2020270

15 Rollenspiele für kalte Wintertage

19.11.2014 | 08:35 Uhr |

Mit diesen 15 Rollenspielen können Sie die kalte Jahreszeit einfach mal vergessen. Zum Abtauchen in die traumhaften Welten voller Schätze, Ungeheuer und epischer Geschichten brauchen Sie nicht mehr als ein Android-Smartphone oder -Tablet und eine gemütliche Couch, alle vorgestellten Spiele gibt es im App-Store gratis.

Bei etwa einem Drittel unserer Auswahl handelt es sich um aktuell sehr beliebte Aufbau-Rollenspiele. Dabei werden der Bau einer Basis und das Ausbilden von Streitkräften mit den klassischen Elementen des Rollenspiels verbunden. Spannende Stories, Level-Aufstiege und natürlich der Weg zur ultimativen Macht und Magie verschmelzen hier beinahe zu einem eigenen Genre.

Noch ein Hinweis: Einige der Gratis-Spiele finanzieren sich über In-App-Käufe. Gegen kleine Beträge dürfen dabei Vorteile ergattert oder mühsame Umwege abgekürzt werden. Wer hier jedoch allzu arglos zuschlägt, kann für einzelne Apps bis zu 100 Euro und mehr ausgeben. Besonders wenn Kinder mit Smartphone und Tablet spielen dürfen, sollten Sie Bezahlfunktionen mit einem Passwort sichern .

Summoners War: Sky Arena

Summoners War: Sky Arena
Vergrößern Summoners War: Sky Arena

Mit einer Heerschaar von insgesamt mehr als 400 Kreaturen begeben sich Spieler in Summoners War: Sky Arena in hitzige 3D-Gefechte um Rohstoffe und Macht.

In der Fantasiewelt von Summoner Wars dreht sich alles um die mächtigen Mana-Kristalle: Die seltene Ressource ist der Grund für Zwietracht und Krieg. Nach Jahrhunderten des gegenseitigen Abschlachtens kommt aber jemand auf eine geniale Idee - Konflikte werden fortan in einer Arena von gezüchteten Monstern ausgetragen. Genau damit beschäftigen sich Spieler nach einem kurzen Intro: In der eigenen Basis wird magische Energie gesammelt, fleißig Ausbau betrieben und natürlich jedes Ungeheuer gesammelt, das sich finden lässt. Mit mehr als 400 Kreaturen gibt das Spiel in Sachen Vielfalt einiges her. Weil Feen, Höllenhunde und Schwertkämpfer mit jedem Kampf stärker werden und sich durch das Eingravieren so genannter Runen mächtig verbessern lassen, erlaubt das Aufbau-Rollenspiel viel Tiefgang und eine für jeden Spieler individuelle Herangehensweise. Das Kampf-System orientiert sich grob am Schere-Stein-Papier-Prinzip, jede Magieform hat im Gefecht individuelle Stärken und Schwächen. Summoners War: Sky Arena entwickelt schnell einen fesselnden Reiz, im Kreislauf aus Basenbau, Monsterzucht und Welterkundung vergeht die Zeit wie im Flug.

Aufwendige Präsentation
Die aufwendige Grafik von Summoners War: Sky Arena hat ihren Preis: Die App ist recht energiehungrig und bevor es mit dem Spielspaß losgeht, müssen erst einmal ungeheure Datenmengen heruntergeladen werden. Aus den im Store angegebenen 8,4 MB wurden bei uns schließlich satte 600 MB.

Fazit zum Test der Android-App Summoners War: Sky Arena
Schicke Grafik und sehr solides Gameplay machen Summoners Wars: Sky Arena zu einem attraktiven Titel. Leider sind die Preise für In-App-Käufe recht deftig und mit gerooteten Smartphones kann es Probleme geben.

Gesamtnote:  1,63

Funktionalität (45 %): 1,55
Bedienung und Support (40 %): 1,80
Design (15 %): 1,40

deutschsprachig

Buff Knight! - RPG Runner

Buff Knight! - RPG Runner
Vergrößern Buff Knight! - RPG Runner

Mit bewusst pixeliger Grafik von Vorgestern geht es bei dem actiongeladenen Buff Knight! - RPG Runner richtig zur Sache: ein böser roter Drache muss erschlagen werden - inklusive Gefolgschaft versteht sich.

Käme es bei Rollenspielen nur auf protzige Grafik an, dann hätte Buff Knight! schlechte Karten: Das Action-Rollenspiel setzt absichtlich auf Pixel-Welten im Retro-Stil und bietet eine recht altbackene Benutzeroberfläche. Dem Spielspaß tut das nichts, auch weil Effekte und Animationen wiederum recht ansehnlich ausgefallen sind. Als furchtloser Ritter mit Schwert und Schild begeben sich Spieler auf die Jagd nach dem bitterbösen roten Drachen, erschlagen dabei reihenweise Monster, sammeln Schätze ein und befreien (wer hätte es gedacht?) eine entführte Prinzessin. Während der Held der Geschichte dabei stets unermüdlich drauf los stürmt und alles kleinhackt, was ihm vors Schwert taumelt , müssen Spieler zusehen, dass der Wackere nicht all zu bald das Zeitliche segnet - im Nahkampf nimmt der Ritter nämlich ordentlich Schaden. Das richtige Timing von Zauber-und Heiltränken sowie das Öffnen verbeiziehender Truhen entscheiden über Gedeih und Verderb des Haudegen. Alternativ zum Story-Modus dürfen sich Spieler auch am Endlos-Spiel versuchen - ohne Ablenkungen geht‘s dabei einzig um die Monsterhatz.

Stumpfes Gehacke - mit Suchtfaktor
Anfangs wirkt Buff Knight ein wenig stumpf, vor allem weil die ersten Spielversuche meist ein jähes Ende finden. Mit der Zeit lässt sich der muntere Held der Geschichte aber ordentlich aufmotzen und der Spielspaß zieht mächtig an. Die Vollversion gibt’s für im Store derzeit zum halben Preis für 77 Cent, die recht nervige Werbung, die Spielern in der Gratis-Version nach jedem Anlauf ins Gesicht springt, wird damit aus dem Spiel verbannt.

Fazit zum Test der Android-App Buff Knight! - RPG Runner
Einfache Grafik, viel Action und Humor sowie ein bemerkenswerter Suchtfaktor zeichnen Buff Knight aus. Leider können Speicherstände der gratis-Version nicht in der Vollversion eingesetzt werden.

Gesamtnote:  1,54

Funktionalität (45 %): 1,30
Bedienung und Support (40 %): 1,65
Design (15 %): 1,95

deutschsprachig

Eternal Fury

Eternal Fury
Vergrößern Eternal Fury

Das umfangreiche Eternal Fury verbindet die Mechanik rundenbasierter Rollenspiele mit fesselnden Strategie-Elementen - und mausert sich schnell zur Freizeit-Falle.

Im grafisch beeindruckenden Eternal Fury begeben sich Spieler als Magier, Kämpfer oder Bogenschützen auf die Reise durch ein geheimnisvolles Land. Ohne Erinnerung an die Vergangenheit müssen wir dabei erst einmal einem hungrigen Goblin von der Speisekarte springen um anschließend nach und nach in Erfahrung zu bringen, was hier eigentlich los ist. Neben der spannenden Charakter-Entwicklung schlägt die aufwendig präsentierte Story des Spiels schnell in den Bann, jede Menge Dialoge, Charaktere und eine Prise Humor sorgen in Eternal Fury für eine spannende Atmosphäre mit einer fesselnden Spielwelt. Als Hauptquartier erwartet Spieler ein eigenes Schloss, das lässt sich natürlich ordentlich ausbauen und verbessern. Ein Side-Quest-System garantiert immer wieder Ablenkungen von der Haupt-Story.

Kämpfen, Ausbauen, Abtauchen
Die Spielwelt von Eternal Fury lädt zum Versinken ein: dezent verträumte Musik sorgt für Atmosphäre, grafisch gibt es nichts zu bemängeln und beim Einsammeln von Ausrüstung, Erfahrungspunkten und dem steten Ausbau der eigenen Basis geht schnell jedes Zeitgefühlt verloren. Leider gibt es das aufwendig produzierte Rollenspiel derzeit nur in englischer Sprache.

Fazit zum Test der Android-App Eternal Fury
Eine gelungene und aufwendige Story sowie Top-Grafik machen aus Eternal Fury ein sehr solides Rollenspiel. Leider nagt die HD-Grafik spürbar am Akku und schon Mittelklasse-Smartphones kommen mit der anspruchsvollen Engine in Leistungsnöte.

Gesamtnote:  1,42

Funktionalität (45 %): 1,35
Bedienung und Support (40 %): 1,60
Design (15 %): 1,15

englischsprachig

Curio Quest

Curio Quest
Vergrößern Curio Quest

Auch in Curio Quest geht es um das Einsammeln und Aufziehen von Monstern. Es gibt viele abwechslungsreiche Kreaturen zu entdecken und PvP-Kämpfe sowie Turniere sorgen für das gewisse Extra.

Als Zögling intergalaktischer Flüchtlinge müssen sich Spieler in Curio Quest einer etwas anderen Herausforderung stellen: Weil das eigene Häuschen plötzlich mitten in einen befremdlichen Dschungel teleportiert wurde und zeitgleich finstere Schergen an die Türe klopfen, ist Wehrhaftigkeit gefragt. Mit kleinen Ungeheuern, so genannten Curios, ziehen Spieler fortan in zahllose Schlachten, versuchen dabei immer neue Rekruten zu gewinnen oder die bestehende Truppe mit Erfahrungspunkten oder Spezialfertigkeiten aufzuwerten. Die Spielwelt lockt mit viel Selbstironie und Witz - aber auch mit solidem Gameplay. So lassen sich die insgesamt 80 Curios umfangreich verbessern, beim Erreichen neuer Level können immer neue, aufeinander aufbauende Fähigkeiten aktiviert werden.

Solides Interface
Die kompakte Benutzeroberfläche von Curio Quest verdient ein Lob: Missionen, Einstellungen und Freundeslisten haben Nutzer in einem handlichen Kästchen immer im Auge. Weil sich mit neuen Kombinationen der Curios auch neue offensive Möglichkeiten ergeben, lädt das Spiel zum Ausprobieren ein und verspricht auch im späteren Spielverlauf immer wieder Überraschungen.

Fazit zum Test der Android-App Curio Quest
Eine liebevolle Story und vorbildlicher Support trennen Curio Quest vom Mittelfeld. Vorsicht ist aber bei den In-App-Käufen geboten: die können ganz schön teuer werden.

Gesamtnote:  1,45
Funktionalität (45 %): 1,55
Bedienung und Support (40 %): 1,25
Design (15 %): 1,70

englischsprachig

Battle-Camp

Battle-Camp
Vergrößern Battle-Camp

In Battle-Camp muss niemand alleine in die Schlacht ziehen: Das Multiplayer-Rollenspiel erlaubt kooperative Kriegsführung, lässt aber auch erbitterte PvP-Kämpfe zu.

Battle Camp verbindet gleich drei Genres miteinander: Neben dem Einsammeln und Verbessern der eigenen Monsterschaar gehören typische Elemente vom Rollenspiel zum Gameplay aber auch eine vielversprechende Puzzle-Funktion. Gekämpft wird nämlich nicht durch stumpfes Antippen von Gegnern. Bevor die eigenen Kreaturen auch nur einen Finger krumm machen, müssen Spieler ein einfaches Steine-Puzzel lösen: Werden dabei je drei gleiche Edelsteine nebeneinander arrangiert, greift das farblich zugehörige Monster den Gegner an. Durch das Verbinden längerer Ketten oder das Auslösen einer Kaskade können Spezialattacken ausgeführt werden - eine erfrischend andere Spielmechanik. Kämpfen ist aber nur ein Teil des Spiels: Mehr als 400 Kreaturen gibt es zu entdecken und auch auf die soziale Komponente haben die Entwickler mit besonderen Wert gelegt.

Aufwendige Mehrspielerwelt
Freunde können sich in Battle-Camp zu Trupps zusammenschließen und damit Seite an Seite gegen andere Spieler-Bündnisse antreten. Leider weist die deutsche Übersetzung noch viele Fehler auf und das Spiel verlangt Smartphone und Tablet einiges ab: Mittelklasse-Geräte kommen schon beim Laden der Spielwelt immer wieder mal ins Stocken. 

Fazit zum Test der Android-App Battle-Camp
Battle-Camp bietet eine solide und erfrischend andere Spielmechanik mit sozialen Elementen. Die In-App-Käufe können aber zum Albtraum für den Geldbeutel werden und die Engine verlangt nach viel Strom und Rechenpower.

Gesamtnote:  1,88

Funktionalität (45 %): 1,75
Bedienung und Support (40 %): 2,05
Design (15 %): 1,80

deutschsprachig

Angry Birds Epic

Angry Birds Epic
Vergrößern Angry Birds Epic

Jetzt mal ohne Katapult: In der Rollenspiel-Adaption von Angry Birds erkunden Spieler das Heimatland der fiesen Schweine. Auf den gewohnt schrägen Humor der Serie müssen wir bei Angry Birds Epic aber zum Glück nicht verzichten.

Sie tun es schon wieder: In einem unbeobachteten Augenblick klauen die fiesen Schweine erneut alles, was den normalerweise gar nicht so wütenden Vögeln wichtig ist: Eier, Besitztümer und ihre gefiederte Freunde. Dieses Mal geht es den diebischen Säuen aber nicht ballistisch an den Kragen: Unser Vogelheld greift kurzerhand zu Schwert und Schild und teilt Vergeltung damit auf sehr direktem Wege aus. Auf einer schönen Weltkarte mit Schneegebieten, Gebirgen und prächtigen Sandstränden geht es fortan in vielen liebevoll gezeichneten Leveln darum, zunehmend gefährliche Schweine zu vermöbeln. In rundenbasierten Kämpfen werden dabei per Wischgesten Angriffe, Tränke und Spezialfähigkeiten gegen die lernresistenten Schweine eingesetzt, die simple Spielmechanik stellt auch Anfänger nicht vor Probleme.

Gewohnter Charme
Auch in diesem Ableger von Angry Birds glänzen die üblichen Reize der Serie: Viel Witz und Humor, eine einfache Steuerung die mit Übung aber auch Finesse zulässt sowie ein rundum ansprechendes Grafik-Gewand. Der Schwierigkeitsgrad des Spiels nimmt aber bereis im frühen Spielverlauf drastisch zu, vermutlich um Spieler zu In-App-Käufen zu motivieren – für uns ein echtes Manko in Sachen Spieldesign.

Fazit zum Test der Android-App Angry Birds Epic
Angry Birds Epic ist witzig und abwechslungsreich. Kommt aber mit einem rasant steigenden Schwierigkeitsgrad daher, der In-App-Käufe fast zur Pflicht macht.

Gesamtnote:  1,52

Funktionalität (45 %):1,65
Bedienung und Support (40 %): 1,40
Design (15 %): 1,45

deutschsprachig

Heroes Charge

Heroes Charge
Vergrößern Heroes Charge

In Heroes Charge gibt es in einer Kampf-Arena mit Waffen und Magie mächtig eins auf die Mütze. Das Multiplayer-Rollenspiel legt auf kooperatives Teamplay besonders viel Wert.

Bis zu fünf Helden dürfen Spieler in Heroes Charge gelichzeitig in die Schlacht führen. Auf einer Weltkarte geht es dabei von Instanz zu Instanz, Freund und Feind hauen sich dabei ganz automatisch gegenseitig auf die Mütze. Als Spieler kümmern wir uns lediglich darum, zur rechten Zeit eine der Spezialfähigkeiten unserer wackeren Streiter einzusetzen und natürlich auf die richtige Ausrüstung zu achten. Als Helden stehen typischen Rollenspie-Klassen zur Verfügung: Bogenschützen, Krieger und mächtige Magier dürfen rekrutiert werden. Recht innovativ ist das Level-System ausgefallen. Helden können nur dann aufsteigen, wenn sie genug Erfahrung gesammelt haben und alle Slots für die Ausrüstung belegt sind. Beim Aufstieg werden die Boni der Gegenstände dann auf die Spielfigur übertragen und das Inventar wird frei für neue Items. Das Einsammeln und Erbeuten von Gegenständen bekommt damit eine ganz besondere Bedeutung.

Wenig Kontrolle
Heroes Charge glänzt mit schicker Grafik, fulminanten Effekten für Zauber und Spezialattacken und einem interessanten Aufstiegs-System. Leider sind Spieler während der Kämpfe vor allem mit Zuschauen beschäftigt, die Kampf-Kommandos beschränken sich auf ein Minimum. Das Finden und Rekrutieren von Helden erweist sich aber als sehr motivierend und kann Spieler lange bei Laune halten.

Fazit zum Test der Android-App Heroes Charge
Trotz des etwas monotonen Gameplays in dem sich Instanzen trotz wechselnder Szenerien oft ähneln und der recht minimalistischen Heldensteuerung kann Heroes Charge mit motivierender Sammelwut, Teamplay und knackigen Kampf-Sequenzen überzeugen.

Gesamtnote:  1,48

Funktionalität (45 %): 1,50
Bedienung und Support (40 %): 1,40
Design (15 %): 1,35

deutschsprachig

Brave Trials

Brave Trials
Vergrößern Brave Trials

Brave Trials ist ein Action-RPG wie aus dem Bilderbuch: Jede Menge Fertigkeiten, hübsche Grafik und ein bemerkenswerter Suchtfaktor lassen nur wenige Wünsche offen.

Die Entwickler von Brave Trials haben dem Spiel so ziemlich alles verpasst, was bei einem Action-Rollenspiel Freude macht: Imposante Schlachten, eine traumhafte Spielwelt mit coolen Helden und haufenweise mächtige Fertigkeiten. Spieler übernehmen dabei die Rolle eines Schurken, Magiers oder mächtigen Schwertschwingers und messen sich in Instanzen, den so genannten Trials, an einer zunehmend gefährlichen Monsterschaar. Die Echtzeit-Kämpfe meistern wir mit geschickten Ausweichmanövern, wildem Spammen der Angriffstaste und natürlich dem richtigen Timing der reichlich verfügbaren Spezialattacken. Die eigene Spielfigur lässt sich auch mit kleinen Begleitern, so genannten „Faen“ aufbessern. Kreaturen wie Drachen oder kleine Monster werden schnell zu wertvollen Verbündeten im bald fordernden Schlachten-Geplänkel. Insgesamt mehr als 120 Fähigkeiten und Begleiter gibt es zu entdecken.

Schöne Atmosphäre
Die bunte Spielwelt von Brave Trials präsentiert sich ansprechend im Comic-Stil, ein angenehm treibender Soundtrack sorgt dabei für die richtige Atmosphäre. Dauerhaft macht das Umhauen der Monster-Schaaren aber nur Spaß, wenn man sich einer Gilde anschließt und mit Freunden in die Instanzen zieht.

Fazit zum Test der Android-App Brave Trials
Brave Trials ist ein gekonnt inszeniertes Action-RPG mit solider und fulminanter Kampfmechanik als Kernelement. Das Spiel legt besonderen Wert auf die Multiplayer-Mechanik und ist offline leider nicht spielbar. Auch eine deutsche Version steht noch aus.

Gesamtnote:  1,36

Funktionalität (45 %): 1,45
Bedienung und Support (40 %): 1,30
Design (15 %): 1,25

englischsprachig

Shakes & Fidget - The Game App

Shakes & Fidget - The Game App
Vergrößern Shakes & Fidget - The Game App

Eine solide Präsentation, viel Humor und ein fast gruseliger Suchtfaktor machen Shakes & Fidget - The Game App zu einem der vielversprechendsten Gratis-Rollenspiele im Store.

Shakes und Fidget hat eigentlich als Web-Comic und Parodie auf den Kassenschlager World of Warcraft begonnen, wurde aber schnell wieder eingestellt. Wesentlich erfolgreicher ist das gleichnamige Browser-Spiel, auf das Spieler mit der Android-App jetzt auch per Smartphone und Tablet zugreifen können. Eine Internetverbindung und ein Spielkonto sind dabei natürlich Pflicht, das schräge Abenteuer ist diesen kleinen Aufwand aber allemal wert. Spieler dürfen sich hier einen eigenen Helden basteln, sich in der Arena gegenseitig eins auf die Mütze geben und sich dabei immer wieder am Humor der Spielmacher erfreuen: So können wir etwa „performante Reittiere leasen“, beim Pilzdealer Nachschub kaufen, oder uns in Dungeons wie der „Halsabschneidergrotte“ oder der „Pyramide des Wahnsinns“ herumtreiben. In der Taverne wartet gar ein Gästeklo mit magischen Kräften auf einen Besuch. Ganz typisch für Browser-Spiele können Zocker dabei die Zeit, die sie nicht mit dem Spiel verbringen, sinnvoll nutzen indem sie ihre Spielfigur etwa eine Stunde lang für die Stadtwache arbeiten lassen. Währenddessen können dann keine anderen Aktionen ausgeführt werden.

Mehr Macht, mehr Geld!
In Shakes & Fidget geht es um dreierlei: Mehr Macht, mehr Geld, mehr Ausrüstung. Weil sich Spielzüge schnell in der Verbesserung der Spielfigur wiederspiegeln und die eigenen Fertigkeiten jederzeit im Gefecht mit anderen Spielern auf die Probe gestellt werden können, macht das einen Heidenspaß.

Fazit zum Test der Android-App Shakes & Fidget - The Game App
Die selbstironische Spielwelt von Shakes & Fidget glänzt mit viel Witz, liebvollem Design und solider Spielmechanik mit hohem Suchtfaktor. Einzig der Aufstieg des Helden erfährt im späteren Spielverlauf eine spürbare Bremse. Den Download können wir dennoch nur empfehlen!

Gesamtnote:  1,37

Funktionalität (45 %): 1,20
Bedienung und Support (40 %): 1,45
Design (15 %): 1,65

deutschsprachig

Inflation RPG

Inflation RPG
Vergrößern Inflation RPG

Bei Inflation RPG geht es vor allem um das Erreichen epischer Level. Hinter den vollautomatischen Kämpfen steht aber eine erfrischend andere Spielmechanik

Aller Anfang ist schwer, besonders bei Rollenspielen. Bei Inflation RPG beginnen wir gleich jedes Mal ganz unten: Mit einem mieseligen Helden auf Stufe eins betreten wir immer aufs Neue eine Kampf-Arena. Hier darf nur eine vorgegebene Zahl an Kämpfen bestritten werden, immer mit dem Ziel, am Ende möglichst weit aufgestiegen zu sein - und bei dem Versuch nicht ins Gras zu beißen, versteht sich. Nicht selten steigen wir schon nach dem ersten Kampf um satte 30 Level auf, Attribute wie Stärke, Verteidigung oder Trefferpunkte lassen sich damit ordentlich aufwerten. Wie sich das für ein Rollenspiel gehört, lassen die besiegten Greifvögel, Riesenratten oder Feuersalamander auch Bares fallen: damit wird Ausrüstung gekauft, die sich auch auf die nächste Spielfigur übertragen lässt. Einen Teil des Spielfortschritts dürfen Spieler also immerhin mitnehmen.

Schräge Aufmachung, perfektes Gameplay
Inflation RPG ist ein sehr flottes Spiel, weil die Kämpfe ohne das Eingreifen des Spielers ablaufen ist das aber nie ein Grund zur Hektik. Obwohl die selbstständigen Kampfsequenzen zunächst befremdlich wirken, erweist sich die strategische Planung der Gegner-Suche, Ausrüstungswahl und Helden-Verbesserung als spannende Herausforderung.

Fazit zum Test der Android-App Inflation RPG
Mit einem ganz eigenen aber sehr fesselnden Spielprinzip sorgen die Entwickler von Inflation RPG für frischen Wind im App-Store. Das Spiel eignet sich perfekt für episodenweises Abtauchen in der Mittagspause oder der U-Bahn - wenn man damit nur seine Haltestelle nicht so leicht verpassen würde.

Gesamtnote:  1,42

Funktionalität (45 %): 1,15
Bedienung und Support (40 %): 1,55
Design (15 %): 1,90

englischsprachig

Kaum bekannte Perlen - die 90 besten Android-Apps

Terra Battle

Terra Battle
Vergrößern Terra Battle

Mit erfrischend anderem Gameplay will Terra Battle Spieler begeistern. Das Strategie-Rollenspiel macht schnell Lust auf mehr.

Auf einem mysteriösen, vom Verfall bedrohten Planeten starten Spieler in Terra Battle ihr Abenteuer. Bis zu sechs Helden dürfen hier in einem Team zusammengestellt werden, die Figuren können im späteren Spielverlauf auch ausgetauscht werden. Auf gerasterten Karten geht es in hitzigen Gefechten dann sehr strategisch zu: Je nach Formation und Arrangement von Freund und Feind können spezielle Angriffe ausgeübt werden. So lassen sich mit Flanken extra Angriffe starten und wer seine Figuren in einer Reihe aufstellt, darf auch entfernte Ritter, Bogenschützen oder Zauberer gleichzeitig ins Gefecht führen. Wer etwa eine Spielfigur durch ein Feld zieht, auf dem sich bereits ein eigener Streiter befindet, kann auch dessen Position verschieben - das sorgt für eine ­­bemerkenswerte Dynamik in den Gefechten. Nach jeder Schlacht hagelt es Erfahrungspunkte mit denen die eigene Truppe mächtig an Kampfkraft gewinnt.

Drei in einem
Terra Battle mischt die Genres durcheinander: Das Rollenspiel mit Puzzel- und Strategie-Elementen ist gewagt, kann aber schnell überzeugen. Während die Schlachtfelder oberflächlich recht simpel aussehen, machen Effekte und Hintergründe einiges her. Die deutsche Übersetzung des Spiels ist derzeit auf dem Weg, Teile der App sind deswegen noch auf Englisch.

Fazit zum Test der Android-App Terra Battle
Sehr solides Gameplay, strategischer Anspruch und ein ausgewogener Schwierigkeitsgrad machen aus Terra Battle einen gelungenen Zeitvertreib. Dabei macht das Spiel auch ohne In-App-Käufe Spaß, auch weil sich viele Boni einfach durch regelmäßiges Einloggen kassieren lassen.

Gesamtnote:  1,62

Funktionalität (45 %): 1,65
Bedienung und Support (40 %): 1,60
Design (15 %): 1,55

englischsprachig

Sweet Amoris

Sweet Amoris
Vergrößern Sweet Amoris

Sweet Amoris ist ein etwas anderes Rollenspiel für Mädchen, die gerne virtuell mit Jungs flirten. Das Spiel erzählt eine interaktive Story und wird regelmäßig fortgesetzt.

Sweet Amoris ist der Name der Schule, in der Spielerinnen der App ihr romantisches Abenteuer beginnen. Hier wandern wir von Zimmer zu Zimmer und unterhalten uns meistens mit Jungs, ein Flirtmeter am Bildschirmrand verrät dabei wie erfolgreich das Eindruck-Schinden so läuft. Das Spiel ist in Episoden aufgeteilt, am Ende jedes Kapitels steht ein Date mit dem Jungen, bei dem Spielerinnen den größten Eindruck hinterlassen haben. Ob daraus dann aber etwas Ernstes wird hängt von der Wahl der Klamotten ab und ob die Unterhaltung gut läuft. In Sweet Amoris wird alles mit Hilfe von Aktionspunkte (AP) ausgeführt: Jeder Zimmerwechsel und viele Tätigkeiten kosten eine bestimmte Anzahl AP, es steht davon aber nur ein begrenztes Kontingent zur Verfügung. Täglich bekommen Spielerinnen zehn neue AP (das Spiel beginnt mit etwa 200) - wer mehr haben will, wird zur Kasse gebeten. Das kann man als Abzocke sehen, gleichzeitig zwingt das System aber auch dazu, sich die Geschichte von Sweet Amoris etwas einzuteilen. Auch über Bargeld verfügt unsere Spielfigur, damit kaufen wir Klamotten und Schmuck oder kurbeln die Story an - wer mit dem spärlichen täglichen Zuschuss nicht auskommt muss sich aber auch hier mit echtem Geld behelfen.

Zu geizig mit den Aktionspunkten
Das Flirten steht bei Sweet Amoris zwar im Mittelpunkt, das Spiel sorgt aber auch mit verstreuten Mini-Quest immer wieder für Abwechslung. Die Abhängigkeit von Aktionspunkten ist langfristig aber entweder frustrierend oder richtig teuer: für 50 AP werden schon 1,59 € fällig.

Fazit zum Test der Android-App Sweet Amoris
Weil wir für unsere Spielfigur leider kein Geschlecht wählen dürfen, richtet sich dieses Spiel ausschließlich an Mädchen. Trotz kreativer Story und schöner Zeichnungen ist das AP-System aber ein echtes Manko - hier kann die App schnell teuer werden.

Gesamtnote:  1,82

Funktionalität (45 %): 2,00
Bedienung und Support (40 %): 1,65
Design (15 %): 1,75

deutschsprachig

Reaper

Mit einer liebevollen und mysteriösen Spielwelt, jeder Menge Ausrüstung, und grundsolidem Gameplay will Reaper an den Bildschirm fesseln - mit Erfolg.

In Reaper übernehmen Spieler die Rolle eines geheimnisvollen Wesens, das mitten in einem Krieg zwischen bösen Eroberern und bedrohten Waldvölkern in einer entlegenen Höhle erwacht. Ohne genau zu wissen wohin, schlagen wir uns in anfangs noch recht einfachen Kämpfen durch die Wildnis. Bald gibt es erste Aufträge und gut geschriebene Dialoge. Reaper setzt dabei in Sachen Steuerung neue Maßstäbe. Einfache Angriffe führt unser schwertschwingender Held von alleine aus, wir konzentrieren uns dabei auf die coolen Spezialfähigkeiten und das richtige Timing dafür. Doppelsprünge, Sturmangriffe und extra mächtige Schwerthiebe gehören zum Arsenal, Level-Aufstiege bergen Boni für Stärke, Geschick oder Geschwindigkeit. Die Kombination aus der spannend erzählten Geschichte und dem attraktiven Gameplay mit seiner intuitiven und eingängigen Steuerung machen Reaper zu einem vielversprechenden Titel.

Gratis nur bis Level 10
Reaper ist leider nur bis zum Erreichen des zehnten Levels gratis, danach müssen Spieler den Geldbeutel zücken, wenn Sie das Abenteuer fortsetzen wollen. Etwa fünf Euro kostet das Spiel mit allen Extras. Den Preis muss jeder selbst abwägen, mit der Zeit entwickelt das Spiel trotz toller Steuerung eine leichte Monotonie - auch weil es insgesamt etwas an Spezialattacken mangelt.

Fazit zum Test der Android-App Reaper
Bei Reaper stimmt fast alles: Top Grafik, wunderschönes Welten-Design und die bisher vielleicht beste Steuerung für ein mobiles Abenteuer. Ob das Rollenspiel sein Geld wert ist, kann dabei jeder in Ruhe herausfinden: Bevor das Spiel ab Level 10 kostenpflichtig wird, vergeht eine Weile.

Gesamtnote:  1,35

Funktionalität (45 %): 1,55
Bedienung und Support (40 %): 1,15
Design (15 %): 1,25

deutschsprachig

Elements: Epic Heroes

Elements: Epic Heroes
Vergrößern Elements: Epic Heroes

Weil finstere Mächte ins Königreich einfallen, müssen Spieler in Elements: Epic Heroes zum Kriegsbeil greifen. Dank aufwendiger Grafik und Mehrspieler-Support macht das richtig Spaß.

In Elements: Epic Heroes steuern Spieler einen kleinen Trupp von Helden durch eine anspruchsvoll gestaltete Fantasie-Welt. Die Steuerung ist dabei recht einfach ausgefallen: es genügt einen Gegner anzutippen und das Helden-Ensemble hackt den Bösewicht in handliche Stücke. Nach und nach kommen mit den Level-Aufstiegen aber neue Fähigkeiten hinzu, die dem Spiel einen gewissen Tiefgang verpassen: mit rasanten Ausweichmanövern, verschiedenen Spezialattacken und mächtigen Zaubersprüchen ergeben sich bald viele Möglichkeiten zur strategischen Schlachtenführung. Natürlich darf dabei das Raffen von Gold und Ausrüstungsgegenständen nicht fehlen, die ewige Suche nach mehr Macht und besserer Ausrüstung ist bei Elements:Epic Heroes die treibende Kraft. Das Erkunden und Ausbeuten der schönen 3D-Landschaften macht richtig Spaß, kommt auf dem Tablet aber viel besser zur Geltung als auf dem Smartphone. Auch ein Mehrspielermodus ist implementiert: besonders fiesen Gegnern können Spieler so im Team das Wasser reichen.

Manche Inhalte fehlen noch
An sozialen Feature wie etwa dem Community-Access feilen die Entwickler derzeit noch, schon in seinem jetzigen Zustand macht Elements: Epic Heroes aber eine sehr guten Eindruck. Mit Mittelklasse-Geräten werden Spieler aber nicht viel Spaß haben: das Spiel geizt nicht mit fulminanten Effekten und anspruchsvollen Texturen - ohne reichlich Rechenpower stehen Ruckler daher leider auf der Tagesordnung.

Fazit zum Test der Android-App Elements: Epic Heroes
Unterhaltsames Gameplay, hervorragende Grafik und tolle Effekte laden bei Elements: Epic Heroes zum Download ein. Leider ist die Engine des Spiels sehr anspruchsvoll und einige (soziale) Elemente wurden von den Entwicklern zwar versprochen, müssen aber erst noch implementiert werden.

Gesamtnote:  1,78

Funktionalität (45 %): 1,95
Bedienung und Support (40 %): 1,80
Design (15 %): 1,20

deutschsprachig

MinuteQuest

MinuteQuest
Vergrößern MinuteQuest

Geniales Gameplay braucht keine protzige Grafik: Das Retro-Rollenspiel MinuteQuest verschlingt die Freizeit seiner Spieler auch mit steinalter Optik.

Auf den ersten Blick weiß man nicht so genau, ob die Entwickler von MinuteQuest das wirklich ernst meinen: auf dem Interface des Spiels ist gerade mal ein Viertel für das eigentliche Spielgeschehen reserviert, der Rest zeigt Statistiken: Erfahrungspunkte, Reisedistanz und Infos zum nächsten Monster finden wir da. Gleichzeitig ist die Grafik so pixelig wie in den 80er-Jahren, es gibt nur schlichte Animationen und wenn unser Held durch die Prärie stapft, dann sieht das aus wie ein hoppelndes Kaninchen. Trotzdem ist MinuteQuest genial. Mit einem anfangs noch arg schwächlichen Helden hacken wir auf Riesenschnecken und giftgrüne Augäpfel ein – und sterben an jeder Ecke. Auch das gehört dazu: nach ein paar aufbauenden Worten unseres Königs begeben wir uns – ohne Verlust von Leveln oder Erfahrungspunkten – nämlich einfach wieder auf die gleiche Reise. Schon beim nächsten Anlauf lachen wir über vorher noch harte Gegner und kämpfen uns wieder ein Stück weiter durch die Pixelwelt. Immer wieder gibt es dabei Geschäfte zu erkunden: die hart verdienten Goldstücke werden hier gegen besseres Equipment eingetauscht – auch die Kohle geht nach einem Sprung über den Jordan nämlich nicht verloren.

Mehr Retro geht kaum
Die Aufmachung und vor allem der (sehr gute) Sound von MinuteQuest erinnern stark an Arcade-Games aus den 80er-Jahren. Der einzige Unterschied: Sterben ist hier kein Grund für Frust: es macht richtig Spaß, beim erneuten Anlauf die ehemals noch fordernden Ungeheuer mit nur einem Hieb aus den Latschen zu hauen. 

Fazit zum Test der Android-App MinuteQuest
Mit einem ganz eigenen Spielprinzip trifft MinuteQuest voll ins Schwarze: trotz der einfachen Grafik will man das Rollenspiel so schnell nicht mehr aus der Hand geben: Es gibt haufenweise Ausrüstung zu entdecken und für einen Spieldurchlauf reicht schon eine freie Minute.

Gesamtnote:  1,58

Funktionalität (45 %): 1,35
Bedienung und Support (40 %): 1,40
Design (15 %): 2,75

englischsprachig

0 Kommentare zu diesem Artikel
2020270