Xara ist aufgrund der einfachen Bedienung für Anfänger ebenso zu empfehlen wie für Profis, die von der Leistungsfähigkeit überzeugt sein werden

Eine neue Version gibt es vom Vektorgrafikprogramm Xara. Die englischsprachige Software für Windows 95/98, NT 4 und 2000 zeichnet sich durch leichte Bedienung und übersichtliche Oberfläche aus.

Viele Werkzeuge lassen sich per Drag & Drop bedienen. Zusätzliche Parameter kann der Anwender über die Optionenleiste zuweisen. Neben Üblichem finden sich interessante Funktionen. So lassen sich schnell extrudierte Objekte mit variierenden Kantenabschrägungen erstellen. Dazu stehen viele Vorlagen zur Verfügung.

Die Lichtgebung erzeugt sehr realistische Ergebnisse. Die Formen bearbeitet man dabei wie in einem 3D-Programm. Der Bildaufbau mit Anti-Aliasing ist schnell, die Bildqualität professionell.

Es lassen sich Menüstrukturen aufbauen, deren Einzelelemente verbunden sind. So reichen Änderungen eines Objekts, um die gesamte Menü- oder Schaltflächenstruktur zu ändern. Werbebanner lassen sich vielfältig animieren.

Für das Web gibt es verschiedene Optionen zur Bildoptimierung.

.Alternativen: Programme wie Corel Draw (www.corel.de, PC-WELT 1/2001, Seite 183) bieten kaum mehr, sind aber teurer und schwerer zu erlernen.

Hersteller/Anbieter

Xara

Weblink

www.xara.com

Preis

149 Dollar

0 Kommentare zu diesem Artikel
13572