Telefon, Hausautomation, WLAN

AVM Fritzbox mit cleverem Zubehör erweitern

Montag, 21.01.2013 | 11:15 von Matthias Schwindt
AVM FRITZ!Box Fon WLAN 7390 (20002448)
AVM FRITZ!Box Fon WLAN 7390 (20002448)
30 Angebote ab 189,00€ Preisentwicklung zum Produkt
Mit dem richtigen Zubehör erweitern Sie den Funktionsumfang Ihrer Fritzbox deutlich.
Vergrößern Mit dem richtigen Zubehör erweitern Sie den Funktionsumfang Ihrer Fritzbox deutlich.
© Fritzbox
Für die Fritzbox gibt es cleveres Zubehör. Wir zeigen, wie Sie die Fritzbox aufbohren und beispielsweise als kleine Haus-Automationszentrale verwenden können.
Mit seinen Fritzboxen ist AVM nach eigenen Angaben mit über 50 Prozent Marktanteil der Marktführer in Deutschland. Und das zu Recht. Immerhin gibt es die Kombination aus Router, DSL-Modem und Telefonanlage bereits seit 2002. Zuverlässige Hardware “Made in Germany” und eine Firmware, die sich sehr einfach über den Internetbrowser einstellen lässt, sind dabei die Erfolgsgaranten. Über regelmäßige Firmware-Updates werden auch ältere Fritzbox-Modelle beim Kunden mit neuen oder verbesserten Funktionen ausgestattet. Darüber hinaus lässt sich auch die aktuellste Fritzbox durch passendes Zubehör noch weiter verbessern oder erweitern. Genau hier setzen wir an: In diesem Ratgeber stellen wir ihnen die besten Zubehörteile für ihre Fritzbox vor.

VoIP Telefon für den Schreibtisch: das Snom 370
Vergrößern VoIP Telefon für den Schreibtisch: das Snom 370
© snom VoIP Phones

DECT-Komforttelefone und VoIP-Telefone

Insgesamt können Sie an der Fritzbox bis zu zehn IP-Telefone anmelden. Unter IP- oder SIP-Telefon versteht man ein Telefon, welches statt eines herkömmlichen Telefonanschlusses eine Internetverbindung nutzt. Deshalb bezeichnet man diese Art des Telefonierens auch als Internettelefonie. AVM bietet selbst drei unterschiedliche DECT-Telefone an, Sie können aber auch markenfremde Funk-Telefone anschließen.

In einem ersten Schritt muss das IP-Telefon an einen LAN-Anschluss der Fritzbox angeschlossen werden. Alternativ kann man es auch drahtlos per WLAN mit der Fritzbox koppeln. Anschließend erfolgt die Einrichtung in der Benutzeroberfläche der Fritzbox ganz einfach über einen Assistenten im Browser. Mit den IP-Telefonen können Sie über das klassische Telefonnetz kommunizieren oder über die Internetleitung telefonieren. Unterstützt werden dabei VoIP-Anbieter, die den SIP-Standard nutzen.

Das Smartphone wird mit der FritzApp zum schnurlosen
Telefon
Vergrößern Das Smartphone wird mit der FritzApp zum schnurlosen Telefon
© AVM

Eine Besonderheit im Bereich VoIP (Voice over Internet Protocol) gibt es für Smartphones. Mit der FritzApp für Android wird ihr Smartphone zum schnurlosen IP-Telefon im heimischen WLAN.

WLAN-Repeater

Sie kennen vielleicht das Problem: die Fritzbox ist im Keller neben der Telefondose montiert und das WLAN-Signal unter dem Dach oder auf der Terasse ist extrem schlecht. Sie merken das nicht nur an einer niedrigen Empfangsstärke-Anzeige, sondern vor allem am schleppenden Datendurchsatz. Denn je weiter Sie von der Basisstation weg sind, desto niedriger wird die Datenrate. In solchen Fällen sorgt ein WLAN-Repeater für schnellen Internetzugang auf Smartphone, Laptop oder Tablet.

Passende WLAN-Repeater gibt es direkt vom Fritzbox-Hersteller AVM in drei unterschiedlichen Versionen. Je nach Ausführung zu Preisen von 50 bis 100 Euro. Aber auch Verstärker von anderen Herstellern können Sie einsetzen. Hier beginnnen die Preise bei etwa 30 Euro. Dabei sollten Sie auf die WPS- Funktion (Wi-Fi Protected Setup) achten. Mit dieser Taste gelingt die sichere Erweiterung ihres Funknetzwerks ganz leicht mit nur einem Knopfdruck.

Tipp: Mit der neuesten Firmware Fritz!OS 5.50 entfällt die bisherige Beschränkung auf drei Repeater in einem WLAN-Netz.

WLAN Repeater 300E von Fritz
Vergrößern WLAN Repeater 300E von Fritz
© AVM

Statt sich einen neuen WLAN-Repeater zu kaufen können Sie auch ihre alte Fritzbox als WLAN-Repeater nutzen. Wichtig ist, dass diese bereits WDS (Wireless Distribution System) unterstützt. Grundsätzlich ist WDS zwar unsicher. Über eine AVM eigene WDS-Protokollerweiterung wird die WLAN-Verbindung aber mit WPA2 sicher verschlüsselt. Das funktioniert nur mit einer anderen Fritzbox. Geräte anderer Hersteller unterstützen diesen Modus nicht und können nur unsicher verbunden werden. In den WLAN-Einstellungen der Fritzbox muss zuerst ein fester Funkkanal angegeben werden. Anschließend sind die WDS-Einstellungen freigeschaltet und die zweite Fritzbox kann als Repeater dienen.

AVM ist "Made in Germany"
© 2014
Die Entwicklung der AVM-Produkte findet komplett in Berlin statt. Das ist AVM zufolge bei weitem die größte Leistung. Die Fertigung der meisten Produkte (vor allem der Topprodukte) findet in Deutschland statt. Einige Geräte, speziell aus dem Zubehörbereich, werden in Europa oder Asien gefertigt. Bauteile werden weltweit eingekauft. Warum lohnt es sich für AVM im Hochlohnland Deutschland produzieren zu lassen? Laut Urban Bastert, Leiter der Kommunikation von AVM, sind die Lohnkosten für AVM nur ein Faktor. Natürlich ist die Fertigung in Deutschland etwas teurer, dafür habe AVM aber den Vorteil der Marktnähe und besitzt eine Produktion, die flexibler auf die Auftragslage reagieren kann.
Montag, 21.01.2013 | 11:15 von Matthias Schwindt
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1665944