53294

AMD Athlon XP 3200+

13.05.2003 | 10:55 Uhr |

Die Modellnummer des Athlon XP 3200+ ist nur hausintern gerechtfertigt, als Vergleichswert für Intel-Prozessoren taugt sie nicht - der Pentium 4 3 GHz ist bis zu 8 Prozent schneller.

Die Modellnummer des Athlon XP 3200+ ist nur hausintern gerechtfertigt, als Vergleichswert für Intel-Prozessoren taugt sie nicht - der Pentium 4 3 GHz ist bis zu 8 Prozent schneller.

AMD lässt sich mit dem Desktop-Prozessor Athlon 64 noch bis zum Herbst Zeit und kitzelt bis dahin die letzten Leistungsreserven aus der Athlon-Familie: Der brandneue Athlon XP 3200+ basiert auf dem Anfang Februar vorgestellten Barton-CPU-Kern mit 512 Kilobyte L2-Cache.

Obwohl der Neue mit 2,2 Gigahertz nur um 33 Megahertz höher taktet als der bisher schnellste Barton-Prozessor Athlon XP 3000+, hat AMD die Modellnummer gleich um 200 "Megahertz" auf 3200+ angehoben. Die stattliche Modellnummer begründet AMD mit dem um 20 Prozent angehobenen Systemtakt, der jetzt 200 (effektiv 400) Megahertz beträgt. Ob die Rechnung aufgeht, und ob AMD gegen Intels jüngste Schöpfung Pentium 4 3 GHz Boden gut machen kann verrät unser Test.

Die typische sowie maximale Wärmeabgabe des Athlon XP 3000+ liegt bei noch akzeptablen 60,4 respektive 76,8 Watt. Zum Vergleich: Intels Pentium 4 3 Gigahertz, gegen den AMDs Spitzenmodell antreten musste, gibt unter Volllast mit 81,9 Watt fast 7 Prozent mehr Wärme ab.

Bei unserer AMD-Testplattform setzten wir die MSI-Platine K7N2 Delta mit Nforce-2-Chipsatz ein, der Pentium 4 3 Gigahertz nahm bei deaktiviertem Hyper-Threading in der hauseigenen D845PEBT2-Platine mit 875P-Chipsatz Platz. Beiden Kontrahenten stellten wir PC-400-DDR-SDRAM zur Seite. Die zwei 256-Megabyte-Module durften auf beiden Plattformen im Zweikanal-Modus rackern.

Beim Anwendungs-Benchmark PC Mark 2002 erreichte AMDs Flaggschiff einen CPU-Score von 6.813 und war damit gut sieben Prozent langsamer als Intels 3-Gigahertz-Bolide (7.356 Punkte). Beim Spielebenchmark 3D Mark 2001 SE erzielte der Athlon XP 3200+ beachtliche 12.677 Punkte - knapp fünf Prozent weniger als der Pentium 4 3 Gigahertz (13.310 Punkte).

Im Open-GL-Spiel Quake 3 blieb AMDs Spitzenmodell mit 269 Bildern pro Sekunde gut sieben Prozent hinter dem Pentium 4 zurück (289 Bilder pro Sekunde).

Auch bei unserem Transcodierungs-Benchmark konnte die AMD-CPU nicht mithalten: Unsere 200 Megabyte große MPEG-2-Datei codierte der Athlon XP 3200+ in 311 Sekunden ins Divx-5.01-Format um, die Intel-CPU war mit 285 Sekunden gut acht Prozent eher fertig. Immerhin: Trotz fehlender SSE2-Unterstützung brauchte der 3200+ nur eine Sekunde länger als der Pentium 4, um unsere Audio-Tracks mit dem SSE2-optimierten MP3-Encoder Magix MP3 Maker Platinum 3.05 ins MP3-Format umzuwandeln.

Ausstattung: 2,2 Gigahertz, 200 Megahertz FSB (effektiv 400 Megahertz), 128 Kilobyte L1-, 512 KB L2-Cache, 3D Now, MMX, SSE.

Einen ausführlichen Benchmark-Vergleich finden Sie in dieser PC-WELT Nachricht.

Hersteller/Anbieter

AMD

Weblink

www.amd.com

Bewertung

3 Punkte

Preis

464 US-Dollar (ca. 400 Euro) - offizieller Tausenderpreis

0 Kommentare zu diesem Artikel
53294