5 GB gratis

Amazon Cloud Drive - Das bietet die kostenlose Online-Festplatte

Freitag den 16.12.2011 um 09:35 Uhr

von Thomas Hümmler

Bei Amazon Cloud Drive erhalten Sie 5 GB Speicherplatz gratis
Vergrößern Bei Amazon Cloud Drive erhalten Sie 5 GB Speicherplatz gratis
Bei Amazon können Sie nicht nur Produkte aller Art bestellen, sondern seit ein paar Monaten auch Ihre Daten lagern. Möglich macht's die Online-Festplatte Amazon Cloud Drive, auf der jeder kostenlos 5 GB an Dateien hochladen und von quasi überall aus darauf zugreifen kann. Welche Vor- und Nachteile Amazon Cloud Drive hat und ob Sie vielleicht lieber die Konkurrenz Dropbox, HiDrive & Co. nutzen sollten, erfahren Sie in diesem Ratgeber.
„Laden Sie all Ihre Daten in die Cloud. Dort sind sie gleichermaßen sicher vor Festplattencrash und Diebstahl.“ So oder ähnlich bewerben Anbieter ihre Online-Speicherdienste. Zu Anbietern wie Dropbox und Skydrive hat sich vor einigen Monaten der Online-Versandhändler Amazon mit dem Dienst „Cloud Drive“ gesellt. Der Zugriff auf Amazon Cloud Drive ist über jedes internetfähige Gerät möglich, das über einen halbwegs aktuellen Web-Browser verfügt.

Wenn Sie schon einmal bei Amazon eingekauft haben, können Sie sich mit den gleichen Zugangsdaten auch bei Cloud Drive einloggen. Wenn nicht, legen Sie mit wenigen Schritten ein neues Benutzerkonto an. Die Online-Festplatte bietet kostenlos 5 GB Speicherplatz.

"Never worry": Wolkenweich preist Amazon sein Cloud Drive
an
Vergrößern "Never worry": Wolkenweich preist Amazon sein Cloud Drive an

Benötigen Sie mehr als 5 GB, buchen Sie weiteren Speicher mit wenigen Klicks hinzu. Sie können Amazon Cloud Drive auf folgende Größen aufbohren: 20, 50, 100, 200, 500 und 1000 GB. Das Preismodell ist einfach gehalten: GB gleich US-Dollar pro Jahr. 50 GB Speicher kosten also zum Beispiel jährlich 50 US-Dollar. Bezahlt werden kann nur per Kreditkarte. Ein Wechsel auf eine teurere Stufe ist jederzeit möglich, Wechsel auf weniger Speicher erst nach Ablauf des Nutzungsjahres.

Amazon Cloud Drive: Einschränkungen für europäische Nutzer

In den rund vier Bildschirmseiten füllenden Nutzungsbedingungen von Amazon Cloud Drive steht gleich zu Beginn, dass der Service in den USA angeboten wird und aus einigen Ländern nur eingeschränkt erreichbar ist. Das trifft neben Deutschland auch alle 26 weiteren Staaten der Europäischen Union. So ist zum Beispiel von Deutschland aus der Cloud Player nicht nutzbar, der die auf der Online-Festplatte abgelegten MP3s direkt abspielt.

Eine weitere Einschränkung: Cloud Drive wirbt damit, dass MP3s, die Sie bei Amazon kaufen, automatisch auf die Online-Festplatte gelegt und nicht auf den freien Speicherplatz angerechnet werden. Das scheint aber nur für Käufe auf Amazon.com zu gelten und nicht für Amazon.de.

Einfach: Der Upload startet nach wenigen Klicks
Vergrößern Einfach: Der Upload startet nach wenigen Klicks

Die im Abschnitt 5.1 der Cloud-Drive-Nutzungsvereinbarung genannten Bedingungen sind etwas unpräzise: Der Benutzer darf demnach keine Daten hochladen, die schädlichen Code jeglicher Form enthalten – vom Virus über Würmer und Trojaner bis Spyware. Ob dafür eine Prüfung mit einer aktuellen Antivirensoftware ausreichend ist, verrät der Vertrag nicht.

Die besten Cloud-Dienste<BR>
Die besten Cloud-Dienste<BR>

Spätestens beim zweiten Teil des Abschnitts 5.1 sollten Firmen ihren Anwalt zu Rate ziehen. Denn der Benutzer hat US-amerikanische Im- und Exportvorschriften und weitere Gesetze zu berücksichtigen, nämlich: „all applicable import, re-import, export, and re-export control laws and regulations, including the Export Administration Regulations, the International Traffic in Arms Regulations, and country-specific economic sanctions programs implemented by the Office of Foreign Assets Control“. Ein Verstoß gegen eine dieser Vorschriften kann zur sofortigen Kündigung der Online-Festplatte führen.

Zudem räumt der Benutzer Amazon unter Punkt 5.2 die Erlaubnis ein, die gelagerten Daten umfassend auf Konformität mit der Nutzungsvereinbarung und etwaige Verstöße zu untersuchen: „to investigate compliance with the terms of this Agreement, enforce the terms of this Agreement and protect the Service and its users from fraud or security threats; or as we determine is necessary to provide the Service or comply with applicable law“.

Falls Dateien verloren gehen, hat der Anwender übrigens Pech gehabt: Für die Sicherung der Daten ist nämlich laut Vereinbarung der Benutzer selbst verantwortlich.

Freitag den 16.12.2011 um 09:35 Uhr

von Thomas Hümmler

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (7)
  • moonlina 20:47 | 09.01.2012

    Zitat: ak180271
    Also ich sehe das noch etwas Skeptisch.
    Weil bis jetzt noch keiner so richtig sagen dann wa[url=http://www.lalinguaarabapertutti.com/]s[/url] die Cloud ist.
    Auch Sicherheits- bedenken habe ich hier auch. Denn du musst ja denn Anbieter vertrauen.
    Da ich keine Transportable Geräte habe. Nutze ich einen NAS Speicher in meinem Netzwerk und das reicht.

    Vielen Dank

    Antwort schreiben
  • ak180271 20:01 | 27.12.2011

    Also ich sehe das noch etwas Skeptisch.
    Weil bis jetzt noch keiner so richtig sagen dann was die Cloud ist.
    Auch Sicherheits- bedenken habe ich hier auch. Denn du musst ja denn Anbieter vertrauen.
    Da ich keine Transportable Geräte habe. Nutze ich einen NAS Speicher in meinem Netzwerk und das reicht.

    Antwort schreiben
  • Leo27 10:30 | 27.12.2011

    ich benutze auch ein Online Speicher...
    Ich kann nur sagen ich bin zufrieden und rate euch die gesicherten Daten Vorher zu Verschlüsseln dann sieht keiner was :-))
    aber sollte sollte der Normale Menschenverstand ja wissen...

    Antwort schreiben
  • kalweit 18:07 | 16.12.2011

    Zitat: Daniel Behrens
    Wie stehen Sie zu Amazon Cloud Drive?


    Ich habe meine eigene Cloud - schon seit über 10 Jahren. Fremde Clouds bekommen meine Daten nicht.

    [quote=artikel]Laden Sie all Ihre Daten in die Cloud. Dort sind sie gleichermaßen sicher vor Festplattencrash und Diebstahl.

    Ja genau, die heile Cloudwelt. Wenn dann die Daten dann weg sind, gibt's nur ein Achselzucken ->

    http://www.heise.de/newsticker/meldung/Wolkenbruch-bei-Amazon-Datenverlust-in-der-Cloud-1234444.html

    Antwort schreiben
  • X.MAN 12:10 | 16.12.2011

    Ich stehe sehr skeptisch gegenüber der Online-Speicher. Nicht das dort der Verlust droht, nein, eher dass meine Daten von anderen einsehbar wären und das will ich nicht. Es reicht schon, dass ich meine eMails teilweise in fremde Hände lege...

    Antwort schreiben
1225387