2165275

Programmierung

Perl 6 offiziell vorgestellt

29.12.2015 | 09:35 Uhr |

Wie erwartet, ist die Version C(hristmas) von Perl 6 veröffentlicht worden. Perl 6 stellt nicht, wie der Name suggeriert, einen Nachfolger von Perl 5 dar, sondern eine eigene Sprache mit einem an Perl 5 angelehnten Konzept und Syntax.

Als die Entwicklung von Perl 6 begann, glaubten die Entwickler noch an eine Ablösung von Perl 5, das damals in Version 5.6 vorlag. Inzwischen ist Perl 5.22 erschienen und Perl 6 wird längst als vollständig neue Sprache angesehen. Die Perl-5-Entwickler haben dementsprechend keine Pläne, Perl 5 einzustellen, weshalb die Entwicklung von Perl 6 zwar sukzessive vorangetrieben wurde, aber unter keinem Zeitdruck stand. Dem entsprechend kursierte bereits seit geraumer Zeit der Witz, wonach Perl 6 zu Weihnachten fertig werden sollte. Die Nennung des Jahres ersparte man sich.

Nun, knapp 15 Jahre nach dem initialen Start , steht Perl 6 wie versprochen seit dem Weihnachtstag in einer stabilen Version allen Interessenten zum Bezug bereit. Wie Larry Wall, Erfinder der Sprache, im Blog des Projekts schreibt , ist der Compiler »Rakudo«, der Perl 6 in Bytecode übersetzt, für den produktiven Einsatz freigegeben worden. Gegenüber der letzten Testversion wurden diverse Fehler behoben und zeitkritische Komponenten beschleunigt. Zudem wurde die Sprache um diverse Optionen ergänzt.

Perl 6 bietet gegenüber Perl 5 zahlreiche Neuerungen und Erweiterungen. Zu den Neuerungen gehört beispielsweise eine konsequentere Objektorientierung, die dazu führt, dass alle Daten und Typen intern als Objekte abgelegt werden. Die Sprache wurde zudem entrümpelt und mit neuen Fähigkeiten ausgestattet. So lösen beispielsweise Makros die Sourcefilter ab und die neu systematisierten und erweiterten regulären Ausdrücke lassen sich zu ableitbaren Grammatiken zusammenfassen. Multithreading wird in Perl 6 zudem besser unterstützt und lässt sich von den Autoren besser kontrollieren. Ferner wurden der Sprache funktionale Programmierelemente wie Hyperoperatoren und Junctions eingefügt.

Fertiggestellt ist Perl 6 allerdings im herkömmlichen Sinne nicht. Das sagten die Entwickler bereits 2009 . Die Spezifikation werde demnach keinen »endgültigen« Zustand erreichen. Vielmehr werde es wohl eine stetige Weiterentwicklung geben, wie das auch bei anderen Sprachen der Fall ist. Aufgrund der Erfahrungen, die man in realen Anwendungen machen wird, soll die Spezifikation sukzessive weiterentwickelt werden. [ Quelle: pro-linux.de ]

0 Kommentare zu diesem Artikel
2165275