1. Mailheader: Enthält viele Infos über den Absender II

Mittwoch, 06.08.2003 | 12:08 von Daniel Behrens
Rechnername herausfinden: Hinter der Domain steht in der Regel "HELO" gefolgt von dem Rechnernamen des Absenders. Der Name, den jemand seinem Computer gegeben hat, lässt hin und wieder Rückschlüsse auf seinen Charakter oder seine Vorlieben zu. Hinter dem Rechnernamen steht die IP-Adresse, die der Rechner des Absenders zum Zeitpunkt des Mailversands vom Provider zugewiesen bekommen hatte.

Infos bei Webmailern: Hat der Absender eine Webmail-Schnittstelle benutzt, sind die Informationen auf den ersten Blick dürftiger. In der Regel steht in der untersten Received-Zeile nur die numerische IP-Adresse. Damit lässt sich aber ebenfalls problemlos der Provider ermitteln, zu dem die IP gehört. Rufen Sie die Seite www.network-tools.com auf, tippen Sie in die Eingabezeile die IP-Adresse ein, und klicken Sie die Option "Lookup" an. Als Ergebnis erhalten Sie den zur IP-Adresse gehörenden Domain-Namen. Wie im obigen Beispiel können Sie daraus den verwendeten Internet-Provider ablesen.

T-Online: Wenn der Absender T-Online- Kunde ist und er den T-Online-Mailserver zum Versand benutzt (Adresse endet auf "t-online.de"), lässt sich ein weiteres Detail über ihn herausfinden. In der letzten "Received"-Zeile steht dann nämlich vor der IP-Adresse die T-Online-Nummer des Benutzers. In vielen Fällen ist sie gleichzeitig seine Telefonnummer. Nur wenn er explizit eine unabhängige T-Online-Nummer beantragt hat, weicht sie ab. Welche Infos Sie über eine Person anhand ihrer Telefonnummer herausbekommen können, lesen Sie in Punkt 5.

Mittwoch, 06.08.2003 | 12:08 von Daniel Behrens
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
116106