Farbmanagement für Digitalfotografen

8. Was Sie über wichtige Farbräume wissen müssen

Samstag den 04.04.2009 um 09:33 Uhr

von Markus Schelhorn, Gaby Salvisberg, Ramon Schwenk

Für anspruchsvolle Digitalkameranutzer ist der Arbeitsfarbraum wichtig. Er beschreibt den Umfang der Farbschattierungen sowie Helligkeitswerte.

Bildbearbeitungsprogramme wie Photoshop unter-stützen CMYK
und RGB
Vergrößern Bildbearbeitungsprogramme wie Photoshop unter-stützen CMYK und RGB
© 2014

sRGB : Für Kompaktdigitalkameras ist der sRGB-Farbraum Standard. Zwar bietet er einen vergleichsweise geringen Gesamtfarbumfang, dafür haben sich die Hersteller von Geräten wie Kameras, Scannern und Druckern auf ihn als gemeinsame Grundlage geeinigt. Dieser Farbraum soll für Anwendungen, die kein Farbmanagement verwenden, eine möglichst gute Farbverbindlichkeit bieten und den sRGB-Farbraum annähernd wiedergeben - so gut es die jeweilige Hardware vermag. In der Praxis ist der Einsatz des sRGB-Farbraums am unkompliziertesten, denn praktisch alle Geräte im privaten Umfeld sind bereits auf diesen Farbraum abgestimmt. Während dies für alltägliche Zwecke reicht, fällt der geringe Farbumfang auf hochwertigen Fotoausdrucken jedoch auf.

Adobe RGB: Mehr Möglichkeiten als sRGB bietet der Farbraum Adobe RGB, der sich bei hochwertigen Digitalkameras, beispielsweise allen digitalen Spiegelreflexmodellen, einstellen lässt. Dieser Farbraum deckt den des sRGB ab. Da Adobe RGB wie sRGB den Gammawert 2,2 (Weißpunkt D65, 6500 Kelvin) verwendet, lässt er sich gut in die Kette der im privaten Bereich genutzten Geräte einbinden. Wichtig: Sie sollten für eine korrekte Darstellung der Farben auch im Bildbearbeitungsprogramm das Adobe-RGB-Profi l nutzen.

Tipp: Bei Programmen, die keine Farbprofile anhängen, sollte man sehr genau darauf achten, dass der Arbeitsfarbraum der Kamera-Software mit dem des Bildbearbeitungsprogrammes identisch ist. Farbraumwechsel sollten Sie, so weit es geht, vermeiden, da durch mehrfaches Konvertieren die Qualität leiden kann.

eciRGB: Für die Druckvorstufe ist der Profi -Farbraum eciRGB gedacht, der einen Gammawert von 1,8 (Weißpunkt D50, 5000 Kelvin) verwendet. Auf diesem Wert beruhen auch die professionellen Farbmanagementsysteme der Druckvorstufe. Den Farbraum eciRGB sollten Profi-Nutzer mit Systemen verwenden, die durchgängig ein entsprechendes Farbmanagement unterstützen. Sonst werden die Farben nicht korrekt dargestellt. Für Digitalkameranutzer spielt eciRBG daher keine Rolle.

Samstag den 04.04.2009 um 09:33 Uhr

von Markus Schelhorn, Gaby Salvisberg, Ramon Schwenk

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (3)
130606