2058269

10 raffinierte WLAN-Tools für Ihr Netzwerk

25.05.2015 | 09:34 Uhr |

Hier finden Sie 10 raffinierte Tools für Ihr kabelloses Netz zu Hause und Ihre mobilen WLAN-Geräte. Mit diesen Tools und Apps lösen Sie auch knifflige WLAN-Probleme.

Bis das heimische WLAN perfekt funktioniert, kann es schon eine ganze Weile dauern. Und selbst wenn alle Gerät bereits drahtlos mit dem Internet verbunden sind, sollten Sie regelmäßig auf die Sicherheit Ihres Netzwerks achten. Hier finden Sie die besten Tools für die Einrichtung Ihres WLANs, die Fehlersuche bei Verbindungsproblemen und für den Sicherheits-Check. Auch unterwegs erweisen sich die Tools fürs Notebook und die Apps für Smartphone als hilfreich.

1 Sicherheits-Check: WLAN-Passwort per App knacken

Eigentlich ist das WLAN eines jeden modernen DSL-Routers mit einem individuellen Passwort geschützt. Es steht auf einem Aufkleber auf der Rückseite des Geräts. Allerdings wurden auch Tausende Geräte ausgeliefert, bei denen sich dieses individuelle Passwort recht einfach aus der jeweiligen MAC-Adresse des Geräts errechnen lässt. Die MAC-Adresse ist eine weltweit eindeutige Kennung, die jeder Netzwerkchip besitzt. Dummerweise versenden die Router ihre MAC-Adresse an jeden Empfänger in der Reichweite ihres WLANs.

So prüfen Sie Ihren WLAN-Router:  Die App Wifi Unlocker für Android prüft, ob Ihr Router von der Passwortschwachstelle betroffen ist. Die App gibt es nicht im offiziellen App-Store von Google, darum müssen Sie zur Installation Software aus unbekannten Quellen für Ihr Gerät zulassen. Das geht in der Einstellungs-App von Android, wohin Sie aber unkompliziert beim Start der APK-Datei geleitet werden. Laden Sie sich die App als APK-Datei auf Ihr Smartphone herunter, und starten Sie diese dann. Nach Abschluss der Installation scannt die App alle WLAN-Netze in der Umgebung und kennzeichnet sie entweder als „No Vulnerable“, wenn sich das WLAN-Passwort nicht knacken lässt, oder als „Vulnerable“, falls doch.

Schützen können Sie ein anfälliges WLAN nur, wenn Sie ein neues WLAN-Passwort vergeben. Das geht über die webbasierte Konfigurationsoberfläche des Routers. Sie rufen die Oberfläche im Browser über eine IP-Adresse auf. Welche das bei Ihrem Router ist, verrät das Tool PC-WELT Router-Interface.

Hinweis:  Sie dürfen die App nur für den Test Ihres eigenen WLAN-Routers nutzen, nicht aber gegen fremde Netzwerke.

Der Browser-Check überprüft die Sicherheit Ihres Browsers, der Firewall und erzeugt auch sicher WLAN-Keys für Ihr kabelloses Netzwerk.
Vergrößern Der Browser-Check überprüft die Sicherheit Ihres Browsers, der Firewall und erzeugt auch sicher WLAN-Keys für Ihr kabelloses Netzwerk.

2 WLAN-Schlüssel erstellen und Netzwerk schützen

Auf der Website  www.browsercheck.pcwelt.de  finden Sie unten rechts einen nützlichen WLAN-Key-Generator. Dieser erzeugt ein Passwort für Ihr WLAN, das von Angreifern nicht geknackt werden kann. So ersetzen Sie das mitgelieferte Passwort, das sich vielleicht aus der MAC-Adresse Ihres Routers von einem Hacker ermitteln lässt (Punkt 1).

3 WLAN-Passwort per Windows-Tool auslesen

Um Ihren Windows-PC mit Ihrem WLAN zu verbinden, müssen Sie natürlich das WLAN-Passwort eingeben. Windows ist aber nicht so freundlich, dieses Passwort bei Bedarf wieder im Klartext anzuzeigen. Das wäre etwa dann nützlich, wenn Sie einem Besucher das Passwort geben möchten, dafür aber nicht auf dem Router in der Ecke nachschauen wollen. Abhilfe schafft die Software Wireless Key View des Programmierers Nir Sofer. Nach dem Start des Tools wird das Passwort in der Spalte „ASCII-Schlüssel“ angezeigt.

Das Profi-Tool Ekahau Heatmapper misst die Signalstärke Ihres WLANs in Ihrer Wohnung und hilft den besten Standort für Ihren WLAN-Router zu finden.
Vergrößern Das Profi-Tool Ekahau Heatmapper misst die Signalstärke Ihres WLANs in Ihrer Wohnung und hilft den besten Standort für Ihren WLAN-Router zu finden.

4 Den besten Standort für den WLAN-Router finden

Die Software Ekahau Heatmapper hilft bei der optimalen Verteilung mehrerer WLAN-Router in Büros und großen Gebäuden. Zur privaten Nutzung ist das Tool kostenlos. Sie installieren es auf Ihrem Notebook und gehen mit dem Gerät durch Ihre Wohnung. Per Mausklick messen Sie regelmäßig die Signalstärke am jeweiligen Standort. Das Ergebnis ist eine farbig aufbereitete Karte, die Bereiche mit gutem und mit schlechtem Empfang darstellt. Besonders anschaulich wird das, wenn Sie den digitalen Grundriss Ihrer Wohnung unterlegen können. Sind im Ergebnis wichtige Stellen in der Wohnung ohne aus­reichendem WLAN-Empfang, ändern Sie den Standort des Routers und messen erneut.

5 Android-Alternative zu Heatmapper per Emulator

Diese App ist nur Nutzern zu empfehlen, die einen digitalen Grundriss ihrer Wohnung haben und diesen auch noch etwas bearbeiten möchten. Denn der Wifi Solver Fdtd misst nicht die tatsächliche Signalstärke des WLAN-Routers, sondern berechnet die Empfangsqualität auf der Grundlage eines Grundrisses. Die Räume dieses Plans müssen schwarz sein, Wände müssen als weiße Linien erscheinen. Ein Pixel entspricht dabei einer Wandstärke von einem Zentimeter. Auch Fenstern und Türen lassen sich definieren. Die App berechnet aus diesen Daten die Signalstärke für alle Räume der Wohnung. Das Ergebnis kann mit Ihren Wohnverhältnissen übereinstimmen, es kann aber auch völlig daneben liegen. Die App Wifi Solver Fdtd hat somit eher Unterhaltungswert. Stichhaltige Ergebnisse sollte man nicht erwarten.

6 Android-Alternative zu Heatmapper per Messung

Eine kostenlose Alternative zu Ekahau Heatmapper gibt es für Android leider nicht, zumindest keine, die grafisch so schön arbeitet wie der Heatmapper. Die App Wifi Analyzer kann aber ähnlich gut die Signalstärke messen. Starten Sie die App und gehen Sie langsam durch Ihre Wohnung. Das Tool misst dabei die Signalstärke Ihres WLANs in kurzen Abständen automatisch. Je kleiner der elliptische Ausschlag auf dem Bildschirm ist, desto schlechter ist der Empfang. Wenn Sie zu zweit arbeiten, finden Sie am schnellsten den besten Standort für den WLAN-Router: Einer misst die Signalstärke an den wichtigen Orten der Wohnung, und der andere versetzt bei Bedarf den WLAN-Router. Die App ist vor allem dann sinnvoll, wenn in Ihrer Wohnung weitere WLAN-Netze funken, etwa die von den Nachbarn. Denn das Empfangssymbol von Android oben in der Infozeile zeigt stets den Empfang des stärksten Netzes an. Ist das aber das Netz aus der Nachbarwohnung, hilft Ihnen das wenig. Die App Wifi Analyzer informiert Sie zudem über die Signalqualität pro Kanal. Wischen Sie dafür in der App drei Mal von rechts nach links.

Die Freeware Homedale misst kontinuierlich die Signalqualität. Ideal ist eine möglichst glatte Linie möglichst weit oben. Starke Ausschläge zeigen Probleme an.
Vergrößern Die Freeware Homedale misst kontinuierlich die Signalqualität. Ideal ist eine möglichst glatte Linie möglichst weit oben. Starke Ausschläge zeigen Probleme an.

7 WLAN-Router orten und Signal analysieren

Das Tool Homedale ist ein einfacher WLAN-Monitor. Es zeigt alle verfügbaren Netzwerkverbindungen an und liefert zudem ein schönes Verlaufsdiagramm der Signalstärke. Wählen Sie nach dem Start ein WLAN-Netzwerk mit der rechten Maustaste aus, und klicken Sie im Kontextmenü auf „Graph anzeigen“. Ein Verlauf möglichst nahe bei null zeigt eine gute Signalstärke, Werte Richtung -80 dBM (Dezibel Milliwatt) sind dagegen schlecht. Auch wenn die Linie große Ausschläge zeigt, ist die Qualität eingeschränkt. Auf der Registerkarte „Position“ können Sie übrigens den genutzten WLAN-Router auf Google Maps orten lassen.

8 Auf Reisen: Öffentliche WLAN-Hotspots finden

Wenn Sie mit dem Notebook öffentliche WLAN-Hotspots nutzen möchten, empfiehlt sich die Freeware Wefi . Sie zeigt auf einer Karte, wo sich der nächste kostenlose Hotspot befindet, und wählt Ihr Notebook auf Wunsch automatisch dort ein. Im Test Anfang 2015 lieferte das Tool für die USA viele Hotspots. Für Deutschland gab es zum Testzeitpunkt keine Daten, obschon das Tool eigentlich eine weltweite Datenbank führt. Nutzen Sie für Deutschland ersatzweise die Website „ Hotspot Finder “.

Tipp:  In öffentlichen WLANs sollten Sie stets ein VPN-Tool nutzen, das Ihre Daten von Ihrem Notebook zu einem vertrauensvollen Server im Internet verschlüsselt überträgt. Empfehlenswert ist etwa das kostenpflichtige Tool PC-WELT AnonymSurfen VPN .

9 Überwachen Sie Ihr eigenes WLAN auf neue Anmeldungen

Kontrollieren Sie, welche Geräte sich in Ihrem WLAN eingeklinkt haben, und überwachen Sie, welche Geräte sich neu anmelden. Das geht mit dem kostenlosen Tool Wireless Network Watcher . Die Freeware scannt Ihr Netzwerk und listet anschließend alle verbundenen Computer und Geräte auf. Wireless Network Watcher zeigt zu jedem gefundenen Gerät die zugehörige IP-Adresse, die MAC-Adresse, den Hersteller der Netzwerkkarte und den Gerätenamen. Gleichzeitig beinhaltet das Tool eine Warnfunktion, die bei der Verbindung neuer Geräte aktiv wird.

10 Windows-Freigaben suchen und kontrollieren

Wenn Sie in Ihrem Netzwerk Dateien austauschen möchten, geht das etwa über Windows-Freigaben. Diese sind über das Kontextmenü eines Ordners im Windows-Explorer schnell erstellt. Doch sollten Sie die Übersicht behalten, welche Freigaben von Ihnen oder von einem anderen Windows-Nutzer bereits erstellt wurden. Dabei hilft die Freeware Network Share Browser , die alle für das Netzwerk zugänglichen Ordner aller PCs und Geräte im Netzwerk auflistet.

Video: Fritzbox - So machen Sie ein Firmware-Update
0 Kommentare zu diesem Artikel
2058269