AIM von AOL

AOL - der größte Online-Dienst in den USA - verfügt innerhalb der AOL-Software über einen eigenen Instant Messenger. Die Buddy-Funktion kann eine Liste anderer Teilnehmer anzeigen, die gerade mit AOL online sind. Hierfür ist es jedoch notwendig, das der oder die anderen Teilnehmer ebenfalls AOL verwenden. Um diese Einschränkung zu umgehen, hat AOL den AIM entwickelt, der auch ohne die Verwendung der AOL-Software den Kontakt zur Buddy-Liste bzw. zu AOL-Teilnehmern herstellt.

Der AIM - AOL Instant Messenger - erlaubt als erster Instant Messenger Informationen über AOL-Teilnehmer aus dem Internet zu übertragen. Laut AOL ist AIM mit mittlerweile über 150 Millionen Nutzern ist die am häufigsten verwendete IM-Software.

In der aktuellen Version 4.0 erlaubt der AIM das Senden von Telegrammen zu anderen AIM- und AOL-Teilnehmern. Eine Einladung in einen Chatraum lässt sich hingegen nur an AIM-Teilnehmer versenden - AOL-Nutzer können nicht in einen Chat eingeladen werden.

Wer seine Privatsphäre nicht für alle Teilnehmer aus der Online-Welt aufgeben möchte kann festlegen, ob der eigene Name bei allen Teilnehmern erscheint, oder nur für AIM-Teilnehmer sichtbar ist, die in der eigenen Buddy-Liste erscheinen. Auch diese lassen sich ausklammern, wenn man anstelle dessen eine Positiv-Liste derjenigen AIM-Teilnehmer erstellt, die über den eigenen Status informiert werden sollen.

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
250811