Ratgeber Windows

Schritt 3 & 4: Temporäre Dateien entsorgen

Samstag, 02.04.2011 | 07:05 von Benjamin Schischka, Ramon Schwenk
Temporäre Dateien entsorgen.
Vergrößern Temporäre Dateien entsorgen.
© 2014

Aufräumen – Schritt 3: Temporäre Reste entsorgen
- Nachdem nur noch wichtige Anwendungen installiert sind, entfernen Sie jetzt temporäre Dateien. Diese werden von Programmen zurückgelassen und machen sich auf der Festplatte unnötig breit. Sehen Sie dazu nach jeder Deinstallation im Programme-Ordner nach, ob sich dort noch Überreste befinden und löschen Sie die verwaisten Dateien, wenn Sie das Programm nicht mehr nutzen wollen.

Aufräumen – Schritt 4: Temp-Ordner checken
Temporäre Ordner enthalten ein Sammelsurium überflüssiger Dateien. Um zu erfahren, wo die betroffenen Ordner „TEMP“ und „TMP“ liegen, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Arbeitsplatz, dann auf „Eigenschaften“ und öffnen „Erweitert“ (XP) oder „Erweiterte Systemeinstellungen, Erweitert“ (Vista) und klicken auf „Umgebungsvariablen“. Die Werte der Variablen TEMP und TMP enthalten die Pfade zu den Ordnern, die entweder für die Benutzer oder für Systemzwecke eingerichtet sind. Öffnen Sie den Explorer, gehen Sie zu den Temporärordnern, und löschen Sie die darin enthaltenen Daten. Einige temporäre Dateien lassen sich nicht beseitigen, weil Windows im Hintergrund darauf zugreift.

Samstag, 02.04.2011 | 07:05 von Benjamin Schischka, Ramon Schwenk
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (12)
  • OnkelBallmer 12:42 | 12.12.2010

    Hmm, das mit der RAM-Disk werd ich mir mal im Hinterkopf behalten. Ich hab aber eigentlich gar keine Probleme. Wie gesagt: Platz ist genug da, und der PC ist eh nicht der langsamste.

    Antwort schreiben
  • Hinti1 12:29 | 12.12.2010

    Zitat: kalweit
    ...na, dann mach aus 4GB eine RAM-Disk
    Genau weil sonst stecken sie eh brach od.unnütz im PC.

    Antwort schreiben
  • kalweit 12:20 | 12.12.2010

    Zitat: OnkelBallmer
    Vielleicht weil ich 8 GB RAM hab.
    ...na, dann mach aus 4GB eine RAM-Disk und leg die Auslagerungsdatei da rein (+ eine zweite Auslagerungsdatei mit wenigen MB auf die zweite Platte, für den Fall dass die RAM-Disk zu spät startet). Schon bis du die Probleme los und der Rechner rödelt gleich noch einen Zahn schneller.

    Antwort schreiben
  • OnkelBallmer 12:15 | 12.12.2010

    Zitat: kalweit
    Der SSD ist es egal, warum der Schreibzugriff erfolgt. Schreibzugriff ist Schreibzugriff - ergo kann nur eine Behauptung richtig sein. Welcher Experte hat dir übrigens geraten, eine Auslagerungsdatei von 8GB anzulegen? :aua:
    Das hat mir überhaupt kein Experte geraten, Win hat die selbst so angelegt. Vielleicht weil ich 8 GB RAM hab. Und wie schon gesagt: ich hab viel Platz...

    Antwort schreiben
  • OnkelBallmer 12:11 | 12.12.2010

    Zitat: Hinti1
    Ich hab bei Win7 die Erfahrung gemacht das sie bei mir in 3 von 3 Fällen funtioniert hat. Weiters habe ich System wiederherstellen mit Reperaturdatenträger mittels Systemabbild getestet hat super geflutscht. Weiters Win 7 ist so schnell wieder neu aufgesetzt (2h mit meinen nötigen Sachen da suchen andere länger bei Fehlersuche) und Daten D und Downloads G bleiben eh unberührt und ich installier eh nicht 100 Programme zum zumühlen.
    Ich muß aber vom meinen Erfahrungen ausgehen - so wie du von deinen. Und ich installier auch nicht nur das, was ich brauche, sondern das, was ich möchte. Bis jetzt haben alle PCs das ausgehalten... Das grundsätzliche hab ich auch locker in 2 Stunden wieder drauf - und so oft crasht Win nun auch nicht. Also kann ich auf die Systemwiderherstellung verzichten - ich habe alles relevant im Backup. Und ich hab 1 Meter weiter rechts einen 2. PC, und 1 Meter links einen iMac. GANZ im Notfallwird schon noch einer funktionieren. Nur wenn der Strom ausfällt - tja...aberf dann kann ich (und die meisten anderen) praktisch nix mehr. Außer das alte Telefon direkt an den Spltter anschließen - das geht selbst dann.

    Antwort schreiben
104264