3. Zum Verfeinern: Mixer und Equalizer

Donnerstag den 21.08.2003 um 09:49 Uhr

von Hermann Apfelböck

Trotz guter Hardware-Ausstattung sind Sie mit dem Sound am PC nicht zufrieden? Oft lässt sich per Software oder mit spezieller Hardware noch einiges machen. Bei der Wiedergabe, der Aufnahme oder der Nachbearbeitung von Musikstücken können Sie zusätzlich Soft- oder Hardware-Mixer, Equalizer und Effekt- Prozessoren einbinden. In fast jedem Software-Player finden Sie Funktionen zur Feineinstellung des wiedergegebenen Signals. Die Lautstärke lässt sich für einzelne Frequenzbänder (Höhen, Mitten, Bässe) über einen Equalizer einstellen, die Lautstärke einzelner Kanäle über den Balance-Regler. Bei Mehrspuraufnahmen wird der Balance-Regler dann zum "Mixer".

Für fortgeschrittene Soundbearbeitung eignet sich die englischsprachige Shareware Goldwave (für Windows ME, NT 4, 2000 und XP, 1,5 Megabyte, 40 Dollar) - wer Windows 95 oder 98 sein Eigen nennt kann auf Version 4.26 zurückgreifen. Goldwave bietet einen Equalizer und Balance-Regler. Ferner lassen sich Effekte wie Hall, Echo oder "Flanger" einbinden.

Sehr Anspruchsvolle müssen tiefer in die Tasche greifen, um zum Beispiel den Audio-Editor Wavelab von Steinberg für etwa 549 Euro zu erwerben (erhältlich im Fachhandel; für Windows 95/98/ME, NT 4, 2000 und XP).

Donnerstag den 21.08.2003 um 09:49 Uhr

von Hermann Apfelböck

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
108494