Gratis-Schutz

Tipp 5 & 6: Was tun bei Verdacht oder Viren-Fund?

Mittwoch den 18.03.2009 um 12:25 Uhr

von Benjamin Schischka

Tipp 5: Was tun bei konkretem Verdacht?

Einzelne Ordner oder Dateien scannen Sie per Rechtsklick mit der Shell-Erweiterung von Avira. Wenn Sie einen konkreten Verdacht zum Ort des Schädlings haben, navigieren Sie im Hauptfenster unter „Lokaler Schutz“ auf der linken Seite zu „Prüfen“. Hier scannen Sie gezielt einzelne Bereiche, etwa alle lokalen Laufwerke oder nur das Windows-Systemverzeichnis. Empfehlenswert ist übrigens der Button „Suche nach Rootkits“, da diese Suche effektiver ist, als die Schnellsuche im Standard-Scan (Tipp 3).
Quarantäne: Verdächtige Dateien hinter Schloss und
Riegel.
Vergrößern Quarantäne: Verdächtige Dateien hinter Schloss und Riegel.
© 2014

Tipp 6: Was tun bei Viren-Fund?

Schlägt der Scanner Alarm, finden Sie unter „Lokaler Schutz, Guard“ den Link „Informationen zu Viren“. Die umfangreiche Liste gibt auch Auskunft über das Schadenspotential der Malware. Versuchen Sie zunächst die Datei zu reparieren, scheitert dies, sollten Sie sie in Quarantäne verschieben. Löschen ist nur sinnvoll, wenn Sie sich sicher sind, dass Sie oder ein Programm oder Dienst, die Datei nicht mehr benötigt. Umbenennen schützt nur vor dem Öffnen per Doppelklick – nur Ignorieren ist noch weniger empfehlenswert.

In der Quarantäne, unter „Verwaltung“ auf der linken Seite, scannen Sie eingewiesene Objekte erneut, stellen Sie wieder her (nur bei einem Fehlalarm empfehlenswert!) oder senden sie online an das Avira Malware Research Center, wo Experten die Datei eingehend überprüfen. Die Dateigröße ist beim Einsenden auf maximal 20 MB begrenzt. Das Versenden persönlicher Daten sollten Sie sich gut überlegen. Nach einem Fund prüfen Sie über „Extras“ die Bootsektoren, um sicherzustellen, ob auch diese betroffen sind.

Mittwoch den 18.03.2009 um 12:25 Uhr

von Benjamin Schischka

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
225108