2203206

360°-Kameras: So filmen Sie eigene VR-Aufnahmen!

04.07.2016 | 08:25 Uhr |

Von der 360-Grad-Kamera hin bis zu einer VR-Welt ist es nicht mehr weit. Wir zeigen Ihnen in unserem Workshop am Beispiel einer Kodak Pixpro SP360 4K, wie Sie dies umsetzen können.

Seit Google Cardboard hat sich die Welt hinsichtlich „Virtual Reality“ mächtig verändert. Da wächst natürlich auch der Wunsch, einen eigenen VR-Film zu drehen. Der Einstieg in diese Welt ist noch immer nicht günstig, aber dank Herstellern wie Kodak, Samsung oder Vuze für den Heimbereich bezahlbar geworden. In diesem Workshop erfahren Sie mehr über VR-Kameras. Darüber hinaus zeigen wir Ihnen, wie Sie mit der Kodak Pixpro SP360 4K ein Video aufnehmen, dieses in eine VR-Aufnahme konvertieren und auf Youtube zur Verfügung stellen.

Amateur-und Profikameras

Im Bereich der Kameras gibt es aktuell Kompaktkameras, die Ihnen als Ergebnis einen fertigen Film liefern. Diese sind vorrangig für den Heimbereich und für Hobbyfilmer geeignet.

Im Profi-Bereich finden Sie sogenannte Kamera-Rigs vor, also Aufbauten mit mehreren Kameras, die auf einer Halterung montiert sind. Die einzelnen Filme müssen im Nachgang aufwändig zusammengefügt werden, bevor daraus eine 360-Grad-Sicht möglich ist. Ein Beispiel: Die Facebook Surround 360 , die für den Sommer 2016 angekündigt ist, wird voraussichtlich 17 Kameras enthalten. Über den Preis ist noch nichts bekannt.

Facebook hat für den Sommer diesen Jahres eine VR-Kamera mit 17 Einzelkameras angekündigt.
Vergrößern Facebook hat für den Sommer diesen Jahres eine VR-Kamera mit 17 Einzelkameras angekündigt.

Filmen mit der Kodak Pixpro SP360 4K

Die Kodak-Kamera kommt, wie die meisten Action Cams, ohne Sucher oder Bildschirm. Dafür bietet der Hersteller eine kostenlose App. Die Verbindungsaufnahme erfolgt mittels WLAN, Sie müssen zu Beginn einmalig eine Verbindung zur Kamera aufbauen, und schon kann es losgehen.

Tipp: Samsung Gear 360 im ersten Test

Über die App können Sie das Bild der Kamera sehen sowie die Aufnahme starten und beenden.

Die App bietet Ihnen Zugriff auf alle Aufnahmeparameter, die Ihnen bei der Pixpro zur Verfügung stehen. Wenn Sie ein VR-Video drehen möchten, sollten Sie die maximale Auflösung der Kamera und eine schnelle Micro-SD-Karte (mindestens Class 10) nutzen. Ist die Übertragungsrate zu gering, meldet die Pixpro dies entsprechend.

Mit dem kostenlosen Pixpro-Programm für Windows und Mac OS X können Sie Ihre Aufnahmen bearbeiten.
Vergrößern Mit dem kostenlosen Pixpro-Programm für Windows und Mac OS X können Sie Ihre Aufnahmen bearbeiten.

Bearbeitung am Computer

Ist die Aufnahme im Kasten, geht es mit der Bearbeitung am Computer weiter. Das Pixpro-Programm steht kostenlos auf der Produkt-Website zum Download bereit.

Schließen Sie die Kamera per USB-Kabel an Ihren PC, und wählen Sie im Pixpro-Programm die Quelle des Videos über den Pfad und einen Doppelklick auf das Kamerasymbol aus. Das Video erscheint anschließend in der rechten oberen Ecke in der Liste der verfügbaren Filme. Sie sehen in der Übersicht bereits das erste Vorabbild der Aufnahme. Abhängig davon, wie Sie Ihre Kamera bei der Aufnahme gehalten haben, können Sie die Position über den Betrachtungsmodus anpassen.

Haben Sie eine recht lange Filmaufnahme „gedreht“, und möchten Sie nur aus einem Teil davon eine VR-Aufnahme machen, dann passen Sie diese entsprechend über die Schieberegler am unteren Bildschirmrand an. Speichern Sie das Video vor den nächsten Schritten am besten auf der Festplatte Ihres Computers ab.

In der Pixpro-App sehen Sie das aktuelle Bild der Kamera und können alle Einstellungen vornehmen.
Vergrößern In der Pixpro-App sehen Sie das aktuelle Bild der Kamera und können alle Einstellungen vornehmen.
Nokia Ozo: Neue 360-Grad-Kamera für VR-Videos

Upload zu Youtube

Das VR-Format von Youtube wird von recht vielen Apps als Wiedergabeformat unterstützt. Sie können die Onlineplattform direkt aus dem Pixpro-Programm heraus starten. Dazu wählen Sie das Youtube-Symbol aus und geben die Kameraposition bei der Aufnahme sowie die Auflösung an.

Shot: Die 360-Grad-Kamera für das iPhone

Das Programm bearbeitet das Video auf Basis Ihrer Angaben und speichert es auf einem von Ihnen definierten Laufwerk ab. Sie sehen über die Anzeige den Fortschritt dieser Aktion. Als nächster Schritt steht der eigentliche Upload zu Youtube an. Dafür sind noch einige zusätzliche Informationen notwendig, nämlich

  • Der Titel des Videos

  • Eine Beschreibung

  • Die Art der Veröffentlichung auf Youtube: für alle sichtbar („Public“), für bestimmte Leute sichtbar („Private“) oder nur für Sie selbst zu sehen („Unlisted“).

Nach dem Upload steht Ihnen das Video in gewünschter Form zur Verfügung, und Sie können es über die App Ihrer Wahl mit Ihrer VR-Brille betrachten.

Vor dem Upload zu Youtube können Sie noch die Kameraposition bei der Aufnahme sowie die Auflösung festlegen.
Vergrößern Vor dem Upload zu Youtube können Sie noch die Kameraposition bei der Aufnahme sowie die Auflösung festlegen.

Aufnahme mit zwei Kameras

In einer Variante bietet Kodak die Pixpro SP360 4K als Set mit zwei Kameras an. Diese werden auf ein Stativ montiert und können gleichzeitig filmen. Dies ermöglicht Ihnen ein vollständiges 360-Grad-Bild ohne fehlende Ausschnitte, was mit nur einer Kamera und einem Betrachtungswinkel von 235 Grad nicht zu realisieren ist. Dieser Luxus hat jedoch seinen Preis: Die Special Edition wird aktuell für rund 1000 Euro angeboten.

Damit die zwei Aufnahmen zu einer werden, stellt Ihnen Kodak die Anwendung Pixpro 360 Stitch kostenlos zur Verfügung. Sie laden die beiden Videos in die Anwendung und können dann, falls notwendig, die beiden Tonspuren in Einklang bringen. Anschließend generiert das Programm daraus einen Film, den Sie lokal speichern und ergänzend bei Youtube veröffentlichen können.

Alternative Kameras

Neben der Kodak Pixpro 360 4K und dem Modell mit Full-HD-Auflösung gibt es inzwischen noch einige weitere Kameras im Hobbybereich, welche die Anforderungen für eine VR-Aufnahme erfüllen. Wir haben diese in unserer Übersicht für Sie zusammengestellt. Darüber hinaus warten weitere Modelle „in den Startlöchern“, weshalb die Preise für 360-Grad-Kameras bald sinken dürften.

Kameras für 360-Grad-Aufnahmen

Modell

Kodak Pixpro SP360 4K

Orah 4i

Ricoh Theta S

Ricoh Theta m15

Samsung Gear 360

Vuze Camera

Preis

499 Euro

1995 USD (1)

ab 350 Euro

ab 299 Euro

350 Euro

2999 USD

Größe

48 x 50 x 52,5 mm

80 x 70 x 65 mm

44 x 130 x 22,9 mm

42 x 129 x 22,8 mm

66,7 x 56,3 x 60,1 mm

120 x 120 x 30 mm

Gewicht

127 g

482 g

125 g

95 g

152 g

k.A.

Display

1 Zoll

k.A.

kein Display

kein Display

0,5 Zoll Pmoled-Display

k.A.

Max. Auflösung

2880 x 2880 Pixel

4800 x 2400 Pixel (3)

1920 x 1080 Pixel

1920 x 1080 Pixel

3840 x 1920 Pixel (2)

4096 x 2160

Bilder pro Sekunde

30

30

30

30

30

30

Anzahl Linsen

1

4

2

2

2

6

Sonstiges

integrierte SSD

nur für Samsung-Smartphones

GPS, 6 Slots für Speicherkarten

(1) Startpreis, danach 3600 USD (2) mit zwei Linsen (3) mit vier Linsen

Fazit: Technisch machbar, aber noch recht teuer

Der Einstieg in die eigene VR-Welt lässt sich inzwischen mit überschaubarem technischem Aufwand realisieren. Allerdings ist der Preis für eine VR-taugliche Action-Cam mit rund 500 Euro immer noch recht hoch. Daher bleibt es spannend, wie sich der Markt in den nächsten Monaten entwickeln wird, wenn weitere Modelle erscheinen.

Samsung zeigt 360-Grad-Kamera "Gear 360"

Dieser Artikel stammt aus der Androidwelt. Die aktuelle Ausgabe können Sie hier gratis testen .

0 Kommentare zu diesem Artikel
2203206