2174165

Zotac Zbox Magnus EN970 Plus im Test

05.02.2016 | 13:13 Uhr |

Zotac glaubt, den ultimativen Gaming-Mini-PC in Form der Magnus EN970 anzubieten. Inwieweit wir dem Hersteller da zustimmen können, erfahren Sie im Test.

Kompakte Mini-PCs sind im Trend und möchten unter anderem den bisherigen Platzhirschen im Wohnzimmer Xbox One und Playstation 4 ordentlich Feuer unter dem Kunststoff-Hintern machen. Zotac ist einer der Hersteller, der kleinformatige Komplettrechner der Zbox-Reihe schon länger gewinnbringend an den Mann oder die Frau bringt. Die Zbox mit der Bezeichnung Magnus EN970 soll nun aber genügend Rechenkraft mitbringen, um auch anständig daddeln zu können. Der Test wird zeigen, ob das auch in der Praxis klappt.

TEST-FAZIT: Zotac Zbox Magnus EN970

Die Zbox Magnus EN970 bietet genug Leistung, um auch aktuelle Spiele in Full-HD flüssig zu spielen. Beim Design punktet der Mini-PC mit zeitlosem Schwarz mit Klavierlack-Elementen, das sich gut im Wohnzimmer machen dürfte. Bei den Schnittstellen steht fast alles zur Verfügung, was das (Gamer-) Herz begehrt. Sehr positiv schneidet die Zbox auch in Sachen Stromverbrauch und Betriebsgeräusch ab und liefert stets niedrige Werte. Und da es sich um einen regulären PC handelt, lassen sich Speicher und RAM nachträglich aufrüsten. Beim Magnus EN970 zugreifen sollten diejenigen, denen keine Konsole ins Haus kommt, aber dennoch in Full-HD auf dem großflächigen Wohnzimmer-TV zocken möchten.

Nur für maximale Details und eine hohe Kantenglättungsstufe wie MSAA reicht die Leistung des Magnus EN970 nicht. Und beim Preis geht der Pluspunkt definitiv an die konkurrierenden Spielekonsolen: Letztere kosten rund 300 Euro, während für die Plus-Version der Zbox happige 940 Euro (Straßenpreis) fällig werden. Damit befindet sich der Zotac-PC aber in guter Gesellschaft, denn vergleichbare Minirechner der Konkurrenz sind ähnlich teuer. Doch trotz des hohen Preises für die Plus-Version ist nur wenig (Arbeits-) Speicher vorhanden, was eine Aufrüstung fast unumgänglich macht. Wünschenswert wäre noch ein Displayport sowie ein DVI-Anschluss gewesen. Wir raten deshalb zur Barebone-Version, die sich aktuell auf etwa 800 Euro beläuft.

+ kompaktes und zeitloses Design

+ gute Spieleleistung in Full-HD

+ gute Ergonomie-Werte

- hoher Preis

- wenig Speicher in der Plus-Version

Ausstattung und Technik

Mit Abmessungen von lediglich 210 x 203 x 52,5 Millimetern lässt sich der Magnus EN970 tatsächlich als recht kompakt bezeichnen. Schade ist allerdings, dass sich der kleine Rechner dennoch nicht an die Rückseite eines Monitors montieren lässt, da keine Vesa-Halterung vorhanden ist. Unter der schwarzen Plastikhaube befindet sich ein Intel Core i5-5200U, einem Broadwell-Prozessor mit einer besonders hohen Effizienz in Sachen Stromverbrauch (zu erkennen am „U“). Der Chip arbeitet mit zwei Kernen, arbeitet aber vier Aufgaben parallel ab dank Hyper-Threading und weist eine Grundtaktfrequenz von 2,2 und einen Turbo-Boost von 2,7 GHz auf.

Die Komponenten der Zbox.
Vergrößern Die Komponenten der Zbox.

Zotac hat uns mit der voll ausgestatteten Plus-Version versorgt, denn als Barebone ist das gute Stück auch zu haben. Deshalb verfügt die Zbox auch noch über 8 GB DDR3-Arbeitsspeicher von Crucial in Form eines einzelnen Speicherriegels, der Arbeitstakt beläuft sich auf 800 MHz. Wer möchte, kann hier aber noch ein zweites Speichermodul nachrüsten. Als Systemspeicher fungiert eine 120 GB große SSD im M.2-Format, die dank der direkteren Anbindung auch recht flott arbeitet. Da Speicher aber immer ein knappes Gut ist, besteht glücklicherweise die Möglichkeit, zwei weitere Festplatten im 2,5-Zoll-Format einzubauen.

Das Aufrüsten oder Wechseln des Speichers geht einfach von der Hand. Ab Werk sind bei der Plus-Version noch zwei Plätze für 2,5 Zoll große Platten.
Vergrößern Das Aufrüsten oder Wechseln des Speichers geht einfach von der Hand. Ab Werk sind bei der Plus-Version noch zwei Plätze für 2,5 Zoll große Platten.

An drahtlosen Funkstandards beherrscht der Magnus EN970 noch WLAN-ac sowie Bluetooth 4.0. Die Festplatten, der Arbeitsspeicher sowie die M.2-SSD und die WLAN-Karte lassen sich problemlos erreichen und wechseln respektive aufrüsten, indem Sie zwei Rändelschrauben an der Rückseite lösen und die Klappe in Richtung Front abziehen.

Die technischen Daten der eingebauten Grafikkarte.
Vergrößern Die technischen Daten der eingebauten Grafikkarte.

Grafikkarte und Schnittstellen

Um tatsächlich auf dem Magnus EN970 spielen zu können, verbaut Zotac eine Nvidia Geforce GTX 960 mit 3 GB GDDR5-Speicher, die mit einem GPU-Takt von maximal 1038 MHz arbeitet. Der Speicher läuft derweil mit physikalischen 1253 MHz (effektiv rund 5000 MHz). Im Vergleich mit einer regulären GTX 960 taktet die Version in der Zbox also etwas langsamer (1178 zu 1038 GPU-Takt; 1753 zu 1253 Speicher-Takt), verfügt aber über 1 GB mehr Speicher und über 256 mehr Shader-Einheiten. 

An der Front befinden sich der Einschaltknopf, der Speicherkartenleser, die Audioanschlüsse sowie zwei USB-3.0-Schnittstellen.
Vergrößern An der Front befinden sich der Einschaltknopf, der Speicherkartenleser, die Audioanschlüsse sowie zwei USB-3.0-Schnittstellen.
© Zotac

An der Schnittstellen-Vielfalt gibt es nur wenig auszusetzen: Bei den insgesamt vier HDMI-Anschlüssen an der Rückseite handelt es sich bei allen um die Version 2.0, womit also die Wiedergabe von 4K-Inhalten in flüssigen 60 Hertz möglich ist. Hinzu kommen je zweimal USB 2.0 und 3.0 sowie Dual-Gigabit-LAN. An der Front befinden sich zwei weitere USB-3.0-Buchsen sowie ein Multi-Speicherkartenleser nebst 3,5-Millimeter-Klinken für Mikrofon und Kopfhörer. Der Einschaltknopf ist rundherum beleuchtet, unter dem Speicherkartenleser befinden sich auch die Status-LEDs für HDD, Energie und WLAN. An sich vermissen wir lediglich einen Displayport und einen DVI-Anschluss.

Rückseite: Stromanschluss, zweimal USB 2.0, zweimal USB 3.0, viermal HDMI 2.0, zweimal Gigabit-LAN, einmal WLAN-Antenne (von links nach rechts).
Vergrößern Rückseite: Stromanschluss, zweimal USB 2.0, zweimal USB 3.0, viermal HDMI 2.0, zweimal Gigabit-LAN, einmal WLAN-Antenne (von links nach rechts).
© Zotac

Zotac Zbox Magnus EN970 in Spielen

Wir fordern den Minirechner mit aktuellen sowie beliebten Spielen heraus. Welche Grafikdetails und Auflösung wir bei den Spielen verwenden, entnehmen Sie bitte der Tabelle weiter unten: In Witcher 3 messen wir im Durchschnitt 36 Bilder pro Sekunde, was sich mit viel gutem Willen gerade noch als flüssig spielbar bezeichnen lässt. Nächster Titel ist Battlefield 4 mit durchschnittlich 53 Bildern pro Sekunde – das Ergebnis ist nun wirklich flüssig! Den letzten Spieletest führen wir mit GTA 5 durch und erhalten ein Ergebnis von durchschnittlich 39 Bilder pro Sekunde. Mit Spielekonsolen, die teilweise auch nur mit 30 Bildern pro Sekunde Spiele wiedergeben, kann die Zbox also in Sachen Bildrate und Optik durchaus mithalten! 

Leistungsaufnahme und Betriebsgeräusch

Müssen Sie wegen der höheren Spieleleistung nun Kompromisse beim Stromverbrauch in Kauf nehmen? Nein, müssen Sie nicht, denn während des Spielens bleibt die Zbox stets unter 100 Watt (während Battlefield 4 maximal 91 Watt). Im Leerlauf genehmigt sich der kleine PC nur 23 Watt, was wenige Watt über einer Xbox One (circa 18 Watt) liegt.

An die Hardware gelangen Sie, indem Sie die beiden Rändelschrauben an der Rückseite lösen und die Klappe nach vorne hin abziehen.
Vergrößern An die Hardware gelangen Sie, indem Sie die beiden Rändelschrauben an der Rückseite lösen und die Klappe nach vorne hin abziehen.
© Zotac

Wenn die Zbox im Wohnzimmer zum Einsatz kommen soll, ist ein leises Betriebsgeräusch Pflicht – und das ist dank maximal gemessenen 0,7 Sone unter typischer Spielelast auch gar kein Problem. Allerdings kann es bei höchster Auslastung von CPU und GPU auch zu lauteren Lüftergeräuschen kommen, was aber eher selten vorkommt. Im Leerlauf ist die Zbox unhörbar. Hinweis: Wir messen mit einem Richtmikrofon im Abstand von 50 Zentimetern.

Spiele-Leistung

Zotac Zbox Magnus EN970

Witcher 3: Hohe Details, FXAA (1.920 x 1.080)

36 Bilder/s

Battlefield 4: Hohe Details, FXAA (1.920 x 1.080)

53 Bilder/s

GTA 5: Hohe Details, FXAA (1.920 x 1.080)

39 Bilder/s

Umwelt

Zotac Zbox Magnus EN970

Stromverbrauch: Spiele-Last / Leerlauf

91 / 23 Watt

Betriebsgeräusch: geringe / hohe Last

0,4 / 0,7 Sone

Ausstattung

Zotac Zbox Magnus EN970

Speicher (Bruttokapazität): SSD / HDD

120 / 0 GB

Arbeitsspeicher

8 192 MB

Optisches Laufwerk: Herstellerbezeichnung (Typ)

nicht vorhanden

Speicherkartenleser

ja

Netzwerk: Kabel (Typ) / WLAN (Standard)

Realtek PCIe GBE Family Controller (2x) / Intel Dual Band Wireless-AC 3160

Anschlüsse

4x USB 3.0, 2x USB 2.0, 4x HDMI, 2x 3,5-Millimeter-Klinke (Kopfhörer und Mikrofon), 2x Gigabit-LAN

Lieferumfang

Netzkabel, Handbücher, WLAN-Antenne

TECHNISCHE DATEN

Zotac Zbox Magnus EN970

Prozessor: Hersteller Bezeichnung (Takt)

Intel Core i5-5200U (bis zu 2,7 GHz)

Mainboard: Herstellerbezeichnung

Zotac Zbox

Grafikkarte: Herstellerbezeichnung / Speicher

Nvidia Geforce GTX 960 / 3072 MB GDDR5

Allgemeine Daten

Garantiedauer

24 Monate

Service-Hotline (Erreichbar)

04175/802668 (Montag - Freitag, 9 - 19 Uhr)

Internetseite

www.zotac.com

0 Kommentare zu diesem Artikel
2174165