Wolf im Schafspelz

AMD Phenom II X2 550 Black Edition im CPU-Test

Freitag den 05.06.2009 um 15:15 Uhr

von Michael Schmelzle

Die Dual-Core-CPU AMD Phenom II X2 550 Black Edition kostet weniger als 100 Euro. Unser Test zeigt, wie Sie das CPU-Schnäppchen von 3,1 auf 3,8 GHz hochjubeln und so die Leistung um 20 Prozent erhöhen.
Neues Logo für den Dual-Core: AMD Phenom II X2
Vergrößern Neues Logo für den Dual-Core: AMD Phenom II X2
© 2014

Der Phenom II X2 550 Black Edition ist AMDs erste Dual-Core-CPU auf Basis der 45-Nanometer-Architektur der CPU-Familie Phenom II. Die Dual-Core-CPU entstammt keiner extra entwickelte Baureihe, sondern kommt als Phenom-II-X4-CPU mit zwei deaktivierten beziehungsweise (teil)defekten Kernen in den Handel. Dabei verfolgt AMD die gleiche Strategie, die bereits bei den Triple-Cores aus der CPU-Baureihe Phenom II X3 Pate stand: Ausschussware nicht als Sondermüll entsorgen, sondern zum günstigen Preis in den Handel bringen.

CPU-Ausstattung

AMD Phenom II X2 550 Black Edition im CPU-Test
Vergrößern AMD Phenom II X2 550 Black Edition im CPU-Test
© 2014

Als waschechter X4 arbeitet der AMD Phenom II X2 550 Black Edition mit einem Referenztakt von 200 MHz, die Taktfrequenz des Hypertransport-Links beträgt 2 GHz. Zudem verfügt der X2 550 über 128 KB L1- sowie 512 KB L2-Cache pro Kern. Im Gegensatz zu den Quad-Cores greifen beim Phenom II X2 550 Black Edition jedoch nur zwei Kerne auf den gemeinsamen 6 MB großen L3-Cache zu. So steht jedem der zwei Rechenkerne doppelt so viel L3-Cache zur Verfügung. Insbesondere bei Programmen, bei der die CPU größere Dateien im eigenen Cache puffern muss, macht sich das positiv bemerkbar, etwa bei PC-Spielen.

Der AMD Phenom II X2 550 Black Edition nutzt den AM3-Steckplatz mit 938 Signalkontakten, der allerdings kompatibel zur AM2(+)-Variante ist. Falls Sie Ihre AM2(+)-Hauptplatine mit dem X2 550 aufrüsten wollen, prüfen Sie aber unbedingt vorher, ob Ihr Mainboard-Hersteller ein Bios-Update für AM3-Prozessoren anbietet - für so manches ältere Modell ist das nämlich nicht immer der Fall. Kompatibilitätslisten von AM2+-Hauptplatinen, meist mit Angabe der erforderlichen Bios-Version, finden Sie im Internet etwa von Asrock , Asus , Biostar , ECS , Foxconn , Gigabyte und MSI .

Als Black Edition ist der AMD Phenom II X2 550 zudem sehr einfach zu übertakten, da der Multiplikator nicht fest eingestellt ist - sofern das Bios entsprechende Änderungen erlaubt. Wie Sie dabei vorgehen müssen und wie viel Extraleistung wir aus dem Phenom II X2 550 herauskitzeln konnten, erfahren Sie im Abschnitt "CPU übertakten".

CPU-Testfeld und -Plattformen

Cache-Stufen des AMD Phenom II X2 550 Black
Edition
Vergrößern Cache-Stufen des AMD Phenom II X2 550 Black Edition
© 2014

Duell der 100-Euro-Schnäppchen: Der AMD Phenom II X2 550 Black Edition tritt gegen das etwa gleich teure Auslaufmodell Intel Core 2 Duo E7200 an.
Den AMD Phenom II X2 550 testen wir in der AM3-Hauptplatine Asus M4A79T Deluxe mit AMD-Chipsatz 790FX/SB750. Die Platine ist mit zwei 1-GB-Modulen DDR3-1333-Speicher mit CL7 von OCZ bestückt, die im Zweikanalmodus arbeiten. Die Core-2-Prozessoren verfrachten wir in die Hauptplatine Asus P5E3 Deluxe mit X38-Chipsatz. Als Speicher verwenden wir DDR3-SDRAM des Typs OCZ OCZ3P1600EB2GK. Die beiden 1-GB-Module des Dual-Channel-Kits sind für bis zu 200 (effektiv 1600) MHz Takt ausgelegt. Bei uns laufen die Speicherriegel mit einem Datentakt von 1066 MHz und CL5-Timings (5-5-5-16).

Um möglichst identische Testbedingungen zu gewährleisten, sind alle Testsysteme mit den gleichen Komponenten ausgestattet. Die DirectX-10-Grafikkarte Zotac GeForce 8800GTS arbeitet mit einem Chiptakt von 500 MHz. Die 96 Stream-Prozessoren laufen intern mit 1200 MHz und arbeiten je nach Bedarf als Pixel- oder Vertex-Einheiten. Auf der Karte hat Zotac 320 MB GDDR3-Speicher verbaut. Die Grafikspeicheranbindung ist 320 Bit breit - bei einem Grafikspeicherarbeitstakt von 800 (effektiv 1600) MHz. Die PCI-Express-16x-Grafikkarte arbeitet mit Nvidias Referenztreiber Forceware 163.69.

Gleiche Bedingungen herrschen auch beim Massenspeicher. Hier setzen wir die SATA-II-Festplatte Seagate Barracuda 7200.10 mit 250 GByte Kapazität ein. Und eine stabile Stromversorgung gewährleistet das 620-Watt-Netzteil Enermax Liberty ELT620AWT. Auf allen Prozessor-Testplattformen haben wir als Betriebssystem die 32-Bit-Version von Windows Vista Business installiert.

Freitag den 05.06.2009 um 15:15 Uhr

von Michael Schmelzle

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
159004