1770789

14 IT-Riesen und ihr Niedergang

06.08.2013 | 10:16 Uhr |

Einst gehörten sie zur IT-Elite, doch etwas brachte sie zu Fall: Unvorhersehbare Umstände, Arroganz, Schlendrian oder sogar alles zusammen. Wir stellen 14 gefallene Firmen vor.

Aufstieg und Niedergang von ehemaligen Branchenführern - wir zeigen 14 bekannte Beispiele für Firmen, die heute längst nicht mehr so bedeutend sind, wie sie es einst waren. Darunter finden Sie sowohl Unternehmen, die in der Bedeutungslosigkeit verschwunden sind, als auch solche, die noch versuchen, wieder Anschluss zu finden. Und auch Unternehmen, die immer noch bedeutend sind, aber eben längst nicht mehr die dominierende Rolle inne haben, die sie einst hatten.

Voll daneben: Die spektakulärsten Fehlprognosen der IT-Geschichte

1) Research in Motion (jetzt Blackberry)

RIM (jetzt BlackBerry) - Zx10
Vergrößern RIM (jetzt BlackBerry) - Zx10
© Balckberry

RIM hat das Smartphone mit seiner Blackberry-Reihe quasi erfunden. Doch die letzten paar Jahre waren hart für den Hersteller, als seine Geräte immer mehr von Androiden und dem iPhone verdrängt wurden. Einnahmen und Marktanteile brachen rapide ein und viele hatten die kanadische Firma schon längst abgeschrieben. Doch Blackberry will in diesem Jahr mit seinem neuen Betriebssystem ( Blackberry 10 ) und neuen Smartphones (dem Z10 und dem Q10) wieder durchstarten.

2) AOL

AOL
© AOL

AOL blickt zurück auf seine Geschichte als der erste Internet-Service und Anbieter von Instant-Messaging-Software. Im Jahr 2000 sah die Zukunft rosig aus, doch nach dem Zusammenschluss der Firma mit Time Warner ging’s steil bergab. Jahr für Jahr verlor AOL weiter an Boden. 2009 trennte sich Time Warner vom angeschlagenen Internet-Konzern, seitdem befindet sich AOL quasi in der Rehabilitation. Mittlerweile hat AOL unter anderem die Webseiten TechCrunch, Huffington Post und Engadget unter seine Fittiche genommen und erfindet sich derzeit als Firma für digitale Medien neu . AOL ist also noch nicht ganz unten angekommen – aber wird es jemals zu seinem alten Glanz zurückfinden?

3) Yahoo

Yahoo,
© Yahoo

Um die Jahrhundertwende herum, war Yahoo ein regelrechtes Internet-Treibhaus für News, Suchfunktionen, E-Mail und Werbeanzeigen. Doch dann platzte das Unternehmen zusammen mit der Internet-Blase und war in den Folgejahren stets mindestens zwei Schritte hinter Konkurrent Google. Das Fehl-Management der Webseiten und der stetige Wechsel der Firmenchefs haben Yahoos Fall nur noch weiter beschleunigt. Mittlerweile steht die einstige Google-Frau Marissa Mayer an der Spitze des Konzerns und soll entscheiden, wie es mit Yahoo weitergeht. Jüngstes Ergebnis von Mayers Yahoo-Strategie ist die Übernahme der Blogging-Plattform Tumblr.

4) Sun Microsystems

Sun Microsystems
Vergrößern Sun Microsystems
© Sun Microsystems

Sun war einst ein legendärer technologischer Vorreiter mit Wurzeln, die noch in die 1980er Jahre zurückreichen. Sun hat die Programmiersprache Java erfunden! Bis ins Jahr 2000 zählte Sun zu den kräftigsten Zugtieren des IT-Business. Als dann die Internet-Blase platzte, geriet der Konzern aber gewaltig ins Stolpern und fand nie wieder so richtig auf die Füße. Firmen kauften die Hochleistungs-Server von Sun nicht länger und zwischen 2001 und der Übernahme durch Oracle im Jahr 2009 wurde Sun immerzu von Einnahmerückgängen, Entlassungswellen und Aktieneinbrüchen bedroht.

5) Napster

Napster
© Napster

Der Peer-to-peer-Datei-Austausch-Service entfachte im Jahr 1999 eine regelrechte Revolution: Nutzer konnten damit Musik aus dem Internet herunterladen. Kostenlos! Doch wie die meisten Revolutionen war auch diese flüchtig. Napster starb einen jungen Tod im Jahr 2001, nachdem ein Gericht wegen Urheberrechts-Verletzungen die Schließung veranlasste. Die Marke Napster wurde kurz darauf gekauft und als rechtlich unbedenklicher Online-Musik-Shop neu eröffnet. Unglücklicherweise gelangte Napster so ins Fahrwasser von iTunes, wogegen es sich nicht durchsetzen konnte. Auch wenn es wohl nie wieder den revolutionären Status von 2000 zurückgewinnen kann, war Napster doch etwas, was die wenigsten Firmen von sich behaupten können: Ein echter Pionier.

6) Microsoft

Microsofts Bill Gates
Vergrößern Microsofts Bill Gates
© Microsoft.com

Natürlich ist Microsoft immer noch eine feste Größe auf dem IT-Markt. Doch das Redmonder Unternehmen ist längst nicht mehr der alles beherrschende IT-Moloch, der er in den 90er Jahren war. Die Firma hat über die Jahre langsam aber stetig an Relevanz eingebüßt – zumindest als Verbraucher-Marke. In der PC-dominierten Vergangenheit war Microsoft einmal das ganz große Ding. Doch jetzt, wo die Nutzer immer mehr zu mobilen Nicht-Windows-Geräten zum Spielen und Arbeiten tendieren, ist der Konzern nur noch einer von vielen. Daran konnten auch das viel kritisierte Windows 8 und das relativ erfolglose Windows Phone nichts ändern. Trotzdem wird das Unternehmen immer eine Rolle im Markt spielen. Weil es dafür über die nötigen finanziellen Mittel verfügt und entschlossen ist, sich wieder an die Spitze zu kämpfen. Wie man am Beispiel von Windows 8.1 sieht - mit diesem Update will Microsoft die Fehler von Windows 8 beseitigen.

7) Dell

Dell (Inspiron 1525)
Vergrößern Dell (Inspiron 1525)
© Dell

Dell war in den 1990er Jahren und noch kurz nach dem Jahr 2000 einer der beliebtesten Hersteller von PCs. In den letzten paar Jahren, als der Absatz von Laptops und Desktop-PCs immer weiter zurückging, hat Dell allerdings den Kopf in den Sand gesteckt. Wie andere Computer-Hersteller auch wurde Dell quasi überrumpelt vom Erfolg und der Beliebtheit von iPhone, iPad und Android-basierten Smartphones und Tablets. Dell versuchte daraufhin seinerseits Smartphones und Tablets auf den Markt zu bringen – und scheiterte kläglich. Jetzt versucht der CEO Michael Dell, das Unternehmen stärker in Richtung Cloud Computing zu lenken. Doch man kann mit ziemlicher Sicherheit sagen, dass Dell seine besten Tage hinter sich hat.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1770789