09.07.2012, 09:26

Ines Walke-Chomjakov

Trotzdem der Up! ein Fertiggerät ist, müssen wir vor dem Drucken noch Einiges am Metallrahmen des Druckers anschrauben - die Führung für den Kunststofffaden und die Halterung für die Rolle selbst. Nun hängen wir diese ein und können uns daran machen, die Software zu installieren. Sie liegt nicht wie bei herkömmlichen Druckern als CD bei. Vielmehr müssen wir sie von der Händler-Webseite herunterladen. Das klappt jedoch ohne weiteres. Nach dem Installieren erhalten wir die englischsprachige Software Up! V1.16 und den Druckertreiber. Dazu haben wir noch das Handbuch herunterladen, das uns trotz englischer Sprache zuverlässig durch die Inbetriebnahme sowie den ersten Druck eines 3D-Objekts leitet.

Drucker für 3D-Druck vorbereiten

Bevor der Drucker das erste 3D-Objekt aufbauen kann, muss er erst vorbereitet werden. Wichtigster Schritt vor dem eigentlichen Druck ist die Kalibrierung der Düse. Denn ein erfolgreicher Druck steht und fällt mit dem Abstand von der Plattform, auf der später das Objekt gebaut wird. Zum Kalibrieren gehen wir in der Up!-Software zum Reiter „3D Print“ und wählen „Maintenance“. Der Abstand zwischen Düse und Plattform muss beim Up! zwischen 0,2 und 0,8 Millimeter betragen. Ist die Düse zu weit weg von der Plattform, haftet der erhitzte Kunststofffaden nicht auf dem Trägermaterial. Ist sie zu nah, fehlt schlicht der Platz zum Bauen des Objekts. Der ideale Abstand von 0,2 Millimetern lässt sich mit einem einmal gefalteten Papier relativ leicht nachvollziehen – dem Tipp im Handbuch sei Dank.
Vor dem Kalibrieren der Düse muss die Trägerplatte montiert sein, auf der das Druckobjekt letztlich aufgebaut wird. Das ist beim Up! eine Lochrasterplatte in der Größe der Plattform, die mit Hilfe von Klammern fixiert wird. Eine einfache, aber effektive Lösung. Die Höhenkalibrierung der Düse lässt sich an insgesamt vier Punkten der Plattform vornehmen, um feine Höhenunterschiede auszugleichen. Den idealen Düsenabstand sollte man sich griffbereit notieren, denn er erscheint zum Abgleich im Druckfenster.
Danach geht es ans Laden einer STL-Datei oder einer im proprietären Format des Up!-Druckers. Wer es sich einfach machen will, um den Drucker möglichst schnell auszuprobieren, nimmt eine fertige Datei aus dem Blog des Druckerherstellers oder Blogs anderer Hersteller wie etwa www.thingiverse.com. Dort finden Sie auch die im Test verwendeten Vorlagen. Nach dem Laden erscheint das zu druckende Objekt in der Software. Hier sehen wir die Plattform quasi virtuell. Das vereinfacht die Orientierung. Das Objekt lässt sich per Icon „Auto Place“ einfach in die Mitte der Plattform setzen.
Bevor wir nun losdrucken können, müssen wir noch die Höhe der Trägerbasis, die Stärke der Objektwände sowie die Stärke der inneren Stabilisationsgitter festgelegen. Die entsprechenden Eingaben machen wir unter „3D Print, Setup“. Ist das erledigt, klicken wir auf „3D Print“ und definieren, in welcher Auflösung das Objekt gebaut werden soll. Je feiner die Plastikfäden gesetzt werden, desto länger dauert das Bauen.
Das erste 3D-Objekt aus dem UP!
Unser erster Versuch eines 3D-Drucks ist ein Minitöpfchen. Die Software errechnet die Schichten und die dafür nötige Zeit. So gibt sie uns für das Töpfchen mit einem Durchmesser von 3,5 Zentimetern und einer Höhe von gut 3 Zentimetern 48 Minuten an. Wir sind etwas erstaunt, aber das Programm wird Recht behalten. Immerhin besteht das Objekt aus 172 Schichten.
Zuerst setzt der Drucker ein Raft (Floß), eine Art Basis, auf der das Objekt platziert wird und das sich später entfernen lässt, da das Material hier recht locker verteilt ist. Danach geht es Schicht für Schicht ans Bauen des Objekts. Zuerst entsteht der Boden des Töpfchens, danach geht es an die Ränder. Schicht für Schicht setzt der Up! die Kunststofffäden übereinander. Am Ende erhalten wir das fertige Töpfchen. Wir entfernen es von der Plattform und säubern es.
Objekt Schichten Druckzeit (in Stunden) Verbrauchsmaterial (in Gramm) Materialpreis (ca., in Euro)
Sahnetöpfchen 171 0:48 9,5 0,34
Espressotasse 259 1:11 13,8 0,50
Auto (2 Teile) 307 4:01 39,0 1,40
Die Tabelle zeigt, wie lange der Druck der Probeobjekte dauert, wie viel Kunststoff verbraucht wird und aus wie vielen Schichten sie bestehen. Die Angaben sind abhängig von der gewählten Auflösung und Schichtstärke. Vorlagen: www.thingiverse.com, www.pp3dp.com.
Lesen Sie auf der nächsten Seite:
Diskutieren Sie mit anderen Lesern über dieses Thema:
PC-WELT Hacks
PC-WELT Hacks Logo
Technik zum Selbermachen

3D-Drucker selbst bauen, nützliche Life-Hacks für den PC-Alltag und exotische Projekte rund um den Raspberry Pi. mehr

Angebote für PC-WELT-Leser
PC-WELT Onlinevideothek

PC-WELT Online-Videothek
Keine Abogebühren oder unnötige Vertragsbindungen. Filme und Games bequem von zu Hause aus leihen.

Tarifrechner
Der PC-WELT Preisvergleich für DSL, Strom und Gas. Hier können Sie Tarife vergleichen und bequem viel Geld sparen.

PC-WELT Sparberater
Das Addon unterstützt Sie beim Geld sparen, indem es die besten Angebote automatisch während des Surfens sucht.

Telekom Browser 7.0

Telekom Browser 7.0
Jetzt die aktuelle Version 7 mit neuem Design und optimierter Benutzerführung herunterladen!

- Anzeige -
Marktplatz
Amazon

Amazon Preishits
jetzt die Schnäpchen bei den Elektronikartikel ansehen! > mehr

UseNext

10 Jahre UseNeXT
Jetzt zur Geburtstagsaktion anmelden und 100 GB abstauben! > mehr

1513637
Content Management by InterRed