82456

12 Jahre Haft für Ebay-Betrüger

18.07.2002 | 13:40 Uhr |

In den USA wurde ein Mann zu 12 Jahren Haft verurteilt, der im großen Stil Auktionsbetrug bei Ebay und Yahoo betrieben hat. Anwälte sprechen von einer der härtesten Strafen, die jemals in einem solchen Fall verhängt wurde.

In den USA wurde ein Mann zu 12 Jahren Haft verurteilt, der im großen Stil Auktionsbetrug bei Ebay und Yahoo betrieben hat. Anwälte sprechen von einer der härtesten Strafen, die jemals in einem solchen Fall verhängt wurde, berichtet die US-Zeitung "USA Today" .

Der Angeklagte Thomas Houser bot bei beiden Auktionsdiensten verschiedene Waren, darunter Elektronik, Uhren oder Paintball-Kugeln an. Die angepriesenen Güter erreichten aber nie ihren Empfänger und insgesamt 268 Personen wurden um über 100.000 Dollar erleichtert.

Um sich vor einer Verhaftung der Polizei zu schützen, operierte der Angeklagte von verschiedenen Motel-Zimmern aus und wechselte häufig seinen Aufenthaltsort. Die Behörden haben mittlerweile Housers Vermögen, bestehend aus 50.000 Dollar in Bar sowie einem Sportwagen im Wert von 6000 Dollar eingezogen, um die Schäden der Opfer auszugleichen.

Wie Sprecher der Justiz-Behörden mitteilten, handele es sich bei diesem Strafmaß um das höchste bisher ausgesprochene für einen derartigen Fall von Internet-Betrug. Allerdings wiesen die Sprecher auch darauf hin, dass der Beklagte bereits über ein umfangreiches Strafregister verfüge und weitere Betrügereien beging, obwohl er sich in einem anderen Fall von Internet-Betrug bereits schuldig bekannt hatte.

Ebay: Brite verkaufte seine Seele für 16,95 Dollar (PC-WELT Online, 20.06.2002)

Ebay: Wer oft schlecht bewertet wird fliegt künftig raus (PC-WELT Online, 19.06.2002)

Sind Online-Auktionen riskant? (PC-WELT Online, 11.06.2002)

0 Kommentare zu diesem Artikel
82456