Grund, weshalb manche Tools auf dem einen System laufen, auf einem scheinbar identischen aber ohne Kommentar den Dienst verweigern. Mit der praktischen, englischsprachigen Shell-Erweiterung Pesx finden Sie heraus, welche Dateien fehlen. Entpacken Sie das Archiv in einen beliebigen Ordner, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Datei Pesx.INF, und wählen Sie "Installieren". Dadurch integrieren Sie das Tool in die Explorer-Oberfläche.

Wenn Sie nun mit der rechten Maustaste auf eine EXE- oder DLL-Datei klicken und "Eigenschaften" wählen, erscheint die neue Registerkarte "Dependencies". Klappen Sie diese aus, so erscheint eine Liste mit DLLs, auf die diese Anwendung zugreift. Meistens werden hierbei System-DLLs angezeigt, da die API-Aufrufe (Application Programming Interface) dort verankert sind. Das Tool listet aber auch DLLs von Laufzeitumgebungen oder Programm-eigene Libraries auf. Die Anzeige ist so konfiguriert, dass zunächst nur die direkten Abhängigkeiten erscheinen. Über einen Klick auf das "+" neben einer der DLLs finden Sie heraus, wovon diese DLL abhängen.

Warum eine Anwendung in einem Fall läuft, im anderen nicht, finden Sie heraus, indem Sie die Abhängigkeiten auf beiden Systemen vergleichen. Dazu exportieren Sie die Liste auf dem Rechner des Kollegen bequem als Text. Klicken Sie dazu einfach mit der rechten Maustaste auf einen Eintrag in der Liste, und wählen Sie "Pesx, Copy to Clipboard". Dann öffnen Sie Notepad und fügen den Inhalt der Zwischenablage per <Strg>-<V> ein.

Prüfen Sie nun, welche dieser Dateien auf Ihrem PC fehlen. Nun können Sie nach den DLLs im Internet suchen und erfahren so, was Sie nachinstallieren müssen. Zusätzlich können Sie die Funktion "Copy To Folder" im selben Menü von Pesx nutzen. Hierbei werden alle Dateien der Liste in einen Ordner kopiert. Folglich haben Sie alle relevanten Dateien gleich zur Hand. Das ist vor allem nützlich, wenn es sich bei der fehlenden Datei um eine einzelne DLL handelt, die zu keinem Paket gehört. Über die Textliste wissen Sie in diesem Fall, an welche Stelle Sie sie auf Ihrem System kopieren müssen.

Mit dem Befehl "regsvr32 <Name der DLL>", den Sie unter "Start, Ausführen" eingeben, registrieren Sie dann die Bibliothek. Übrigens: Das Tool Pesx ist auf 50 Aufrufe beschränkt. Sie können dieses Limit wie folgt aufheben:

Um das Tool Pesx beliebig oft aufrufen zu können, müssen Sie es freischalten. Dazu klicken Sie auf der Registerkarte "Dependencies" mit der rechten Maustaste auf einen Eintrag in der angezeigten Liste und wählen "Pesx, Register". Hier geben Sie dann als "Username" "PC-WELT" und als "Registration Code" "UZLT-10027136" ein. Das hebt die Beschränkung auf 50 Aufrufe auf.

0 Kommentare zu diesem Artikel
691370