2067278

8 Apps für die Jobsuche

14.04.2015 | 10:00 Uhr |

Arbeitgeber rekrutieren ihre Mitarbeiter in aller Regel über die einschlägigen Jobbörsen im Internet. Wer die Stellenangebote von unterwegs aus durchforsten – und sich vielleicht auch gleich bewerben – möchte, nutzt dazu am besten eine App.

Monotone Arbeit, nervige Kollegen, ein Chef, gegen den Stromberg die Heiligsprechung verdient hätte, und keine Gehaltserhöhung in Sicht? Dann ist es wohl höchste Zeit für Ihren nächsten Karriereschritt – zur Tür hinaus. Bevor Sie endgültig hinwerfen, sollten Sie  am besten schon einen Vertrag mit Ihrem nächsten Arbeitgeber unter Dach und Fach gebracht haben. Wir stellen 8 Android-Apps vor, die Ihnen den Abschied von Ihrem bisherigen Arbeitgeber etwas leichter machen.

truffls   

truffls
© Dirk Bongardt

Die Android-App „ truffls “ schlägt auf Basis des vom Nutzer angelegten Profils passende Jobs vor, die der Nutzer einfach per Wischbewegung annehmen oder ablehnen kann.

Truffls berücksichtigt dabei auch die Online-Profile des Nutzers auf Xing, LinkedIn, Stack-Overflow und/oder Github. Die dort hinterlegten Qualifikationen kann der Nutzer mit weiteren Daten ergänzen und zum Beispiel angeben, ob er bereit ist, für einen attraktiven Job den Wohnort zu wechseln oder in welchem Umkreis er nach Arbeit sucht. Im Test zeigte die App nach Verlinkung mit einem Xing-Profil zum größten Teil durchaus passende Jobs an, allerdings auch ein paar völlige Fehlgriffe – aber da muss man sich ja nicht bewerben.

Interesse bekunden per Wischgeste

Das Auswahlprinzip haben sich die Entwickler von der Dating-App Tinder abgeschaut: Findet der Nutzer ein Jobangebot interessant, befördert er es mit einer Wischbewegung nach rechts, gefällt es ihm nicht, wischt er es nach links vom Bildschirm. Nur Arbeitgeber, deren Angebote er nach rechts gewischt hat, bekommen sein Profil zu sehen und können nun ihrerseits entscheiden, ob er als Mitarbeiter in Frage kommt. Bei gegenseitigem Interesse meldet truffls ein „Match“, und der Nutzer hat nun Chancen, mit einer formellen Bewerbung in die engere Auswahl zu kommen.

Fazit zum Test der Android-App „truffls“

Bewerben müssen Sie sich zwar trotzdem noch, mit truffls lässt sich aber schon einmal das gegenseitige Interesse überprüfen.

Pro: Ideal für Nutzer, die bereits aussagekräftige Profile in sozialen Netzwerken haben

Contra: Vorschlags-Algorithmus liefert mitunter seltsame Ergebnisse

Gesamtnote: 1,76

Funktionalität (45 %): 1,90

Bedienung und Support (40 %): 1,50

Design (15 %): 2,00

Deutschsprachig, kostenlos

Traumjob finden   

Traumjob finden
Vergrößern Traumjob finden
© Dirk Bongardt

Die Android-App „ Traumjob finden “ zeigt neben offenen Stellen auch Arbeitgeber-Bewertungen und Informationen zu Gehältern und zum Ablauf der Vorstellungsgespräche.

Was ihn bei einem Arbeitgeber erwarten könnte, erfährt ein potentieller Bewerber aus dem Stellenangebot nur unzureichend. Die Android-App „Traumjob finden“ - die nach der Installation auf dem Gerät übrigens unter „Glassdoor“ zu finden ist – liefert zu vielen Arbeitgebern zusätzliche Informationen: Erfahrungsberichte und Bewertungen von Mitarbeitern des Unternehmens, Details zum Ablauf der Vorstellungsgespräche und Anhaltspunkte zum Gehaltsgefüge im Unternehmen.

Jobsuche nach dem Fünf-Sterne-Prinzip

Wurde ein Arbeitgeber bereits bewertet, zeigt die App zusammen mit dem Stellenangebot dessen mittlere Bewertung in Form von einem bis fünf Sternen an. Nutzer können nicht nur nach Stellenbezeichnung und Ort suchen, sondern auch nach dem Namen eines Arbeitgebers und dann von dort aus die bei diesem Arbeitgeber offenen Stellen in Augenschein nehmen. Das Design ist zweckmäßig, die Handhabung selbsterklärend. Eine von wenigen Schwächen: Zu vielen Arbeitgebern gibt es wenige oder gar keine Bewertungen.

Fazit zum Test der Android-App „Traumjob finden“

Auf dem Smartphone heißt die App nach der Installation Glassdoor – transparenter macht sie vor allem die Stellenangebote großer und entsprechend häufig bewerteter Unternehmen.

Pro: Informationen zu Gehältern, Arbeitsklima und Ablauf der Vorstellungsgespräche

Contra: Kaum Informationen zu kleinen und mittleren Unternehmen

Gesamtnote: 1,83

Funktionalität (45 %): 1,70

Bedienung und Support (40 %): 1,90

Design (15 %): 2,00

Deutschsprachig, kostenlos

Jobsuche   

Jobsuche
© Dirk Bongardt

Mit der Android-App „ Jobsuche “ lassen sich mobil alle Jobs sichten, die über den Internetdienst Indeed abrufbar sind. Teilweise sind auch Bewerbungen direkt aus der App möglich.

Die Android-App „Jobsuche“ ermöglicht ein umfangreiches, zielgenaues Stöbern in Stellenanzeigen. Nach Eingabe von Ort und Oberbegriff zur gewünschten Tätigkeit listet die App passende Stellenanzeigen auf und nennt dabei auch den Zeitpunkt, an dem die Anzeige veröffentlicht wurde. Wer die App mit Anmeldung nutzt, findet bei wiederholter Nutzung – basierend auf seinen vorhergehenden Suchen – auch eine Liste mit empfohlenen Jobs, auf die eine Bewerbung lohnen könnte.

Lebenslauf hinterlegbar

Wer die App nutzen möchte, um sich auf interessante Jobs auch von unterwegs aus zu bewerben, kann einen Lebenslauf hinterlegen, der einem potentiellen Arbeitgeber im Fall einer Online-Bewerbung zugesandt wird. Dieser Lebenslauf wird nicht nur im Gerät gespeichert, sondern auf dem Server von Indeed. Der Nutzer kann allerdings selbst entscheiden, ob er für interessierte Arbeitgeber frei zugänglich oder rein privat gehalten werden soll. Das Design der App ist zweckmäßig, die Handhabung birgt keinerlei Herausforderungen.

Fazit zum Test der Android-App „Jobsuche“

Riesiges Jobangebot, Bewerben teils direkt aus der App heraus: Für ernsthafte Jobsucher ist diese App genau richtig.

Pro: Großes, ständig aktualisiertes Jobangebot

Contra: Empfehlungen entsprechen nicht immer den Suchen

Gesamtnote: 1,87

Funktionalität (45 %): 1,70

Bedienung und Support (40 %): 2,00

Design (15 %): 2,00

Deutschsprachig, kostenlos

Offres d'emploi: Trovit Emploi   

Offres d'emploi: Trovit Emploi
Vergrößern Offres d'emploi: Trovit Emploi
© Dirk Bongardt

Die Android-App „ Offres d'emploi: Trovit Emploi “ bietet eine Meta-Suche nach geeigneten Jobs über zahlreiche Jobbörsen hinweg und findet Jobs in 38 Ländern.

Keine Angst: Die Android-App „Offres d'emploi: Trovit Emploi“ kann jeder auch ohne Französisch-Kenntnisse nutzen. Auf dem Android-Gerät findet sie sich unter dem schlichteren Namen „Trovit Jobs“ wieder. Der Nutzer gibt einen Oberbegriff zur gesuchten Tätigkeit und den Ort ein, die App gibt anschließend die von den verschiedenen Jobbörsen gelisteten Jobs wieder.

Im Test fanden wir Angebote von Stepstone, Monster, Jobware, Jobscout 24 und vielen weiteren Jobbörsen.

Nachteil: Da die meisten Arbeitgeber auf mehreren Plattformen inserieren, finden sich viele Dubletten in den Ergebnislisten.

Umfangreiche Filter

Liefert eine Suche mehr Ergebnisse als erhofft, bietet Trovit umfangreiche Filterfunktionen. So kann der Nutzer ein Mindestgehalt angeben, nach Art der angebotenen Verträge oder dem Umfang der erwarteten Berufserfahrung filtern, sofern diese Angaben aus den Stellenangeboten hervorgehen.

Wie es nach dem Fund einer geeigneten Stelle weitergeht, hängt von der jeweiligen Jobbörse ab: Einige bieten umfangreiche Untermenüs, die dann innerhalb der App-Oberfläche eingeblendet werden, bei anderen muss der Nutzer die Angaben von Hand in das Anschreiben seiner Bewerbung übertragen. Design und Handhabung sind entsprechend uneinheitlich.

Fazit zum Test der Android-App „Offres d'emploi: Trovit Emploi“

Die Job-Metasuche findet sehr viele Angebote. Wer keine Chance verpassen möchte, ist hier richtig.

Pro: Erspart die Suche in einzelnen Jobbörsen

Contra: Ergebnisse enthalten Dubletten, Bedienung uneinheitlich

Gesamtnote: 2,05

Funktionalität (45 %): 1,60

Bedienung und Support (40 %): 2,50

Design (15 %): 2,20

Deutschsprachig, kostenlos

Monster Jobsuche   

Monster Jobsuche
Vergrößern Monster Jobsuche
© Dirk Bongardt

Mit der Android-App „ Monster Jobsuche “ können Nutzer die Angebote der gleichnamigen Jobbörse nutzen, Stellen finden und sich – zum Teil – direkt aus der App heraus bewerben.

Monster gehört hierzulande zu den bekannten Jobbörsen. Über die gleichnamige Android-App lässt sich das Angebot der Plattform auch mobil durchstöbern und nutzen. Die App verlangt nicht zwingend eine Anmeldung. Speichern interessanter Angebote, der Upload von Lebenslauf und Bewerbungsschreiben oder Push-Benachrichtigungen, wenn zu einem Suchprofil neue Jobangebote erscheinen, stehen jedoch nur angemeldeten Nutzern zur Verfügung.

Nicht alle Arbeitgeber unterstützen Online-Bewerbungen

„Lesen Sie das Stellenangebot...“ war in einigen Fällen die lakonische Antwort auf das Antippen der „Bewerben“-Schaltfläche. In anderen Fällen bot die App hingegen an, Lebenslauf und Anschreiben an das suchende Unternehmen zu übermitteln. Beide können vom Gerät oder aus einem Cloudservice auf die Plattform von Monster hochgeladen werden. Das Design ist funktionell, Suche und Bewerbung (wenn sie denn via Monster möglich ist) gehen leicht von der Hand.

Fazit zum Test der Android-App „Monster Jobsuche“

Monster macht die mobile Jobsuche einfach. Wer es ernst meint, kann sich in vielen Fällen direkt aus der App heraus bewerben.

Pro: Push-Nachrichten bei neuen, passenden Jobangeboten

Contra: Umkreissuche teilweise fehlerhaft

Gesamtnote: 1,80

Funktionalität (45 %): 1,80

Bedienung und Support (40 %): 1,80

Design (15 %): 1,80

Deutschsprachig, kostenlos

Jobify: Gelegenheitsjobs   

Jobify: Gelegenheitsjobs
Vergrößern Jobify: Gelegenheitsjobs
© Dirk Bongardt

Die Android-App „ Jobify “ ist eine noch blutjunge Plattform zur Vermittlung von Gelegenheitsjobs wie Gartenarbeiten, Hilfen beim Umzug und ähnlichem.

Für Schüler, Studenten, Rentner und andere Personen, die sich ein paar Euro dazu verdienen möchten, wäre die Android-App „Jobify: Gelegenheitsjobs“ wohl am ehesten geeignet. Die App will Personen, die Gelegenheitsarbeit zu vergeben haben, und solche, die danach suchen, zusammenbringen. Wer will, kann sich als „Jobber“ registrieren oder einen Job anbieten.

Derzeit krankt die noch junge App an viel zu wenigen Teilnehmern auf beiden Seiten. Das könnte sich mit steigendem Bekanntheitsgrad allerdings schnell ändern. Wer nach solchen Gelegenheitsjobs Ausschau hält, kann also getrost schon einmal die fünf Megabyte kleine App  installieren.

Automatische Umkreissuche

Nach dem Start ermittelt die App alle im Umkreis von 12 Kilometern um den eigenen Standort verfügbaren Jobs, der Umkreis kann in den Einstellungen jedoch erweitert oder verkleinert werden. Nach welcher Art von Jobs ein Nutzer sucht, kann er mit Hilfe von elf Kategorien, von „Handwerk“ und „Kinderbetreuung“ über „Kochen“ und „Gartenarbeit“ bis zu „Transport“ und „Anderes“ auswählen. Um einen Job bewerben können sich registrierte Nutzer direkt aus der App heraus. Die Handhabung ist simple, das Design durchdacht und ansprechend.

Fazit zum Test der Android-App „Jobify: Gelegenheitsjobs“

Gute Idee, durchdachte Bedienung – aber noch viel zu wenige Teilnehmer: Noch gibt’s fast keine Jobs in Jobify – mit wachsender Bekanntheit könnte sich das aber sehr schnell ändern.

Pro: Praktische Kartendarstellung verfügbarer Jobs, filterbar

Contra: Derzeit noch kaum Angebote

Gesamtnote: 2,76

Funktionalität (45 %): 4,00

Bedienung und Support (40 %): 1,80

Design (15 %): 1,60

Deutschsprachig, kostenlos

Jobs finden, Karriere machen   

Jobs finden, Karriere machen
Vergrößern Jobs finden, Karriere machen
© Dirk Bongardt

Mit Hilfe der Android-App „ Jobs finden, Karriere machen “ lässt sich gezielt nach Jobs jenseits der 60.000-Euro-Gehaltsgrenze suchen.

Unter dem Namen „Experteer“ findet sich die Android-App „Jobs finden, Karriere machen“ nach der Installation auf dem Android-Gerät wieder. Experteer versteht sich als Karriereplattform für „Deutschlands beste Köpfe“ und listet nur Jobs, die mit mindestens 60.000 Euro dotiert sind. Die App bietet einen einfachen Zugang zu dieser Plattform, sofern der Nutzer bereit ist, sich zu registrieren. Allerdings sind viele der Jobangebote nur für Premium-Nutzer zugänglich. Die zahlen für ihre Mitgliedschaft je nach Vertragsdauer zwischen 9,90 und 29,90 Euro im Monat.

Nützliche Vor-Filterung

Anders als die üblichen Jobbörsen lässt sich die Experteer-Plattform vorwiegend über Filtereinstellungen durchsuchen, die der Nutzer über die Schaltflächen „Branche“, „Funktionsbereich“, „Karrierelevel“ und „Ort“ definiert. Außerdem kann er auf einer Von-Bis-Skala seine Gehaltsvorstellung vorgeben. Ein Filter-Set lässt sich als „Suchagent“ speichern, die Jobsuche kann dann jederzeit wiederholt werden. Wer aktiv für sich werben möchte, kann über die App zusätzlich ein Profil anlegen, in dem er Angaben zu seiner Berufserfahrung und seinen Kenntnissen macht. Nach Experteer-Angaben greifen rund 10.000 Headhunter auf diese Profile zu. Das Design ist ansprechend und funktionell, die Handhabung intuitiv.

Fazit zum Test der Android-App „Jobs finden, Karriere machen“

Attraktive und lukrative Jobs für Fach- und Führungskräfte sind hier zu finden. Allerdings: Auf nicht alle davon können sich nicht-zahlende Nutzer bewerben.

Pro: Leistungsstarke Filter

Contra: Im Test zwei Drittel der Stellenangebote nur für Premium-Nutzer vollständig sichtbar

Gesamtnote: 1,64

Funktionalität (45 %): 1,80

Bedienung und Support (40 %): 1,50

Design (15 %): 1,50

Deutschsprachig, kostenlos

Jobs   

Jobs
© Dirk Bongardt

Die Android-App „ Jobs “ bietet Zugriff auf die bei der Jobbörse Careerbuilder erhältlichen Stellenanzeigen. Auch diese App ermöglicht direkte Bewerbungen.

Die Jobsuche mit der Android-App „Jobs“ gestaltet sich ähnlich wie die mit vergleichbaren Apps: Der Nutzer gibt die angestrebte Tätigkeit oder einen Oberbegriff dazu ein, ergänzt die Angabe mit dem Ort und bekommt dann passende Stellenangebote zu sehen. Wer will, kann die Auswahl nach Branche, Voll- oder Teilzeit und weiteren Kriterien eingrenzen. Gefundene Jobs lassen sich – übrigens auch ohne Anmeldung – als Favoriten speichern. Ob eine Bewerbung direkt vom Android-Gerät aus möglich ist, variiert je nach Stellenangebot.

Unscharfe Treffer

Nicht immer passten die gefundenen Jobs im Test zu unseren Suchanfragen. Positiv fiel uns hingegen auf, dass Bewerbungen aus der App heraus auch ohne Anmeldung bei Careerbuilder möglich sind: Der Nutzer lädt dazu einfach einen Lebenslauf vom Gerät oder von einem Dropbox-Konto in die App und verfasst das Anschreiben in der integrierten – wenn auch relativ schlicht gehaltenen – Textverarbeitung. Eher schlicht ist auch das Design als ganzes.

Fazit zum Test der Android-App „Jobs“

Jobs reiht sich in die zu einer einzelnen Jobbörse gehörenden Apps ein. Wer hier passende Jobs finden möchte, sollte die ergänzenden Filteroptionen verwenden.

Pro: Bewerben aus der App auch ohne Registrierung bei Careerbuilder

Contra: Etwas geringe Trefferzahl

Gesamtnote: 2,08

Funktionalität (45 %): 2,00

Bedienung und Support (40 %): 2,20

Design (15 %): 2,00

Deutschsprachig, kostenlos

0 Kommentare zu diesem Artikel
2067278