1257472

Radeon–Grafikkarte im Test

14.10.2009 | 15:05 Uhr

Die Grafikkarte XFX Radeon HD 5870 bietet eine hohe 3D-Leistung und ist mit DirectX 11 auch für die Zukunft gerüstet. Unser Test soll klären, ob der Preis von 330 Euro für die Grafikkarte angemessen ist.

Im Test: Grafikkarte XFX Radeon HD 5870

Die Radeon-Grafikkarte baut im Design auf der ersten weltweit erschienen DirectX-11-Karte ATI Radeon HD 5870 auf. Die 1600 Streaming-Prozessoren (SP) und der Grafikchip des XFX-Modells arbeiten mit einer Taktfrequenz von 850 MHz. XFX hat ein Gigabyte GDDR5-Speicher auf der Radeon-Grafikkarte verbaut. Ein 256 Bit breites Interface bindet den 1200 (effektiv 4800) MHz schnellen Speicher der Graffikkarte an den Radeon HD 5870. Der Lüfter der Radeon-Grafikkarte war in unserem Test im 3D-Modus mit 2,4 Sone hörbar, dabei aber nicht störend laut. Im Desktop-Modus flüsterte die Radeon-Grafikkarte hingegen nur mit 1,2 Sone.

In der 3D-Leistung liegt die XFX Radeon HD 5870-Grafikkarte auf einem Niveau mit der HIS-Grafikkarte Radeon HD 5870. Zur Zeit darf sie sich auch mit Recht als "aktuell schnellste Karte mit einem Grafikprozessor" bezeichnen. Abgesehen von wenigen Ausnahmen - wie zum Beispiel bei Crysis – konnte die Radeon-Grafikkarte bei 1920 x 1080 Bildpunkten flüssige Bildwiederholraten bieten, auch in modernen DirectX-10-Spielen und bei höchster Bildqualität. Die Benchmark-Ergebnisse für die Radeon-Grafikkarte sehen Sie auf der nächsten Seite.

Die beiden Crossfire-Schnittstellen der XFX Radeon-Grafikkarte
Vergrößern Die beiden Crossfire-Schnittstellen der XFX Radeon-Grafikkarte

Ausstattung: Die XFX Radeon HD 5870 Grafikkarte kann üppige Schnittstellen aufweisen: Das Modell hat gleich vier Videoausgänge (2x DVI ,1x HDMI und 1x Display-Port). Dafür legt der Hersteller aber nur einen DVI-zu-VGA-Adapter zur Radeon-Grafikkarte . Die beiden Crossfire-Anschlüsse gehören für eine High-End-Grafikkarte mit ATI-Chip schon zur Grundausstattung. Darüber können Sie für die gemeinsame 3D-Berechnung bis zu vier Grafikkarten koppeln. Eine Crossfire-Bridge liegt der Lieferung ebenfalls bei.

Nettes Beiwerk zur Radeon-Grafikkarte: Gutschein für ein DirectX-11-Spiel (Gutschein)
Vergrößern Nettes Beiwerk zur Radeon-Grafikkarte: Gutschein für ein DirectX-11-Spiel (Gutschein)

Im Paket enthalten sind außerdem zwei Y-Stromadapter für die 6poligen Stromstecker der XFX Radeon HD 5870 Grafikkarte. Dazu gibt es einen Gutschein für das Rennspiel Colin McRae: Dirt 2 . Die Handbücher für die Karten- und Software-Installation sind eher dürftig ausgefallen. Zusätzlich liegt der Radeon-Grafikkarte eine Treiber-CD für Windows XP, Vista und 7 bei.

Fazit: Mit der Grafikkarte XFX Radeon HD 5870 kauft man zur Zeit die höchste 3D-Leistung pro Euro. Die Radeon-Grafikkarte eignet sich perfekt für PC-Spiele am 24-Zoll-Bildschirm, da sie bei fast allen modernen Games beste Bildqualität liefert. Gefallen hat uns bei der Radeon-Grafikkarte außerdem das geringe Betriebsgeräusch. Das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt hier also auf jeden Fall

. Alternativen zur XFX Radeon HD 5870 Grafikkarte: Wenn Sie maximale 3D-Leistung wollen und bereit sind, dafür auch genügend Geld auszugeben, dann ist eine Doppeldecker-Grafikkarte wie die Gigabyte Geforce GTX 295 1792MB für sie die Richtige.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1257472