1992714

6 Gründe für und gegen das iPhone 6

10.09.2014 | 15:25 Uhr |

Gestern hat Apple seine neuesten Modelle iPhone 6 und iPhone 6 Plus vorgestellt. Wo sind die Killer-Features? Wo ist die Besonderheit? Die Technik von gestern beeindruckt uns nicht. Wir sagen Ihnen, was wir vom neuen iPhone halten und weshalb sich ein Kauf lohnt - und warum eben nicht!

Was Apple da geschaffen hat, gleicht einem Phänomen: Wenn die Keynote zu den neuesten Produkten in Cupertino startet, scheint die Welt stillzustehen - jeder verfolgt den Livestream, hängt an den Wörtern der zahlreichen Live-Ticker und die, die vor Ort sind, können sich vor Euphorie kaum auf den Stühlen halten! Doch was ist überhaupt so besonders an den beiden neuen Smartphones iPhone 6 und iPhone 6 Plus?

Apple iPhone 6 und 6 Plus gegen Galaxy Note 4, LG G3 und Co

3 Gründe für das iPhone 6

Lange galt das iPhone als bestes Smartphone überhaupt, dann war es zwar immer noch vorne dabei, verlor aber an Bedeutung. Jetzt schwimmt es nur noch in der Masse mit. Trotzdem spricht einiges für das neue iPhone 6!

1. Grund: Haptik und Design

Die beiden neuen Modelle iPhone 6 und iPhone 6 Plus sehen identisch aus, unterscheiden sich lediglich in der Größe! Apple zeichnet sich besonders durch die Verwendung hochwertiger Materialien, elegantem Design und angenehmer Haptik aus. Und genau diese Eigenschaften finden Sie beim iPhone 6!

Das Design des iPhone 6 ist gut - als Vorlage diente wohl die schicke Optik des HTC One M8
Vergrößern Das Design des iPhone 6 ist gut - als Vorlage diente wohl die schicke Optik des HTC One M8
© Apple

Insgesamt ist das Apple-Handy viel runder geworden - schon fast weiblich. Die Glasfront ist zu den Rändern hin leicht gebogen und geht fließend ohne störenden Spalt zum Aluminium-Rahmen über. Optisch orientiert sich Apple offensichtlich am HTC One M8 - das ist zwar weniger kreativ, dafür effektiv! Denn das Smartphone gehört zu den schönsten Mobilgeräten auf dem Markt. Und ja, auch die neuen iPhone-Modelle sehen richtig gut aus und strahlen eine hohe Wertigkeit aus. Da können nur die wenigsten Geräte mithalten.

Weil das Alu-Gehäuse jeweils noch dünner geworden ist, das iPhone 6 misst in der Dicke 6,9, das iPhone 6 Plus 7,1 Millimeter, werden die Geräte gut in der Hand liegen. Das müssen sie auch, so war Apple bislang stets die einhändige Bedienung der iPhones wichtig, eine unhandliche Bedienung würde gegen die eigenen Prinzipien verstoßen.

Video: iPhone 6 & 6 Plus - Alle Infos

2. Grund: Performance

2013 hat Apple mit dem iPhone 5S sein erstes Smartphone basierend auf der 64-Bit-Technologie auf den Markt gebracht. Oft und viel wurde darüber diskutiert, ob es tatsächlich Sinn mache, 64-Bit in einem Smartphone zu verwenden, wenn es doch gar nicht den Mehrwert von über 4 GB RAM-Speicher ausnutzen würde - bekanntlich hat es nur 1 GB Arbeitsspeicher verbaut. Trotzdem war mit dem optimierten 64-Bit-System iOS 7 eine deutlich höhere Performance erkennbar.

Die hat Apple mit dem neuen 64-Bit-Chip A8 und iOS 8 laut eigener Aussage noch einmal gesteigert! Das Apple-Betriebssystem ist in der Tat und nachweislich performanter als Android - das ist auch der Grund, warum Smartphone-Hersteller, die auf Android setzen, auf Prozessoren mit vielen Kernen, hoher Taktrate und viel Arbeitsspeicher zur Unterstützung integrieren.

Ohne das neue iPhone 6 selbst getestet zu haben, lehnen wir uns so weit aus dem Fenster und behaupten basierend auf unserer bisherigen iOS-Erfahrung, dass auch diese iPhone-Generation eine besonders hohe Performance bietet und vergleichbare Androiden leistungstechnisch abhängt!

3. Grund: Bedienung

Von der hohen Leistung profitiert der iPhone-Nutzer, der mit wenigen Abstürzen und schnellen Prozessabläufen ein gutes Nutzererlebnis spürt. Die Bedienung ist besonders "smooth", jeder versteht das System und findet sich schnell zurecht. Weil aber die Apple-Produkte besonders gut mit anderen Apple-Produkten zusammenarbeiten, macht  eine Vernetzung teilweise etwas kompliziert! Bedenken Sie deshalb, dass Sie schnell in der Apple-Welt gefangen sind.

3 Gründe gegen das iPhone 6

Die positiven Aspekte sind allerdings nicht speziell auf die neuen iPhone-6-Modelle bezogen, sie gelten eher allgemein für die iPhone-Serie - bis auf das aktuelle Design! Das Problem ist nämlich, dass Apple scheinbar die Ideen ausgehen, jetzt kommen Techniken, die bei Android-Geräten bereits vor 2 Jahren zum Standard wurden. Nun die Gründe dafür, sich kein iPhone anzuschaffen.

iPhone 6 - Die große Enttäuschung?! - Tech-up

1. Grund: Technik von gestern

Die letzten iPhone-Generationen waren, was die Hardware-Ausstattung angeht, sehr bescheiden. Im Netz kursiert ein Bild mit dem treffenden Titel "Dear iPhone 6 users: Welcome to 2012!". Gemeint ist damit, dass Apple erst jetzt auf gewisse Technik setzt, die Sie bereits vom Google Nexus 4 aus dem Jahre 2012 kennen.

Lange sträubte sich Apple gegen ein großes Display, durch die enorme Selbstsicherheit bestärkt, fuhr das Unternehmen weiterhin die eigene Linie, während die Konkurrenz bereits die Standard-Größe zwischen 5 und 6 Zoll Display-Größe definiert. Apple hat nun verstanden, dass sie zu lange an der falschen Strategie festhielten und jetzt umschwenken müssen - deshalb ein noch halbwegs gut zu bedienendes kleines Smartphone und ein Phablet! Die Größen passen, die Auflösungen sind im Vergleich trotzdem noch gering und kein Standard mehr bei Highend-Geräten - hier ist QHD (2560 x 1440 Pixel) angesagt.

Apple schafft es bedenklicher- aber interessanterweise auch, NFC und die Bezahlung per NFC als neueste Technik und Killer-Feature der neuen iPhones zu verkaufen. Wir informieren Sie hiermit, auch wenn Sie es vermutlich schon wissen oder gar nutzen, dass NFC seit knapp 2 Jahren zum Android-Standard gehört. Auch die NFC-Bezahltechnik via Handy ist seit langem möglich.

2. Grund: Wo sind die Phablet-Features?

Das Samsung Galaxy Note 4 beherrscht genau das, was ein Phablet ausmacht - gutes Multitasking und Multi-Window.
Vergrößern Das Samsung Galaxy Note 4 beherrscht genau das, was ein Phablet ausmacht - gutes Multitasking und Multi-Window.
© Samsung

Was bringt ein Phablet überhaupt? Ein großes Smartphone ab etwa 5,3 Zoll macht besonders dann Sinn, wenn Sie damit produktiv arbeiten wollen. Samsung hat es mit der Note-Serie, speziell mit dem Galaxy Note 4 geschafft, seine Phablet-Features zu perfektionieren. Was ist auf einem großen Screen besonders wichtig? Genau, die Multitasking-Fähigkeit sowie Multi-Window-Eigenschaften. Was auf dem großen Note 4 annähernd perfekt funktioniert, fehlt auf dem iPhone 6 Plus komplett. Sie können eine geöffnete Ansicht per Doppel-Tipp auf den Home-Button verkleinern, um sie mit einer Hand bedienen zu können - nett, funktioniert auf fast jedem anderen Android-Phablet auch bzw. noch flexibler!

Weshalb sollte sich ein Nutzer also das iPhone in groß kaufen, wenn dafür spezielle Features fehlen?

3. Grund: Der klassisch hohe Preis

Wir geben zu, dass Android-Boliden mittlerweile ähnlich hohe Preise erreichen. Trotzdem gibt es hier einen entscheidenden Unterschied: Während die Preise für Android-Geräte bereits am Verkaufstag traditionell rund 50 Euro unter der UVP liegen und stetig in den Keller purzeln, halten sich die Preise für aktuelle iPhone-Modelle gut ein Jahr bis zur nächsten iPhone-Vorstellung. zum Vergleich: Innerhalb eines Jahres fallen die Preise für ein Highend-Android-Smartphone um mehr als die Hälfte!

Ein Android-Smartphone mit der Ausstattung des iPhone 6 würde sich in der Mittelklasse einordnen und rund 350 Euro mit 16 GB kosten - die Hälfte vom Apple-Preis! Mit der des iPhone 6 Plus in der kleinsten Speicher-Größe schätzen wir einen Preis von 500 bis 550 Euro.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1992714