eBook-Reader

Kindle eReader WiFi 6 Zoll im Test

Dienstag, 29.11.2011 | 10:19 von Christoph Supguth
Klein, leicht und flach - der neue Kindle eReader
Vergrößern Klein, leicht und flach - der neue Kindle eReader
© Amazon
Nur 99 Euro kostet der neue Kindle eBook Reader von Amazon. Macht das günstige Lesegerät eBooks endlich salonfähig? Im Test schnitt der Billig-Kindle insgesamt gut ab, aber noch nicht perfekt.
Der günstige eBook Reader Kindle von Amazon ist durch die Veröffentlichung des Kindle Fire 7 Zoll in den USA in den Schatten geraten. Dabei lassen sich beide Geräte nicht unbedingt miteinander vergleichen: Der Kindle 6 Zoll ist nicht mehr und nicht weniger als ein eReader - und zwar ein guter.

Der erste Eindruck nach dem Auspacken aus der umweltfreundlichen Papp-Schachtel: Das Gerät ist klein, leicht und flach und etwas größer als ein Reclam-Heft. Als erstes sollten Sie den Kindle über das mitgelieferte USB-Kabel an PC oder Notebook aufladen - ein externes Netzteil gibt es nicht. Danach binden Sie den Kindle ins WLAN-Netzwerk ein.

Kindle online

Eine Verbindung ins Internet ist mit dem Kindle nur via WLAN möglich, entweder über einen Hot-Spot oder über eigene Wi-Fi-Netzwerke. Starten Sie das Kindle zum ersten Mal, gelangen Sie zunächst zu einer Schritt-für-Schritt-Anleitung, in der Sie Ihr Kindle einrichten. Im ersten Schritt wählen Sie die Sprache über das Steuerkreuz.

Im zweiten Schritt wird die Wi-Fi-Verbindung eingerichtet. Wählen Sie dafür mit dem Steuerkreuz die Option "Mit Wi-Fi verbinden" aus. Das Kindle sucht dann die zur Verfügung stehenden Netzwerke, die Sie als Liste angezeigt bekommen. Über das Steuerkreuz wählen Sie Ihr Netzwerk und Sie werden dazu aufgefordert, das Zugangspasswort für dieses Netzwerk einzugeben. Über die Tastatur-Taste rufen Sie die virtuelle Tastatur auf. Die Buchstaben- und Zahlen-Kombination geben Sie mittels dem Fünf-Wege-Steuerkreuz ein. Eine Verbindung zu anderen Netzwerken stellen Sie später im Kindle-Menü über "Einstellungen" - "Wi-Fi-Netzwerke" ein, egal ob es sich um ein öffentlichen Zugangspunkt oder ein passwortgeschützter Zugang handelt. Sind die Zugangsdaten einmal eingegeben, verbindet sich das Gerät automatisch, sobald das Netzwerk in der Nähe ist.

Wünschen Sie keine automatische Netzwerk-Verbindung, deaktivieren Sie diese einfach. Dazu drücken Sie auf der Startseite den "Menü"-Button und wählen "Wi-Fi deaktivieren" oder umgekehrt "Wi-Fi aktiveren" wenn Sie eine Verbindung herstellen wollen. Deaktivieren Sie den Netzwerk-Zugang, hält Ihr Kindle-Akku auch länger durch.

Verarbeitung und Bedienung

Die Bedienung des Kindle ist kinderleicht. Sie benötigen keine lange Einarbeitungszeit. Die Menüstrukturen sind eindeutig bezeichnet und selbsterklärend. Nachdem Sie das Gerät starten, befinden Sie sich direkt in der Übersicht Ihrer Text-Dateien und gelangen über den "Home"-Button dorthin zurück. Die Tasten zum Vor- und Zurück-Blättern an der rechten und linken Seite sind gut zu bedienen. Die Taste zum Vorwärts-Blättern ist größer als die Zurück-Blättern-Taste zur besseren Unterscheidung.

Innerhalb der Menüs bewegen Sie sich mit dem 5-Wege-Steuerkreuz. Über die Keyboard-Taste gelangen Sie zur Tastatur, die ebenfalls über das Steuerkreuz bedient wird. Schließlich findet sich noch ein Zurück-Button. Die Verarbeitung der Tasten ist hochwertig, der Tastendruck funktioniert einwandfrei. Die Bedienung der Tastatur mit dem Steuerkreuz ist allerdings mühsam. Die Suche, etwa im Kindle-Shop, ist so umständlich. Wer im Kindle-Shop stöbern möchte, sollte dafür lieber an den Rechner gehen. Das Herunterladen von E-Books auf den Kindle dauert je nach Verbindungsqualität des WLAN zwischen wenigen Sekunden und wenigen Minuten.

Auf dem Kindle können bis zu 1400 Bücher gespeichert werden. Die Anordnung der Bücher, Zeitungen und Zeitschriften erfolgt standardmäßig in chronologischer Reihenfolge. Ihre Bücher und andere Textdokumente, ob Zeitungen oder PDFs können Sie zudem nach Titel und Autor sortieren. Dafür gehen Sie auf der Startseite über das Steuerkreuz nach oben zur Option "Showing all Items" und drücken das Steuerkreuz nach rechts. Dort finden Sie nun die verschiedenen Optionen, welche Sie mittels Steuerkreuz auswählen.

Damit Sie nicht die Übersicht über Ihre virtuelle Bibliothek verlieren, können Sie Ihre Bücher und andere Textdokumente in Sammlungen (Kategorien) einordnen. Dabei lässt sich ein Buchtitel auch verschiedenen Sammlungen zuweisen. Dafür gehen Sie zunächst auf die Startseite und drücken den „Menü“-Button. Mit dem Steuerkreuz wählen Sie „Neue Sammlung erstellen“ und vergeben mittels virtueller Tastatur den Namen Ihrer Sammlung, etwa „Belletristik“.

Ihre Bücher weisen Sie Ihren Sammlungen hinzu, indem Sie auf der Startseite das Steuerkreuz nach rechts klicken. Die Detailseite der Sammlungen öffnet sich und Sie wählen die Sammlung, der Sie das Buch zuweisen möchten. Drücken Sie nun die Menü-Taste und wählen „Elemente hinzufügen“. Markieren Sie den Titel den Sie hinzufügen möchten und wählen Sie zum Speichern die Option „Fertig“.

Das E-Book-Angebot wächst

Amazon möchte mit dem Kindle eReader nun endgültig das Zeitalter der elektronischen Bücher auch in Europa einläuten. Das amerikanische Unternehmen wirbt mit einem Angebot von über 800.000 Büchern, allerdings in Deutsch und Englisch. Ein Blick auf den Kindle-Shop von Amazon zeigt aber, dass der deutsche Online-Buchhändler sein deutschsprachiges Angebot derzeit mit Hochdruck erweitert. Allein in den letzten 30 Tagen ist das Angebot deutschsprachiger E-Books um über 50.000 und in den letzten 3 Monaten um über 125.000 Stück angewachsen. Von der Spiegel-Bestseller-Liste für Belletristik finden Sie etwa derzeit 23 von 25 Titeln für Ihr Kindle.

Der Blick auf die kostenlosen E-Books lohnt sich besonders. Dort finden sich Klassiker der Literaturgeschichte, von Goethe bis Schiller, oder von Charles Dickens bis Oscar Wilde. In dem Gratis-Angebot finden sich derzeit knapp 6000 E-Books auf Deutsch und über 10.000 englischsprachige E-Books. Um in die Welt der Literatur einzutauchen, dürfte das fürs Erste  ausreichen.

Über den Kindle Store können Sie auch Zeitungen und Zeitschriften entweder als Einzelexemplar kaufen oder auch ein Abonnement abschließen. Wer sich für das Abonnement entscheidet, erhält fortan beim ersten Hochfahren des Kindle die aktuelle Ausgabe direkt auf das Gerät geliefert. Derzeit ist das verfügbare Angebot noch nicht besonders umfangreich. Deutschsprachige Zeitungs-Angebote gibt es nur von "Frankfurter Allgemeine", "Handelsblatt", "Die Zeit", "Neue Zürcher Zeitung" und "Die Welt", sowie die Zeitschrift "Wirtschaftswoche".

Der Vorteil des Zeitungslesen auf dem Kindle: Statt beim Umblättern etwa den U-Bahn-Nachbarn zu stören, haben Sie im Kindle alles im kleinen Format parat und das Umblättern artet nicht zur täglichen Yoga-Übung aus, sondern erfolgt einfach per Tastendruck. Innerhalb der Texte können Sie auch direkt zum Inhaltsverzeichnis der Zeitung oder Zeitschrift springen und sich so schnell einen Überblick verschaffen und gelangen auch schnell zu Ihren wichtigsten Themen.


Update 29.11.: In den USA können Amazon-Kunden eBooks nun auch ausleihen

Dienstag, 29.11.2011 | 10:19 von Christoph Supguth
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (9)
  • Berndie 19:05 | 03.11.2011

    Ja, das ist wahr, deshalb bin ich ja auch soweit zufrieden und bleibe beim Kindle. Wenn da nur nicht der Zwang zum azw-Format wäre, wie gesagt. Viele Bücher sind nur in epub und dann auch noch mit DRM, so dass sie auch nicht umgewandelt werden können. Damit kann ich mir die Bücher von Herr der Ringe auch nicht auf´s Kindle holen.

    Antwort schreiben
  • Christoph Supguth 18:53 | 03.11.2011

    Das sind gute Argumente, die gegen ein Touch-Screen sprechen. Der E-Reader von Weltbild hat aber kein E-Paper-Display: Folge schlechte Akkuleistung -maximale Laufzeit: 7 Stunden. Und auch nicht so lesefreundlich.

    Antwort schreiben
  • Berndie 18:18 | 03.11.2011

    Hi, ich denke nicht, dass das Kindle noch ein Touchcreen bekommen sollte... Meiner Meinung nach, ist es so besser, da man den Kindle bequem in einer Hand halten kann und gleichzeitig die vor/zurück Tasten bedienen kann. Wie im Amazon-Forum mehrfach zu lesen ist, haben gerade die Benutzer der anderen reeder das problem, das durch Essen oder fettige Hände usw. ständig das Display verschmiert wäre. Ich möchte sowas nicht haben, würde mich eher darüber freuen, wenn Amazon endlich auch epub auf dem Kindle akzeptieren würde ! Zu spät habe ich gemerkt, das die Bücher "Herr der Ringe" bei Weltbild für deren Reeder verfügbar und bei Amazon leider nicht verfügbar ist..... Und gerade das war ein Kriterium für mich, ein Reeder zu holen, leider nicht vorher nachgesehen, welche Bücher verfügbar sind. Pech gehabt, leider. 60 Euro für ein weiteren Reeder ist es mir nun doch zu teuer, also hoffe ich auf das Einlenken von Amazon Gruß berndie

    Antwort schreiben
  • Christoph Supguth 17:57 | 03.11.2011

    Vielen Dank Berndie, wäre auch zu blöd gewesen, um wahr zu sein. ^^ Mehrere hundert Titel ohne Struktur. Was das Kindle jetzt noch perfekt machen würde: ein Touchscreen-fähiges E-Paper-Display.

    Antwort schreiben
  • Berndie 17:50 | 03.11.2011

    Danke Trotzdem schön, das ich helfen konnte. Ist sonst ein guter Artikel Schönen Gruß berndie

    Antwort schreiben
1160950