1912181

Zotac Geforce GTX 750 Ti OC im Test

11.03.2014 | 15:23 Uhr |

Dass Sie für ausreichend Spiele-Leistung nicht immer viel Geld ausgeben müssen, beweist Zotac mit der Geforce GTX 750 Ti OC: Die überarbeitete Kühlung verfügt über zwei Lüfter und verspricht einen überaus geringen Stromverbrauch. Erfahren Sie mehr im Test.

Nvidias Maxwell-Grafikchip ist noch recht jung und beeindruckte im Test mit einem geringen Stromverbrauch bei einer recht guten Leistung für Spiele in Full-HD. Wir haben die übertaktete Version mit der Geforce GTX 750 Ti OC von Boardpartner Zotac im Test.

Ausstattung: Multimedia-Pack und zwei Lüfter

Den GM107-Grafikchip der ersten Maxwell-Generation hat Zotac mit 26 MHz nur leicht übertaktet, höhere Taktraten sind der vermutlich noch folgenden AMP!-Version vorbehalten. Die restlichen Spezifikationen gleichen der Referenz, weshalb wir für die ausführlichen technischen Daten auf den Test der Nvidia Geforce GTX 750 Ti verweisen .

Den Chiptakt hat Zotac nur leicht angehoben.
Vergrößern Den Chiptakt hat Zotac nur leicht angehoben.

Auf die vergleichsweise kleine Grafikkarte verbaut Zotac zwei Lüfter (Dual-Silencer), die für stets kühle Temperaturen sorgen soll. Deshalb ist für den Betrieb auch ein 6-poliger Stromanschluss notwendig, der bei der Referenzversion nicht nötig wäre. Einen Vorteil hat es dann allerdings doch: Der Chiptakt lässt sich so weiter anheben, denn die Maxwell-GPU verträgt sich sehr gut mit Overclocking-Experimenten. Im Lieferumfang befindet sich neben einem Adapter auch ein Multimedia-Pack, das unter anderem Nero Kwik Media und XBMC enthält. Alle Tools sind aber auch kostenlos im Netz verfügbar. Spiele oder andere erwähnenswerte Dinge liefert Zotac nicht mit.

Anders als bei der Referenz ist aufgrund der erweiterten Kühlung ein 6poliger Stromanschluss nötig.
Vergrößern Anders als bei der Referenz ist aufgrund der erweiterten Kühlung ein 6poliger Stromanschluss nötig.
© Zotac

AUSSTATTUNG

Zotac Geforce GTX 750 Ti OC (Note: 4,00)

Video-Anschlüsse

Displayport

1

HDMI

1

DVI

2

beigelegte Adapter

1x DVI-auf-VGA, 1x Stromkabel

beigelegte Programme

Zotac Boost Premium, Nero Kwik Media, Unigine Heaven (Basic Edition), XBMC

beigelegte Spiele

nicht vorhanden

Anzahl der gleichzeitig anschließbaren Bildschirme

3

TECHNISCHE DATEN

Zotac Geforce GTX 750 Ti OC

Grafikprozessor (Takt)

Nvidia GM107

GPU-Takt

1046 MHz

Anschluss

PCI Express x16 3.0

Anzahl der Shader

640

Shader-Takt

1046 MHz

DirectX-Version

11.1

Speicher-Größe

2048 MB

Speicher-Typ

GDDR5-RAM

Speicher-Takt

1350 MHz

Speicher-Busbreite

128 Bit

Grafikkarten-Bios

82.07.25.00.A1

Grafikkarten-Treiber

Forceware 334.89 (9.18.13.3489)

Kartenlänge

27,2 Zentimeter

Kartenbreite

2 Steckplätze

Stromanschluss

1x 6polig

So tunen Sie Ihre Nvidia-Geforce-Grafikkarte

Ausreichende Spiele-Leistung in Full-HD

Nvidia hat nicht zu viel versprochen, wenn es um die Spiele-Leistung in 1920 x 1080 Pixel geht: Bis auf Tomb Raider kommen wir bei unseren Bildraten-Messungen auf vergleichsweise gute Zahlen. Wer also die Details ein klein wenig reduziert, behält eine schöne Optik bei und profitiert von noch flüssigeren Bildraten. Im 3DMark lässt die Grafikkarte übertaktete Radeon HD 7790 hinter sich, allerdings ist ein recht großer Abstand zur Radeon HD 7870 oder R9 270(X) da.

Die Leistung in Spielen ist ausreichend und somit dem Preis entsprechend.
Vergrößern Die Leistung in Spielen ist ausreichend und somit dem Preis entsprechend.
Einordnung der Spiele-Leistung im Testfeld.
Vergrößern Einordnung der Spiele-Leistung im Testfeld.

SPIELE-LEISTUNG

Zotac Geforce GTX 750 Ti OC (Note: 3,50)

Battlefield 3: Ultra-Voreinstellungen, 4xAA, 8xAF (1.920 x 1.080)

37 Bilder/s

Anno 2070: sehr hohe Voreinstellungen, 4xAA, 8xAF (1.920 x 1.080)

44 Bilder/s

Tomb Raider: sehr hohe Voreinstellungen, 4xAA, 8xAF (1.920 x 1.080)

29 Bilder/s

DirectX 11 (3DMark: 1920 x 1080 Pixel, Ice Storm)

137 142 Punkte

DirectX 11 (3DMark: 1920 x 1080 Pixel, Cloud Gate)

21 925 Punkte

DirectX 11 (3DMark: 1920 x 1080 Pixel, Fire Strike)

4001 Punkte

Computing-Leistung

Die Computing-Performance ist über die Schnittstelle "Direct Compute" etwas schlechter als noch bei den Vorgängermodellen GTX 650 Ti Boost, wie uns der kostenlose Benchmark Computemark bescheinigt. Dafür hat sich einiges bei der OpenCL-Berechnung getan, die sogar Grafikchips auf Kepler-Basis ohne Probleme überholen kann – sehr schön! Denn letztere API findet oft Verwendung in Multimedia-Programmen, um den Grafikchip als Beschleuniger zu nutzen.

Deutliche Fortschritte gibt es bei der OpenCL-Leistung.
Vergrößern Deutliche Fortschritte gibt es bei der OpenCL-Leistung.

COMPUTING-LEISTUNG

Zotac Geforce GTX 750 Ti OC (Note: 3,29)

Direct Compute (Computemark, 1920 x 1080 Pixel, Preset: Complex)

830 Punkte

OpenCL-Leistung (Luxmark 2.0, Sala-Benchmark)

1037 Tausend Samples/Sekunde

Umwelt-Eigenschaften

Bei den Video-Schnittstellen hat sich nicht viel getan.
Vergrößern Bei den Video-Schnittstellen hat sich nicht viel getan.
© Zotac

Beim Stromverbrauch hat sich einiges gegenüber den anderen Chip-Generationen getan: Die Leistungsaufnahme ist stark gesunken, wie die Messung unserer Testplattform beweist. Die Chip-Temperaturen befinden sich ebenfalls auf einem erfreulich niedrigen Niveau mit nur 64 Grad Celsius unter Last. Allerdings rauschen die beiden Lüfter bei aufkommender Belastung ziemlich auf, 1,1 Sone lassen sich auch nicht im geschlossenen Gehäuse verbergen.

UMWELT UND GESUNDHEIT

Zotac Geforce GTX 750 Ti OC (Note: 2,29)

Stromverbrauch des Test-PCs: Leerlauf

141 Watt

Stromverbrauch des Test-PCs: Last

232 Watt

Betriebsgeräusch: Leerlauf

0,6 Sone

Betriebsgeräusch: Last

1,1 Sone

Temperatur: Leerlauf

23° Celsius

Temperatur: Last

64° Celsius

Fazit zur Zotac Geforce GTX 750 Ti OC

Preisgünstige Grafikkarte mit niedrigem Stromverbrauch und ausreichender Spiele-Leistung.
Vergrößern Preisgünstige Grafikkarte mit niedrigem Stromverbrauch und ausreichender Spiele-Leistung.
© Zotac

Zotac hat bei seiner übertakteten GTX 750 Ti besonders Wert auf die Kühlung gelegt, die dem Nutzer im Endeffekt auch höhere Taktraten erlauben – sprich mehr Leistung für lau. Denn Maxwell erweist sich als sehr übertaktungsfreundlich. Außerdem ist die Leistungsaufnahme sehr niedrig. Super finden wir auch die 5 Jahre Garantie, die bei Zotac-Grafikkarten immer inklusive ist.
In Full-HD macht sich der leicht erhöhte Chiptakt nicht bemerkbar, die Spiele-Leistung in Full-HD ist ausreichend. Zotac liefert einige Tools mit und heimst sich einige Bonuspunkte ein, auch wenn alle Programme kostenlos im Internet erhältlich sind. Für einen Preis von rund 145 Euro ist die Grafikkarte keine Fehlinvestition. Mehr Leistung zum gleichen Preis gibt es zwar in Form einer AMD Radeon R7 265, allerdings ist der Stromverbrauch weitaus höher.

TESTERGEBNISSE (NOTEN)

Zotac Geforce GTX 750 Ti OC

Testnote

befriedigend (3,06)

Preisurteil

sehr günstig

Spiele-Leistung (40%)

3,50

Umwelt und Gesundheit (25%)

2,29

Ausstattung (15%)

4,00

Computing-Leistung (11%)

3,29

Service (9%)

1,36

Service

Zotac Geforce GTX 750 Ti OC (Note: 1,36)

Garantiedauer

60 Monate

Service-Hotline / deutsch / Wochenenddienst / Erreichbarkeit / durchgehend / per E-Mail erreichbar

04175/802668 / ja / nein / 9 Stunden / ja / ja

ALLGEMEINE DATEN

Zotac Geforce GTX 750 Ti OC

Testkategorie

Grafikkarten

Grafikkarten-Hersteller

Zotac

Internetadresse von Zotac

www.zotac.de

Preis (unverbindliche Preisempfehlung)

145 Euro

Zotacs technische Hotline

04175/802668

Garantie des Herstellers

60 Monate

0 Kommentare zu diesem Artikel
1912181