2111481

8 Apps, die mehr Zeit zum Leben lassen

23.09.2015 | 08:30 Uhr |

Zeit ist ein knappes Gut: Jedes Jahr verstreichen mehr als eine halbe Million Minuten, und für jeden von uns ist eine davon irgendwann die letzte. Keine App der Welt kann daran etwas ändern – aber eine ganze Reihe von Apps kann Ihnen dabei helfen, Ihre Minuten, Stunden, Tage und Wochen besser zu nutzen.

Die Furcht, sich durch den Einsatz von Zeitmanagement-Methoden in einen Produktivitätszombie zu verwandeln, ist aber unangebracht: Wer seine Zeit klug nutzt, behält letztlich sogar mehr Zeit übrig, über die er frei verfügen kann.

Mit den acht hier vorgestellten Android-Apps spüren Sie Zeitdiebe auf und machen sie unschädlich, erledigen Ihre Aufgaben konsequenter und fokussierter und setzen die richtigen Prioritäten. 

aTimeLogger - Time Tracker   

aTimeLogger - Time Tracker
Vergrößern aTimeLogger - Time Tracker
© Dirk Bongardt

Wo ist nur die Zeit geblieben? Die Android-App „ aTimeLogger - Time Tracker “ verrät es Ihnen. Mit Hilfe der App lässt sich genau protokollieren, wann Sie was getan haben.

Wie viel Zeit verbringen Sie mit Fernsehen? Wie lang sind Sie zur und von der Arbeit unterwegs? Und wie lange machen Sie täglich Pause? Die Android-App „aTimeLogger – Time Tracker“ hält Ihre Aktivitäten fest und liefert exportierbare Statistiken darüber, wie Sie die letzten Tage, Wochen und Monate verbracht haben.

Die Liste möglicher Aktivitäten ist in englisch abgefasst, kann jedoch beliebig – und dann natürlich auch in deutsch – erweitert werden.

Mehrere Aktivitäten parallel

Um die Aufzeichnung einer Aktivität zu starten, genügt es, auf das entsprechende Symbol zu tippen. Die App kann die Dauer mehrerer parallel laufender Aktivitäten protokollieren, etwa das Lesen eines Buches während einer Zugfahrt. Die App muss während der Protokollierung nicht im Vordergrund bleiben, Symbole in der Benachrichtigungsleiste zeigen an, welche Aktivitäten gerade aufgezeichnet werden. Exportieren lassen sich die Aufzeichnungen als CSV- oder HTML-Datei. Das Design ist ansprechend, die Handhabung komplett intuitiv.

Fazit zum Test der Android-App „aTimeLogger – Time Tracker“

Wer sich darüber klar werden will, wie er seine Zeit verwendet, findet in dieser App ein unbestechliches Kontrollinstrument.

Pro: Export in allgemein nutzbare Formate

Contra: Aufzeichnungen müssen manuell gestartet und gestoppt werden

Gesamtnote: 1,50

Funktionalität (45 %): 1,50

Bedienung und Support (40 %): 1,50

Design (15 %): 1,50

Englischsprachig, kostenlos

MindFlux   

MindFlux
© Dirk Bongardt

Die Android-App „ MindFlux “ ist eine kombinierte Notizen-, Aufgaben- und Terminverwaltung, die ein simples Ziehen-und-Ablegen-Prinzip verfolgt.

Wer die Android-App „MindFlux“ für sein Zeitmanagement verwendet, muss sich keine komplizierten Regeln merken und wird wohl auch kaum Einarbeitungszeit benötigen: Die App ist vordergründig eine Notizenverwaltung. Die verfassten Notizen lassen sich per Ziehen und Ablegen in einen Info-Bereich oder in den Kalender verschieben oder als Aufgaben deklarieren. Aufgaben wiederum kann der Nutzer nach dem Kanban-Prinzip von einer „To Do“- in eine „In Progress“- und schließlich in eine „Done“-Liste verschieben.

Am einfachsten bei konsequentem Umstieg

MindFlux übernimmt zwar die Daten aus dem Google Kalender, aber nicht von Google Tasks oder Google Notizen. Sinnvoll nutzen lässt sich die App deshalb am ehesten, wenn der Nutzer sich zu einem Komplettumstieg entschließt. Dann muss er sich nur noch angewöhnen, die gesammelten Notizen mindestens einmal täglich auf Kalender, Info-Bereich und Aufgabenliste aufzuteilen.

Das Design ist ansprechend, die Handhabung wie beschrieben intuitiv.

Fazit zum Test der Android-App „MindFlux“

Die praktische Notizenverwaltung ermöglicht ein einfaches Zeitmanagement nach der Kanban-Methode.

Pro: Automatische Tagesplanung

Contra: Übernimmt keine Daten von Google Tasks oder Google Notizen

Gesamtnote: 1,34

Funktionalität (45 %): 1,40

Bedienung und Support (40 %): 1,20

Design (15 %): 1,50

Deutschsprachig, kostenlos

Clockwork Tomato   

Clockwork Tomato
Vergrößern Clockwork Tomato
© Dirk Bongardt

Mit der Android-App „ Clockwork Tomato “ kann der Nutzer seine Aufgaben nach der Pomodoro-Methode abarbeiten und seine Leistung protokollieren.

Wer produktiv arbeiten will, benötigt Pausen ebenso nötig wie Phasen konzentrierten Arbeitens. Die Pomodoro-Methode, die sich mit der Android-App „Clockwork Tomato“ bestens umsetzen lässt, sieht einen festen Rhythmus von Anspannungs- und Entspannungsphasen vor und trägt so zu einem produktiven Arbeitsverhalten bei. Die App bietet einen frei konfigurierbaren Timer, der Arbeits- und Pausenzeiten misst und den Nutzer akustisch darauf hinweist, wann es an der Zeit ist, seine Arbeit zu unterbrechen oder wieder aufzunehmen.

Klänge und Farben nach Belieben

Clockwork Tomato lässt sich optisch und akustisch ganz dem Geschmack des Nutzers anpassen. Auch die Pausen- und Konzentrationsphasen kann der Nutzer abweichend von den Vorgaben frei einstellen, um sich beispielsweise eine längere „große Pause“ zu gönnen oder in ausgedehnteren Konzentrationsphasen zu arbeiten. Alle bislang genannten Funktionen bietet die Gratis-Variante der App.

Wer sich editierbare Aufgabenlisten, detailliertere Statistiken und unterschiedliche Profile wünscht, kann diese Funktionen per In-App-Kauf hinzufügen.

Fazit zum Test der Android-App „Clockwork Tomato“

Mit dieser App lässt sich das Pomodoro-Prinzip perfekt umsetzen und flexibel an die eigene Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit anpassen.

Pro: Anpassbare Zeiten, Klänge und Farben

Contra: Hoher Akkuverbrauch

Gesamtnote: 1,55

Funktionalität (45 %): 1,60

Bedienung und Support (40 %): 1,50

Design (15 %): 1,50

Deutschsprachig, kostenlos

Priority Matrix   

Priority Matrix
Vergrößern Priority Matrix
© Dirk Bongardt

Die Android-App „ Priority Matrix “ bietet die Möglichkeit, anstehende Aufgaben nach dem Eisenhower-Prinzip zu priorisieren und die Aufgabenverwaltung teamweit zu synchronisieren.

Im Eisenhower-Prinzip werden Aufgaben nach Dringlichkeit und Wichtigkeit priorisiert. Die Android-App „Priority Matrix“ nutzt dieses Prinzip, um die zu kompletten Projekten gehörenden Aufgaben zu gliedern und bietet dafür vier Quadranten: Für wichtige und dringende Aufgaben, für wichtige aber nicht dringende, sowie für dringende aber nicht extrem wichtige Aufgaben. Der vierte Quadrant dient als Inbox, da Aufgaben, die weder wichtig noch dringend sind, am besten gleich gestrichen werden.

Nach vierzehn Tagen teuer

Priority Matrix kann sowohl auf Android-Geräten als auch unter Windows, auf einem Mac oder einem iPhone genutzt werden. Die Daten werden automatisch mit allen Geräten, und unter den Mitgliedern eines Teams synchronisiert.

Kostenlos kann die App allerdings nur für 14 Tage genutzt werden, danach werden Gebühren fällig, die von 8,25 US-Dollar im Monat für Einzelnutzer und bis zu 249 US-Dollar im Monat für Teams mit bis zu 50 Nutzern reichen.

Ob einem die wirklich gute Benutzbarkeit und ansprechende Optik diese Preise wert sind, muss jeder selbst entscheiden.

Fazit zum Test der Android-App „Priority Matrix“

Cloudbasiertes Projektmanagement nach dem Eisenhower-Prinzip ermöglicht diese App, die allerdings nach zwei Wochen nur noch kostenpflichtig genutzt werden kann.

Pro: Einfache Handhabung, gute Übersicht

Contra: Projektdaten liegen auf dem Server des Betreibers

Gesamtnote: 1,82

Funktionalität (45 %): 1,60

Bedienung und Support (40 %): 2,00

Design (15 %): 2,00

Englischsprachig, kostenlos

Todo List - Tasks N Todo's   

Todo List - Tasks N Todo's
Vergrößern Todo List - Tasks N Todo's
© Dirk Bongardt

Mit der Android-App „ Todo List – Tasks N Todo's “ kann der Nutzer seine bei Google Tasks gespeicherten Aufgaben komfortabel verwalten und weitere Aufgaben erstellen.

Die Android-App „Todo List – Tasks N Todo's“ greift auf die Google-eigene Aufgabenverwaltung Google Tasks zu, so dass damit erstellte oder bearbeitete Aufgaben automatisch auf allen genutzten Geräten synchron gehalten werden. Von der App aus lassen sich Aufgaben als erledigt markieren, mit Notizen versehen, löschen und anlegen. Außerdem kann der Nutzer weitere Aufgabenlisten – etwa für spezielle Projekte – anlegen.

Einfache Übersicht

Die App bietet einen sehr einfach zu sichtenden Überblick über die Aufgaben, sowohl insgesamt als auch für jede Aufgabenliste einzeln. Überfällige, nicht terminierte, später fällige und erledigte Aufgaben kann der Nutzer auf einen Blick unterscheiden.

Die Handhabung ist intuitiv, das Design ist ansprechend.

Fazit zum Test der Android-App „Todo List – Tasks N Todo's“

Die App bietet eine schnelle, schnörkellose Übersicht über alle anstehenden Aufgaben. Google Tasks ist dafür eine ideale Basis.

Pro: Einfache Übersicht und Verwaltung

Contra: Sonderfunktionen nur gegen In-App-Kauf

Gesamtnote: 1,92

Funktionalität (45 %): 2,00

Bedienung und Support (40 %): 1,80

Design (15 %): 2,00

Englischsprachig, kostenlos

RescueTime Time Management   

RescueTime Time Management
Vergrößern RescueTime Time Management
© Dirk Bongardt

Mit der Android-App „ RescueTime Time Management “ kann der Nutzer beliebige Aktivitäten aufzeichnen, die des Mobilgeräts sogar automatisch.

Mit der Android-App „RescueTime Time Management“ lässt sich detailliert protokollieren, wie der Nutzer seine Zeit verbringt. Die Nutzung von Apps oder zum Beispiel das Telefonieren zeichnet die App automatisch auf, der Nutzer kann außerdem Aktivitäten außerhalb des Mobilgeräts – Besprechungen oder Joggingrunden etwa – von Hand aufzeichnen.

Konto erforderlich

Die App zeichnet die Aktivitäten allerdings nicht lokal auf, sondern auf dem Server des Anbieters. Die Nutzung ist grundsätzlich kostenlos, der Nutzer muss sich jedoch darüber im klaren sein, dass auf dem Server des Dienstanbieters im Laufe der Zeit detaillierte Informationen darüber auflaufen, wie er seine Tage und Stunden gewöhnlich verbringt.

Das Design ist ansprechend, die Handhabung intuitiv.

Fazit zum Test der Android-App „RescueTime Time Management“

Die Zeitverwendung und insbesondere die Smartphone-Nutzung lassen sich mit der Android-App „RescueTime Time Management“ komfortabel protokollieren.

Pro: Einfache Handhabung, umfangreiche Statistiken

Contra: Daten auf Server des Betreibers gesichert

Gesamtnote: 1,80

Funktionalität (45 %): 2,00

Bedienung und Support (40 %): 1,50

Design (15 %): 2,00

Deutschsprachig, kostenlos

Do it (Tomorrow)   

Do it (Tomorrow)
Vergrößern Do it (Tomorrow)
© Dirk Bongardt

Die Android-App „ Do it (Tomorrow) “ ermöglicht es, den anstehenden Tag zu planen – und nicht erledigte Aufgaben ganz einfach auf den nächsten Tag zu verschieben.

Schon der Name der Android-App „Do it (Tomorrow)“ zeigt: Hier geht’s ums Prokrastinieren, um das gezielte Verschieben eventuell weniger geliebter Aufgaben. Mit der App lassen sich der gegenwärtige und der kommende Tag planen. Mit einem einfachen Antippen lassen sich Aufgaben auf den nächsten Tag verschieben, oder – wenn erledigt – durchstreichen. Ein Verschieben über den kommenden Tag hinaus erlaubt die App allerdings nicht.

Synchronisierung möglich, aber nicht verpflichtend

Die Entwickler der App bieten einen Server, über den sich die Aufgabenlisten synchronisieren lassen. Der Nutzer kann die App aber auch unabhängig von einer Registrierung nutzen, die Daten bleiben dann eben lokal auf einem Gerät. Optisch erinnert die App an ein handschriftlich geführtes Notizbuch, und die intuitive Handhabung entspricht dieser simplen Optik.

Fazit zum Test der Android-App „Do it (Tomorrow)“

Prokrastinierer werden „Do it (Tomorrow)“ lieben: Verschieben auf den nächsten Tag unterstützt die App ausdrücklich

Pro: Sehr sinnvolle Handhabung im Notizbuch-Stil

Contra: Kein echtes Zeitmanagement

Gesamtnote: 1,64

Funktionalität (45 %): 1,80

Bedienung und Support (40 %): 1,50

Design (15 %): 1,50

Deutschsprachig, kostenlos

7 Weeks - Habit & Goal Tracker

7 Weeks - Habit & Goal Tracker
Vergrößern 7 Weeks - Habit & Goal Tracker
© Dirk Bongardt

Die Android-App „ 7 Weeks – Habit & Goal Tracker “ hilft dem Nutzer, sich neue Gewohnheiten anzueignen und schlechte Gewohnheiten abzulegen.

Es gibt Aktivitäten, für die wäre jede To Do-Liste überflüssig: Was man aus Gewohnheit tut, muss man sich nicht mehr aufschreiben. Doch gute Gewohnheiten wollen erst einmal entwickelt werden. Dabei hilft die Android-App „7 Weeks – Habit & Goal Tracker“.

Die App basiert auf der Erkenntnis, das es etwa sieben Wochen dauert, bis aus einer täglichen Aktivität eine Gewohnheit geworden ist. Sie hilft dem Nutzer, täglich zu protokollieren, ob er getan hat, was er zu einer Gewohnheit entwickeln will.

Ankreuzkalender für Aktivitäten

Beim Anlegen von Aktivitäten kann der Nutzer das Startdatum frei festlegen, so dass bereits begonnene Vorhaben genauso aufgenommen werden können wie solche, mit denen der Nutzer erst in der Zukunft beginnen will – etwa dem traditionellen Verzicht auf Zigaretten von Beginn des neuen Jahres an.

Die Darstellung ist ansprechend und übersichtlich, die Handhabung weitgehend intuitiv.

Fazit zum Test der Android-App „7 Weeks – Habit & Goal Tracker“

Beim An- und Abgewöhnen kann die App eine große Hilfe sein. Rückfälle oder Versäumnisse können aber auch nach sieben Wochen nicht ausgeschlossen werden.

Pro: Einfache Nutzung, gute Übersicht

Contra: Erfordert dennoch Disziplin

Gesamtnote: 1,67

Funktionalität (45 %): 1,70

Bedienung und Support (40 %): 1,50

Design (15 %): 2,00

Deutschsprachig, kostenlos

0 Kommentare zu diesem Artikel
2111481