1597914

XFX Radeon HD 7850 Black Edition im Test

14.11.2012 | 13:59 Uhr |

Bei den Black Editions von XFX handelt es sich stets um übertaktete Grafikkarten. Wir haben uns die Version mit zwei Lüftern ins Testlabor geholt und auf Herz und Nieren getestet und decken auf, was die dunkle Seite wirklich auf dem Kasten hat.

XFX sieht sich selbst als eine reine Gaming-Marke und möchte diesen gehobenen Ansprüchen mit ihren Grafikkarten entsprechen. Allein das verwendete Material ist hochwertig und beeindruckt mich schon beim Auspacken. Wenn jetzt auch noch die Leistung und der Stromverbrauch stimmt, dann hat die Grafikkarte gute Chancen, sich die Pole-Position zu angeln.

Multimedia-Leistung: wandelt schnell um

Die 7850 Black Edition wandelt unser Test-Material sehr flott um, die Grenze zwischen MKVs und WMVs ist sehr klein - sehr gut! Auch die OpenGL-Leistung beeindruckt mit einer sehr hohen Bildrate. Und wenn Multimedia-Programme wie Photoshop oder Cyberlink PowerDVD 12 ihre Berechnungen auf der GPU ausführen, dann muss ich mich nicht auf lange Wartezeiten oder Ruckler einstellen. Alles läuft flüssig und reibungslos über die Bühne. Im Übrigen zeigt sich AMDs Technik namens App Acceleration verantwortlich für die parallele Berechnung auf dem Grafikchip und punktet somit bei GPGPU-Aufgaben (General Purpose Computation on Graphics Processing Unit).

MULTIMEDIA-LEISTUNG

XFX Radeon HD 7850 Black Edition (Note: 2,34)

PC-Prozessorlast bei der Filmwiedergabe: Blu-Ray 3D (1080)

3 Prozent

Zeit für das Umwandeln von 60 Sekunden eines Full-HD-Videos ins iPad-Dateiformat: H.264 (MKV)

48 Sekunden

Zeit für das Umwandeln von 60 Sekunden eines Full-HD-Videos ins iPad-Dateiformat: VC-1 (WMV)

44 Sekunden

OpenGL-Leistung (Cinebench 11.5)

85 Bilder/s

Spiele-Leistung: gibt alle Games ruckelfrei wieder

Schon für unter 200 Euro bietet die XFX-Karte ein ruckelfreies Spielvergnügen in Full-HD. Selbst unter Battlefield 3 muss die Grafikkarte nicht kapitulieren, sondern beschleunigt flüssig mit 35 Bildern pro Sekunde. Doch bei höheren Auflösungen kommt es mit Sicherheit zu unschönen Rucklern. Entweder, Sie regeln die Grafik-Optionen herunter, oder Sie müssen mindestens zu einer Radeon HD 7870 greifen. Im Vergleich zur Referenzkarte von AMD sind die Bildraten dank des werksseitigen Overclockings höher.

SPIELE-LEISTUNG

XFX Radeon HD 7850 Black Edition (Note: 1,25)

Battlefield 3: Ultra-Voreinstellungen, 4xAA, 8xAF (1.920 x 1.080)

35 Bilder/s

Anno 2070: sehr hohe Voreinstellungen, 4xAA, 8xAF (1.920 x 1.080)

55 Bilder/s

Dirt 3: sehr hohe Voreinstellungen, 4xAA, 8xAF (1.920 x 1.080)

73 Bilder/s

DirectX 11 (3D Mark 11): Extreme-Voreinstellung (1.920 x 1.080)

1796 Punkte

Ausstattung: Höherer Prozessortakt

Die technischen Daten im Überblick.
Vergrößern Die technischen Daten im Überblick.

Den GPU-Takt erhöht XFX von 860 auf satte 975 Mhz, genau wie den Speichertakt, der nun mit 1250 anstatt 1200 MHz arbeitet. Beim Speicherdurchsatz komme ich dann auf rund 5 GBit/s. Die restlichen technischen Daten entsprechen der Referenz . Bei den Video-Schnittstellen setzt der Hersteller auf zwei Mini-Displayports, eine HDMI-Buchse und zweimal DVI. Ab Werk dürfen Sie also schon fünf Monitore ansteuern, mit einer entsprechenden Peitsche erhöht sich die Anzahl auf sechs. AMD Eyefinity überträgt dabei unabhängig und parallel voneinander die Audio- und Videosignale.

Zwei Mini-Displayports, einmal HDMI und zweimal DVI.
Vergrößern Zwei Mini-Displayports, einmal HDMI und zweimal DVI.

Der Lieferumfang enttäuscht aber: In der Verpackung finde ich nur eine Crossfire-Brücke und ein XFX-Logo aus Metall. Keine Adapter oder gar Tools oder Spiele-Vollversionen. Hier könnte sich der Board-Partner ruhig eine Scheibe von seinen Mitbewerbern abschneiden! Aber auch der Preis spielt hier eine wichtige Rolle, denn zusätzliches Zubehör würde den Preis stärker nach oben treiben. Die Karte unterstützt bereits PCI-Express 3.0 , DirectX 11.1 ( besonders interessant für Windows-8-Nutzer ) und Techniken wie die Kantengälttung MLAA , die es nur bei Modellen auf AMD-Basis gibt.

Ratgeber: So tunen Sie Ihre AMD Radeon Grafikkarte

AUSSTATTUNG

XFX Radeon HD 7850 Black Edition (Note: 3,48)

Video-Anschlüsse

Mini-Displayport

2

HDMI

1

DVI

2

beigelegte Adapter

1x Crossfire-Brücke, 1x XFX-Metall-Logo

beigelegte Programme

nicht vorhanden

beigelegte Spiele

nicht vorhanden

Anzahl der gleichzeitig anschließbaren Bildschirme

6

TECHNISCHE DATEN

XFX Radeon HD 7850 Black Edition

Grafikprozessor (Takt)

AMD Radeon HD 7800

GPU-Takt

975 MHz

Anschluss

PCI Express x16 3.0

Anzahl der Shader

1024

Shader-Takt

975 MHz

DirectX-Version

11.1

Speicher-Größe

2048 MB

Speicher-Typ

GDDR5-RAM

Speicher-Takt

1250 MHz

Speicher-Busbreite

256 Bit

Grafikkarten-Bios

015.016.000.001.000838

Grafikkarten-Treiber

8.950.5.0

Kartenlänge

24,1 Zentimeter

Kartenbreite

2 Steckplätze

Stromanschluss

2x 6polig

Der Aspekt Umwelt und Gesundheit: Gönnt sich etwas mehr

Zwei 6polige Stromanschlüsse sind für den Betrieb nötig.
Vergrößern Zwei 6polige Stromanschlüsse sind für den Betrieb nötig.

Unter Last verbraucht die gesamte Testplattform rund 226 Watt. Für die Leistung ist das selbstverständlich nicht immens viel, aber die Konkurrenz der von mir getesteten 7850er ist beim Stromverbrauch etwas genügsamer. Die Betriebslautstärke macht sich eher negativ bemerkbar mit deutlich hörbaren 1,8 Sone. Das Kühldesign namens "Ghost" kühlt unter Volllast eher moderat, im Idle-Modus schaut es besser aus. Der Hersteller setzt auf zwei Lüfter und einem Kühlkörper aus Aluminium, Heatpipes kommen hingegen nicht zum Einsatz. Wie ich anfangs schon erwähnt habe, beeindruckt die Grafikkarte mit den verwendeten Materialien und der Verarbeitung. Klar, das ist bei einer Grafikkarte eher zweitrangig, erwähnenswert ist es aber allemal.

UMWELT UND GESUNDHEIT

XFX Radeon HD 7850 Black Edition (Note: 2,83)

Stromverbrauch des Test-PCs: Leerlauf

78 Watt

Stromverbrauch des Test-PCs: Last

226 Watt

Betriebsgeräusch: Leerlauf

0,7 Sone

Betriebsgeräusch: Last

1,8 Sone

Temperatur: Leerlauf

38° Celsius

Temperatur: Last

66° Celsius

Fazit zur XFX Radeon HD 7850 Black Edition

Bei der Spiel-Leistung gibt es bei der XFX Radeon HD 7850 Black Edition absolut nichts zu meckern, sondern Top-Leistung zum günstigen Preis. Die Multimedia-Leistung darf sich vor allem in Sachen Transcodierung sehen lassen. Der Lieferumfang sollte sich hingegen eher verstecken, denn umfangreich fällt er nicht aus. Hier sollten Sie sich aber im Klaren darüber sein, dass Sie nur knapp 200 Euro hinblättern müssen. Unter Last ist die Grafikkarte etwas zu laut und die Temperaturen befinden sich nur auf einem moderaten Level.

TESTERGEBNISSE (NOTEN)

XFX Radeon HD 7850 Black Edition

Testnote

gut (2,36)

Preisurteil

sehr günstig

Multimedia-Leistung (30%)

2,34

Spiele-Leistung (30%)

1,25

Ausstattung (20%)

3,48

Umwelt und Gesundheit (15%)

2,83

Service (5%)

3,15

Service

XFX Radeon HD 7850 Black Edition (Note: 3,15)

Garantiedauer

24 Monate

Service-Hotline / deutsch / Wochenenddienst / Erreichbarkeit / durchgehend / per E-Mail erreichbar

0031/206541190 / ja / ja / 0 Stunden / ja / nein

ALLGEMEINE DATEN

XFX Radeon HD 7850 Black Edition

Testkategorie

Grafikkarten

Grafikkarten-Hersteller

XFX

Internetadresse von XFX

xfxforce.com/de

Preis (unverbindliche Preisempfehlung)

190 Euro

XFXs technische Hotline

0031/206541190

Garantie des Herstellers

24 Monate

0 Kommentare zu diesem Artikel
1597914