5. AUSSTATTUNG

Mittwoch den 21.11.2001 um 13:10 Uhr

von Annette Kniffler

Zusatzausstattung: Von unverzichtbar bis luxuriös

Einige Hersteller geben ihren Displays Zusatzausstattung mit, etwa Lautsprecher - allerdings meist von minderer Klangqualität. Praktisch sind ein integriertes Netzteil und die Pivot-Funktion, mit der Sie das Display um 90 Grad gedreht hochkant stellen können. So sehen Sie bei einem 15-Zoll-TFT annähernd eine ganze DIN-A4-Seite in Originalgröße.

Tipp: Testen Sie die Pivot-Software, die das Bild dreht, bei höchster Auflösung - denn einige Programme müssen hier aufgeben.

Praktisch: Dank Pivot-Funktion lassen sich Displays samt Bild um 90 Grad drehen. Die Pivot-Software sollten Sie vor dem Kauf testen

Falls die Anschlüsse an Ihrem PC knapp werden, dürfte für Sie ein TFT-Display mit USB-Buchsen interessant sein - vorausgesetzt, der PC ist USB-fähig. Manche Modelle bieten außerdem eine Schwenkarm-Halterung. Diese Vorrichtung sollte möglichst der Vesa-Norm (Video Electronic Standard Association) entsprechen - dann bekommen Sie jederzeit passende und meist günstigere Zusatzteile zur Montage an Wand und Tisch.

Einiges scheint zwar selbstverständlich, ist es aber nicht: ein ausführliches Handbuch beispielsweise oder ein stabiler Standfuß - vereinzelt verzichten Hersteller zugunsten eines schicken Designs auf Stabilität. Auf die Leuchtdauer des Hintergrundlichts sollten Sie nicht allzu viel geben. Die Herstellerangaben liegen zwischen 20.000 und 50.000 Stunden. Die Leuchtdauer bestimmt zwar die Lebensdauer des Geräts, allerdings sind das lediglich Schätzwerte.

Mittwoch den 21.11.2001 um 13:10 Uhr

von Annette Kniffler

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
103286