Windows 10

Windows 10 ist das aktuelle Windows-Betriebssystem, das Microsoft an die Nutzer von Windows 7 und Windows 8 im ersten Jahr gratis ausliefert. Mit Windows 10 feiert das Start-Menü ein Comeback und Cortana auf dem Desktop ihre Premiere. Aber Windows 10 ist nicht nur für Desktop-PCs erhältlich, sondern kommt auch bei Smartphones, der Xbox One, IoT-Geräte und Hololens zum Einsatz.

2001801

Windows 10 im Test: Das bringt das Update (Redstone)

27.05.2016 | 09:16 Uhr |

Mit dem kommenden Redstone-Update wird Microsoft auch erste Änderungen an der Oberfläche von Windows 10 vornehmen. Wir testen Windows 10 bei jedem größeren Update und geben einen Ausblick auf das neue Redstone.

Update, 27. Mai 2016: Windows 10 Insider Preview Build 14352 geht an die Tester

Microsoft liefert nun die neue Build 14352 an die Windows-10-Tester aus, die am Windows-Insider-Programm teilnehmen. Die neue Version enthält einige kleine Neuerungen.

Dazu gehört die neue Möglichkeit, Windows Defender gleichzeitig mit einer anderen Antivirensoftware zu verwenden. Bisher müssen sich die Nutzer entscheiden, ob sie Windows Defender oder ihre selbst gewählte Alternative verwenden möchten. In den Windows-Defender-Einstellungen von Windows 10 Build 14352 findet sich eine neue Option, mit der eingestellt werden kann, dass Windows Defender in regelmäßigen Abständen den Rechner überprüfen soll, selbst wenn eigentlich eine andere Sicherheitssoftware den Rechner überwacht. Normalerweise warnen Sicherheitsexperten vor der gleichzeitigen Nutzung mehrerer Antivirenprogramme. Der Zeit wird zeigen, wie gut Microsoft die neue Funktion hin gekriegt hat, oder ob sie doch Probleme bereitet.

Über neue Cortana-Sprachkommandos können die Nutzer Cortana dazu auffordern, einen bestimmten Song, eine Playlist oder ein Album abzuspielen. Zu den Befehlen gehört beispielsweise, "Hey Cortana, spiel <Song-Titel>". Allerdings: Die neue Funktion ist nur für Abonnenten des Microsoft-Musikdienstes Groove verfügbar.

Außerdem können über Cortana nun auch Timer erstellt werden, so dass der Nutzer nach Ablauf der gewünschten Zeit an ein Ereignis erinnert wird.

Der mit dem kommenden Anniversary-Update eingeführten neuen Funktion Windows Ink spendiert Microsoft mit Build 14352 ebenfalls ein Update. In den angelegten Notizen werden URLs, Mail-Adressen und Termine entsprechend erkannt, so dass sich die Website öffnet, der entsprechende Termin angelegt wird oder das Mail-Programm aufgerufen wird. Der Zeichen-App in Windows Ink wird auch ein Kompass hinzugefügt. Hinzu kommen diverse Bugfixes und kleinere Verbesserungen.

Die Spieleleiste in Windows 10 (aufrufbar über Windows-Taste + G) wird ebenfalls verbessert. Über die Spieleleiste können aktuelle Spielesessions aufgezeichnet oder Screenshots aus dem Spiel erstellt werden. Mit Windows 10 Build 14352 kommt die Unterstützung populärer Spiele hinzu. Darunter: World of Warcraft, Diablo III, Battlefield 4, Couterstrike Global Offensive, League of Legends und DOTA 2.

Update Ende

Update, 12. Mai 2016: Die Windows Insider dürfen ab sofort eine neue Build von Windows 10 testen. Windows 10 Insider Preview Build 14342 ist voll gepackt mit Neuerungen und Verbesserungen.

Wi-Fi Sense: Windows-10-Funktion wird gestrichen

Wichtigste Änderung: Microsoft streicht die umstrittene Windows-10-Funktion Wi-Fi Sense. Sie ist in der neuen Build von Windows 10 nicht enthalten und wird auch nicht mehr zurückkehren. Microsoft begründet dies damit, dass der Aufwand für die Pflege des Programmcodes dieser Funktion zu hoch sei, angesichts der Tatsache, dass die Funktion nur von so wenig Nutzern aktiv verwendet werde. Aus diesem Grund lohne es sich nicht mehr, weiterhin Zeit und Geld in die Funktion zu stecken.

Wi-Fi Sense war bei der Einführung in die Kritik geraten, weil einige Nutzer einen Missbrauch ihrer Daten fürchteten. Bei Nutzung der Funktion werden nämlich vom Anwender genutzte Wi-Fi-Passwörter mit Freunden geteilt, die der Nutzer beispielsweise bei Skype, Facebook oder Outlook hat. Dadurch können sich die Freunde sofort in die betreffenden WLAN-Netzwerke einloggen und diese zum Surfen verwenden. Weitere Infos zu der Funktion finden Sie in diesem Artikel.

Windows 10 Insider Preview Build 14342: Diese Funktionen sind neu

Erweiterungen für den Microsoft-Browser Edge werden fortan nicht mehr als EXE-Datei lokal auf den Rechner geladen und anschließend installiert, sondern landen über den Windows Store auf die Rechner. Dadurch wird der Umgang mit den Erweiterungen deutlich vereinfacht. Allerdings: Alle bisher unter Edge eingesetzten Erweiterungen werden beim Umstieg auf die Build 14342 entfernt und müssen neu installiert werden. Dafür finden sich aber im Windows Store eine Vielzahl neuer Erweiterungen. Bis zum Erscheinen des Anniversary Updates für Windows 10 im Sommer werden sicherlich noch viele weitere Edge-Erweiterungen hinzukommen.

In diesem Zusammenhang weisen die Entwickler aber auch noch auf einen schweren Bug im Edge-Browser hin, der noch behoben werden muss. Werden in Edge alle Erweiterungen deaktiviert, dann lässt sich das Edge-Fenster nicht mehr schließen.

Zusätzlich erhält Edge als Neuerung die Unterstützung für Echtzeit-Web-Benachrichtigungen, die über das Action Cente r angezeigt werden. Unterstützt eine Website diese Funktion, dann kann sie dem Anwender beispielsweise eine Benachrichtigung schicken, sobald eine neue News erscheint, selbst dann, wenn der Browser gerade nicht aktiv vom Nutzer verwendet wird. Der Nutzer kann die unten rechts im Desktop angezeigte Benachrichtigung anklicken und Edge öffnet dann die entsprechende Seite.

Bei der Ubuntu-Bash für Windows 10 gibt es ebenfalls Verbesserungen. Symlinks innerhalb des Windows-Subsystems für Linux funktionieren nun bei gemounteten Windows-Verzeichnissen. Dadurch sollen diverse bisherige Probleme gelöst werden, wie beispielsweise bei der Verwendung des npm-Installers. Zusätzlich unterstützt Bash nun auch Windows-Nutzernamen mit nicht-lateinischen Buchstaben. Hinzu kommen eine Vielzahl von Bugfixes, die die Entwickler auf dieser Seite dokumentieren.

UAC-Dialog im Dark Mode
Vergrößern UAC-Dialog im Dark Mode
© Microsoft

 

Der von der Benutzerkontosteuerung (UAC) eingeblendete Dialog unterstützt nun auch den Dark Mode von Windows 10. Wer den dunkleren Modus verwendet, wird nicht mehr jedes Mal durch grelle UAC-Dialoge geschockt.

Praktisch: Die vom Action Center unten rechts eingeblendeten Benachrichtigungen können per mittleren Mausklick sofort geschlossen werden. Dazu zielt man einfach mit dem Mauszeiger irgendwo auf die Fläche des Dialogs und drückt dann die mittlere Maustaste.

Für Windows 10 Insider Preview Build 14342 wird Microsoft außerdem in Kürze eine neue Vorabversion-Version der UWP-App von Skype veröffentlichen.

Ebenfalls in Kürze soll auch die Funktion Apps for Websites eingeführt werden. Nutzer können fortan festlegen, dass bestimmte Websites sich nicht im Browser, sondern in Apps öffnen. Derzeit existiert noch keine App, die diese Funktion verwendet. In den Windows-10-Einstellungen findet sich aber bereits eine neue Unterseite mit Einstellungen zu der Funktion.

Windows 10 Insider Preview Build 14342 enthält außerdem unzählige Bugfixes. Weitere Infos hierzu finden Sie in diesem Microsoft-Blogeintrag.

Und es gibt auch weiterhin alte und neue Bugs. Ein erwähnenswerter Bug: Beim Einsatz von Symantec-Sicherheitsprodukten wie Norton Antivirus und Norton Internet Security kann der Rechner mit einem Bluescreen abstürzen. An einer Lösung wird bereits gearbeitet.

Update, 9. Mai 2016: Mittlerweile erhalten die Windows Insider die neue Build 14332 von Windows 10 zum Testen. Die komplette Bezeichnung der Version lautet Windows 10 Insider Preview Build 14332.rs1_release.160422-1940. Die neue Version enthält unter anderem Verbesserungen in der kürzlich in Windows 10 eingeführten Linux-Shell Bash. Außerdem wird Cortana um eine Unterstützung für Office-365-Konten erweitert. Somit werden nun bei Cortana-Anfragen in den Suchergebnissen auch Office-365-Inhalte (Office-Dokumente, Mails, etc) aufgelistet. Dazu muss Cortana zunächst mit dem Office-365-Konto verbunden werden.

Update Ende

Update 7.4.:

Microsoft hat die Windows 10 Insider Preview Build 14316 für Fast-Ring-Nutzer veröffentlicht. Deren spannendste Neuerung ist die Linux-Shell Bash, die Microsoft als Windows Subsystem for Linux WSL bezeichnet.

KB3140741: Mini-Stabilitäts-Update für Windows 10

Microsoft liefert über Windows Update ein kleines Update für Windows 10 aus. Ungewöhnlich ist, dass Microsoft das Update KB3140741 nicht in das kumulative Update-Paket für Windows 10 packt, welches regelmäßig in neuen Version ausgeliefert wird und alle bisher verfügbaren Windows-10-Updates enthält, sondern als Einzel-Update bereitstellt. Das zwischen 5 MB (32-Bit-Version) und 11 MB (64-Bit-Version) große Update KB3140741 sorgt laut Angaben von Microsoft für eine verbesserte Windows-10-Stabilität.

Windows 10 Insider Preview Build 14291 für PC und Mobile

Die Teilnehmer des Insider-Programms erhalten ab sofort über den "Fast Ring" eine neue Version von Windows 10 sowohl für PC als auch für Mobile. Die PC-Fassung hat diverse Neuerungen an Bord. Darunter: Erweiterungen für Microsoft Edge.

Endlich: Edge erhält Erweiterungen und weitere Neuerungen

Über das "Mehr"-Menü erhalten die Edge-Nutzer nun den Zugriff auf die neuen Erweiterungen für Edge. Eine Reihe von Erweiterungen stehen zum Ausprobieren bereit. Mit der Zeit werden viele Erweiterungen noch hinzu kommen. Zur Auswahl stehen beispielsweise eine Erweiterungen für Reddit, Microsoft Translator und Mausgesten. Diese drei Edge-Extensions wurden bereits vor einigen Tagen geleakt.

Neue Pin-Funktion für Edge
Vergrößern Neue Pin-Funktion für Edge
© Microsoft

Ebenfalls hinzu kommt bei Edge die Möglichkeit, in Tabs geöffnete häufig genutzte Websites und Web-Apps fest zu pinnen. Die betreffenden Seiten werden dann automatisch beim Start von Edge geladen. Festgepinnte Tabs besitzen außerdem keinen Schließen-Button, so dass sie auch nicht versehentlich geschlossen werden können.

Werden auf einer Website ein Wort oder eine URL markiert und dann das Kontextmenü geöffnet, dann stehen dort nun die Punkte "Paste and go" und "Paste and search" zur Auswahl. Damit kann eine URL direkt in die Zwischenablage und dann im Browser geöffnet werden bzw. eine Suchanfrage nach dem markierten Wort gestartet werden.

Karten-App in Windows 10
Vergrößern Karten-App in Windows 10
© Microsoft

Karten-App erhält größeres Update

Der in Windows 10 mitgelieferten Karten-App spendieren die Entwickler ebenfalls ein umfangreiches Update. Orte lassen sich nun bequemer suchen und Cortana gibt auf Wunsch Sprachanweisungen für die Navigation zum gewünschten Ort. Die in den Favoriten abgelegten Orte sind nun auch offline verfügbar. Außerdem soll die neue Version auch bessere Suchergebnisse liefern.

Damit versucht Microsoft seine in Windows 10 eingebaute Karten-App so weit zu verbessern, dass sie sich auf Windows-10-Mobile-Smartphones besser für die Navigation eignet. Weil die typische Navigations-App für Windows-Smartphones, nämlich Here, ab dem 20.3. nicht mehr zum Download bereit steht und ab dem 30. Juni 2016 nicht mehr genutzt werden kann.

Alarm & Uhr App in neuer Version

Der App "Alarm & Uhr" werden ebenfalls ein paar kleine Neuerungen hinzugefügt. Auf Mobilgeräten mit Windows 10 Mobile lässt sich der Zeitpunkt des Alarms nun bequemer auswählen.

Neue Feedback-Hub-App
Vergrößern Neue Feedback-Hub-App
© Microsoft

Insider Hub und Feedback Hub werden vereint

Die Teilnehmer des Windows Insider Programms konnten sich bisher über Neuerungen in der Insider-Hub-App informieren und ihr Feedback an Microsoft über die Windows-Feedback-App liefern. Ab Windows 10 Build 14291 werden die beiden Apps nun in der Feedback-Hub-App vereint. Auf diese Weise entfällt künftig die Notwendig, zwei verschiedene Apps nutzen zu müssen. Innerhalb der neuen App finden sich sowohl alle Infos von Microsoft an die Tester als auch das Feedback der Nutzer an Microsoft.

Windows 10 Insider Preview Build 14291: Bugfixes und neue Bugs

Mit der neuen Vorabversion von Windows 10 werden auch zahlreiche Fehler behoben, die bei der Veröffentlichung vergangener Vorabversionen aufgetaucht waren. Darunter auch ein Bug, der eine Verbindung mit älteren WiFi-Netzwerken mit WEP-Verschlüsselung verhinderte.

Die neue Vorabversion enthält aber auch ganz neue und auch noch alte Fehler. So untersucht Microsoft weiterhin die Probleme, mit denen Besitzer der Geräte Surface Pro 3, Surface Pro 4 und Surface Book zu kämpfen haben und die beispielsweise zum Einfrieren der Geräte führen. Probleme gibt es weiterhin auch bei der Verwendung der Sicherheitssoftware-Produkte Kaspersky Anti-Virus, Kaspersky Internet Security und Kaspersky Total Security. Schuld daran ist ein bekannter Treiber-Bug, an dessen Behebung Microsoft und Kaspersky derzeit arbeiten.

Außerdem kann es auch zu Abstürzen des Rechner kommen, sobald ein Xbox-360- oder Xbox-One-Controller an den Rechner angeschlossen wird.

Windows 10 Mobile Insider Preview ab sofort für mehr Geräte verfügbar

Beim Testprogramm für Windows 10 Mobile erweitert Microsoft die Anzahl der Geräte, für die die Vorabfassung erhältlich ist. Damit ist Windows 10 Mobile Insider Preview für folgende Smartphones verfügbar:

  • Alcatel OneTouch Fierce XL

  • BLU Win HD W510U

  • BLU Win HD LTE X150Q

  • Lumia 430

  • Lumia 435

  • Lumia 532

  • Lumia 535

  • Lumia 540

  • Lumia 550

  • Lumia 635 (1GB)

  • Lumia 636 (1GB)

  • Lumia 638 (1GB)

  • Lumia 640

  • Lumia 640 XL

  • Lumia 650

  • Lumia 730

  • Lumia 735

  • Lumia 830

  • Lumia 930

  • Lumia 950

  • Lumia 950 XL

  • Lumia 1520

  • MCJ Madosma Q501

  • Xiaomi Mi4

Update, 18. März 2016 // Ende

Windows 10 Build 10586.164 hat kleinere Verbesserungen an Bord

Update, 11. März 2016: Windows-10-Nutzer erhalten in dieser Woche erneut ein größeres Update für das Betriebssystem. Durch das Update erhöht sich die Build-Nummer von Windows 10 von Build 10586.122 auf Build 10586.164. Neue Funktionen werden nicht ausgeliefert. Die Neuerungen hebt sich Microsoft aktuell für die regelmäßig erscheinenden Vorabversionen für die Teilnehmer des Insider Preview Programms auf. Siehe auch das Update vom 7. März weiter unten.

Dafür enthält Windows 10 Build 10586.164 aber eine Reihe von Verbesserungen. So wird laut Angaben von Microsoft unter anderem die Unterstützung von Bluetooth, Wearables und Apps verbessert, die auf die in Windows 10 gespeicherten Kontakte zugreifen. Verbessert wurde auch die Performance des Hybridmodus.

Außerdem werden mit der neuen Version diverse Bugs behoben. Darunter ein Bug, der bisher in einigen Fällen verhinderte, dass man sich von einem PC mit Windows 10 auf einer Xbox einloggen konnte. In Microsoft Edge wird eine Sicherheitslücke geschlossen, die bei der Anzeige eines manipulierten PDF-Dokuments dazu führen konnte, dass ein potentiell schädlicher Code ablaufen konnte. Ebenfalls behoben werden diverse Bugs im Internet Explorer 11, .Net Framework und den Netzwerk-Komponenten.

Windows 10 Insider Preview Build 14279: Neue Funktionen im Redstone-Update

Update, 07. März 2016: Microsoft liefert an die Teilnehmer der Insider Preview nun eine neue Vorabversion von Windows 10 über den sogenannten Fast Ring aus. Die offizielle Bezeichnung der neuen Vorabversion lautet Windows 10 Insider Preview Build 14279. 

An dem Sprung in der Build-Nummer ist abzulesen, dass es sich um eine neue Version von Windows 10 aus dem Redstone-Entwicklerzweig handelt. Unter dem Codenamen "Redstone" entwickelt Microsoft derzeit ein großes Update für Windows 10, welches im Sommer 2016 erscheinen soll.

Mit Windows 10 Build 14279 ist die persönliche Assistentin Cortana zum ersten Mal in den Sprachen Französisch für Kanada, Spanisch für Mexiko und Portugiesisch in Brasilien verfügbar. Die Tester in den entsprechenden Ländern werden aufgefordert, Cortana ausgiebig zu testen und Microsoft mit Feedback zu versorgen.

Neu hinzu kommt in allen Sprachversionen eine Erinnerungsfunktion für Cortana , über die sich Anwender an bestimmte Termine oder Ereignisse erinnern lassen können. "Erinnere mich daran, heute den Wagen zu waschen", lässt beispielsweise Cortana am Ende des Arbeitstages den entsprechenden Hinweis einblenden.

Der Login- und Sperrbildschirm werden ab der neuen Build 14279 vereinheitlicht. Bisher gab es hierfür zwei unterschiedliche Anzeigen mit unterschiedlichen Bildschirmhintergründen. Für Nutzer, die Windows Spotlight im Sperr- und/oder Login-Bildschirm verwenden, bereitet Microsoft in den kommenden Versionen noch einige weitere Änderungen vor.

Die weiteren Neuerungen und Änderungen in Windows 10 Insider Preview Build 14279:

* Der Foto-App wird eine Sway-Integration spendiert, die Microsoft ausführlich in diesem Blog-Eintrag vorstellt.

* Die Xbox-App erhält das März-Update. Hier kommt unter anderem eine Gamerscore-Rangliste hinzu.

Diese Bugs wurden behoben

Diverse Bugs der Vorgängerversion werden mit der neuen Version behoben, dazu gehören Absturzbugs bei der Nutzung von Microsoft Edge und Cortana. Außerdem wurde ein Problem beim Kopieren und Verschieben von Dateien behoben. Ein erfolgreiches Kopieren/Verschieben wurde teilweise erst nach einem manuellen Aktualisieren des betroffenen Ordners im Explorer korrekt angezeigt. Außerdem wurde auch ein Bug beim Download und der Installation bestimmter Treiber über Windows Update behoben, der zu einem Bluescreen-Absturz führte.

Windows 10 Insider Preview Build 14279 enthält noch Bugs

Die neue Vorabversion von Windows 10 enthält auch noch einige Bugs, die Microsoft bekannt sind und die nun nach und nach behoben werden sollen. Beim Surface Pro 3, Surface Pro 4 und Surface Book kann es zu Hängern oder zu einem Einfrieren kommen. Einzige Lösung momentan: Den Power-Button solange gedrückt halten, bis auf den Geräten ein Hard-Reboot durchgeführt wird.

Ebenfalls bekannt ist ein Bug, der im Zusammenhang mit diversen Sicherheitsprodukten von Kaspersky auftreten kann. Laut Angaben von Microsoft ist hierfür ein Treiber-Bug verantwortlich. Gemeinsam mit Kaspersky werde bereits an einer Lösung gearbeitet. Bis dahin wird die Nutzung von Windows Defender oder Sicherheitsprodukten von anderen Herstellern empfohlen, um den Windows-Rechner vor Schädlingen und Angriffen zu schützen.

Ein weiterer Bug tritt auf, wenn der Windows-10-Rechner über ältere Wi-Fi-Netzwerke mit WEP-Verschlüsselungsmethode in Verbindung tritt. Die Verbindung ins Internet kann dabei fehlschlagen. Microsoft weist darauf hin, dass WEP ohnehin als unsicher gilt und stattdessen eine Verbindung genutzt werden sollte, die über WPA oder WPA2 verschlüsselt ist. Alternativ soll der WEP-Fehler mit einer der kommenden Vorabversionen behoben werden.

(UPDATE ENDE)

Windows 10 Build 10586.122: Neues Update steht zum Download bereit

Update, 02. März 2016: Die Nutzer von Windows 10 erhalten ab sofort ein neues kumulatives Update KB3140743. Durch das Update erhöht sich die Versionsnummer von Windows 10 auf Windows 10 Build 10586.122. Den Veröffentlichungsnotizen von Microsoft ist zu entnehmen, dass das Update eine Reihe von Verbesserungen und Bugfixes mit sich bringt. Verbessert wird unter anderem die "Verlässlichkeit" des Betriebssystems, unter anderem bei der Installation, bei der Konfiguration, bei der Installation von Updates, beim Herunterfahren und bei der Nutzer-Authentifizierung. Weitere Verbesserungen betreffen den Windows Kernel, Windows Hello, Miracast, Internet Explorer 11, Microsoft Edge, die Netzwerk-Konnektivität und den Dateimanager.

Das Update verbessert aber auch die Performance von Windows 10. Als Beispiele hierfür führt Microsoft die Generierung von Thumbnails, Netlogon, Windows Store und den Energieverbrauch im Standby-Modus auf. Verbessert wird außerdem die Unterstützung einiger Wearables, Bildschirme und Drucker-Szenarien. Hinzu kommen diverse Bugfixes. Dabei wird auch ein Bug behoben, der bei der Installation von Updates manchmal zum Verlust von Browser-Favoriten führte.

Windows 10: Redstone-Update mit neuen Funktionen für die Oberfläche

Update, 01. März 2016: Microsoft wird an die Teilnehmer des Windows Insider Programms demnächst neue Builds von Windows 10 ausliefern. Diese Builds gehören laut einem Bericht von Winbeta.org dem aktuelleren Redstone-Entwicklerzweig an. Bisherige Redstone-Builds enthielten nur Änderungen unter der Haube.

Mit den kommenden Redstone-Builds wird Microsoft aber dem Bericht zufolge eine Reihe von Verbesserungen an der Windows-10-Oberfläche vornehmen. Dazu gehören unter anderem verbesserte Animationen beim Vergrößern und Verkleinern von Live-Kacheln. Außerdem soll es diverse optische Verbesserungen beim Lock-Screen und Login-Screen geben. Die kleinen Verbesserungen sollen ein erster kleiner Teil der größeren Veränderungen sein, die Microsoft bei Windows 10 mit dem Redstone-Update plant. Das große Redstone-Update wird aktuellen Plänen zufolge im Sommer 2016 erscheinen.

Das Update mit dem Codenamen "Redstone" ist das nächste große Update nach "Threshold 2", welches im Herbst 2015 erschien.  Zu den neuen Funktionen wird unter anderem auch eine neue Version des Microsoft-Browser Edge gehören, mit der der Browser eine Plugin-Unterstützung erhält. Microsoft wird voraussichtlich auf der BUILD 2016 Anfang April 2016 weitere Details zum Redstone-Update verkünden.

Update, 09.02.2016: Für Windows 10 ist ein neues kumulatives Update erschienen. Alle Infos hierzu finden Sie in diesem Artikel.

Windows 10 erhält das erste große Update. Das von Microsoft als „Herbst-Update“ oder auch nach der neuen Namensgebung „Windows 10 1511" ("15" für das Jahr, "11" für den Monat) bezeichnete Update trägt den Codenamen „Threshold 2“. Vorausgegangen ist eine längere Testphase, während der die Teilnehmer des Windows Insider Programms das Herbst-Update über mehrere Builds hinweg ausgiebig testen konnten.

Windows 10 Version 1511 - Microsoft vergibt die Versionsnummern für Windows 10 nach einer neuen Methode. In "1511" steckt die Information, in welchem Jahr und Monat die Version erschien.
Vergrößern Windows 10 Version 1511 - Microsoft vergibt die Versionsnummern für Windows 10 nach einer neuen Methode. In "1511" steckt die Information, in welchem Jahr und Monat die Version erschien.

Microsoft liefert das Update auf Windows 10 Build 10586 jetzt per Windows Update aus. Beim Herbst-Update handelt es sich zwar vor allem um ein Bugfix-Release, bei dem die Entwickler also vor allem Fehler beheben. Allerdings beweist nicht zuletzt die Länge dieses Artikels, dass ziemlich viel Neuerungen und Verbesserungen in dem Herbst-Update stecken.

Windows 10: Herbst-Update bringt neue Aktivierungsroutine

Eine Neuerung ist die im Vergleich zu bisher deutlich vereinfachte Aktivierungsroutine. Bei der Installation und Aktivierung von Windows 10 können nun auch Produktschlüssel von Windows 7 oder Windows 8 verwendet werden. Das klappte bei unserem ersten Test problemlos. Der bisher eher umständliche Umweg über das Upgrade innerhalb von Windows 7/Windows 8 auf Windows 10 gehört damit ab dem Herbst-Update der Vergangenheit an.

Windows 10 Version 1511: Hier erfährt der Nutzer, über welche Methode seine Windows-10-Version aktiviert wurde.
Vergrößern Windows 10 Version 1511: Hier erfährt der Nutzer, über welche Methode seine Windows-10-Version aktiviert wurde.

Die neue Aktivierungsroutine hat aber noch einen weiteren Vorteil: Sollte sich Windows 10 nach einem Upgrade, einer Neuinstallation oder einem neuen Windows-10-Update nicht korrekt aktivieren, dann können Sie direkt innerhalb von Windows 10 die Aktivierung über Ihren Windows-7- oder Windows-8-Produktschlüssel manuell anstoßen. Dazu geben Sie unter Windows 10 den Produktschlüssel einfach über „Einstellungen, Update & Sicherheit“ ein.

App Nachrichten + Skype in Windows 10
Vergrößern App Nachrichten + Skype in Windows 10

Integration von Skype in Windows 10

Mit dem Herbst-Update für Windows 10 wird die von Microsoft bereits vor einiger Zeit in Aussicht gestellte komplette Integration von Skype in Windows 10 vollzogen. Damit zieht Windows 10 mit der Messages-App in MacOS X von Apple gleich.

Die Windows-10-Nutzer können nun für alle ihre Sprach- und Videogespräche die in Windows 10 integrierte Skype-App verwenden. Das ging zwar auch bisher, allerdings hat die Integration Komfortvorteile. So werden Sie beispielsweise über eintreffende Nachrichten direkt per Hinweis-Popup im Benachrichtigungscenter informiert und können diese auch gleich dort beantworten, ohne extra eine andere Applikation öffnen zu müssen.

Erweitertes Kontextmenü bei Start-Menü-Kacheln
Vergrößern Erweitertes Kontextmenü bei Start-Menü-Kacheln

Sinnvolle Änderungen im Start-Menü

Die maximale Anzahl von Einträgen im Start-Menü steigt ab dem Herbst-Update von bisher 512 auf 2.048 Apps. Das sollte eigentlich für alle Nutzer reichen. Neu hinzu kommt außerdem die Möglichkeit, im Start-Menü die Apps in bis zu vier Spalten abzulegen. Im Tablet-Modus wurden auch die Bedienung und die Personalisierung des Start-Menüs verbessert.

Größe ändern im Kontextmenü der Start-Menü-Kacheln
Vergrößern Größe ändern im Kontextmenü der Start-Menü-Kacheln

Bei einem Rechtsklick auf einen Eintrag im Start-Menü erscheint im Kontextmenü nun der neue Eintrag „Mehr“, über den sich weitere Einstellungen für eine Kachel finden. Über das Kontextmenü lässt sich nun auch einfacher die Größe einer Kachel anpassen.

Neue Einstellung unter System, Multitasking, Andocken
Vergrößern Neue Einstellung unter System, Multitasking, Andocken

Neue Optionen in den Einstellungen

In den Einstellungen findet sich eine neue praktische Funktion unter „System, Multitasking“, die zunächst vielleicht bei Ihnen manuell aktiviert werden muss. Sie bewirkt folgendes: Sind beispielsweise zwei Fenster auf dem Desktop nebeneinander gleichzeitig geöffnet und wird dann die Größe des einen Fensters verändert, dann wird die Größe des zweiten Fensters automatisch angepasst, so dass der Desktop weiterhin komplett ausgefüllt bleibt.

Windows 10 Version 1511: Neue Einstellung für die automatische Ermittlung des Standarddruckers
Vergrößern Windows 10 Version 1511: Neue Einstellung für die automatische Ermittlung des Standarddruckers

In den Geräte-Einstellungen für Drucker befindet sich die neue Option „Standarddrucker von Windows verwalten lassen". Ist diese Funktion aktiviert, dann legt Windows 10 künftig automatisch den Standard-Drucker fest, wobei dazu einfach der zuletzt verwendete Drucker ausgewählt wird.

Unter „Zeit und Sprache, Datum und Uhrzeit“ findet sich der neue Schalter "Zeitzone automatisch festlegen", der bewirkt, dass Windows 10 nicht nur automatisch die Zeit anpasst, sondern auch die passende Zeitzone auswählen soll.

Windows 10 Version 1511: Hier erfährt der Nutzer, über welche Methode seine Windows-10-Version aktiviert wurde.
Vergrößern Windows 10 Version 1511: Hier erfährt der Nutzer, über welche Methode seine Windows-10-Version aktiviert wurde.

Unter „Update und Sicherheit“ und „Aktivierung“ zeigt Windows 10 nun an, über welche Aktivierungsmethode Windows 10 aktiviert wurde. Welche unterschiedlichen Aktivierungsmethoden existieren, erfahren Sie in diesem Beitrag. Bei Nutzern, die Windows 10 über das Gratis-Upgrade von Windows 8 oder Windows 7 erhalten haben, steht dort "digital entitlement".

 

Unterstützung für Intels Speed-Shift-Technologie

Mit dem Herbst-Update erhält Windows 10 eine Unterstützung für die Speed-Shift-Technologie, die Intel bei den aktuellen Skylake-Prozessoren einsetzt. Letztendlich profitieren also auch nur Systeme mit Skylake-CPUs davon. Windows 10 kann dank der Speed-Shift-Funktion in den Skylake-Prozessoren die Steuerung der Frequenz und Spannung komplett an den Prozessor übergeben. Der Prozessor ist schneller und genauer in der Lage, die zur Erledigung eines Tasks erforderliche Prozessorleistung festzulegen. Weitere Details zu der Neuerungen und den Vorteilen finden Sie in diesem Artikel.

Auch Edge erhält einige Neuerungen und Verbesserungen
Vergrößern Auch Edge erhält einige Neuerungen und Verbesserungen

Neuerungen in Edge

Dem Browser Microsoft Edge spendiert Microsoft eine kleine neue Funktion. Fährt der Nutzer mit dem Mauszeiger über einen geöffneten Tab, dann wird ein kleines Vorschaufenster eingeblendet, dem zu entnehmen ist, wie die im Tab geöffnete Website ausschaut.

Neu hinzu kommt in Edge außerdem die Synchronisierungsfunktion für die Favoriten, Passwörter und Leseliste. Ist ein PDF-Dokument in Edge geöffnet, dann kann dessen Inhalt über Cortana durchsucht werden.

Die Funktion "Medien auf Gerät abspielen" ist in Edge ebenfalls neu. Über diese Funktion können direkt aus Edge heraus an Miracast- und DLNA-fähige Geräte Videos, Fotos und Audio-Inhalte zur Wiedergabe übertragen werden. Ein Youtube-Video lässt sich so beispielsweise direkt aus Edge auf einem Fernseher abspielen.

Cortana erhält auch einige Neuerungen
Vergrößern Cortana erhält auch einige Neuerungen

 

Neuerungen in Cortana

Cortana erhält die Unterstützung für die mit einem Stylus handgeschriebenen Notizen. So kann Cortana beispielsweise eine auf einem digitalen Zettel geschriebene Terminerinnerung erkennen und entsprechend im Kalender des Nutzers eintragen.

Cortana merkt außerdem fortan die vom Anwender getätigten Bestellungen von Kino-Tickets und erinnert ihn frühzeitig an den Start des betreffenden Films, wobei auch der aktuelle Standort berücksichtigt wird, damit es der Anwender auch pünktlich ins Kino schafft. Alternativ bietet Cortana auch die Möglichkeit an, über Uber ein Fahrzeug zu bestellen. Die Funktion ist aber vorerst nur in den USA aktiviert und dürfte so schnell nicht nach Deutschland kommen.

Windows 10 Herbst-Update: Weitere Verbesserungen

Hier noch einige weitere, kleinere Verbesserungen, die das Herbst-Update für Windows 10 mit an Bord hat:

  • Das Aussehen der Titelleisten der Fenster lässt sich an das Aussehen des Themes anpassen. Dazu befindet sich in den Personalisierungs-Einstellungen eine entsprechende Option

  • Das Aussehen der Kontextmenüs im Startmenü wurde mit neuen Icons aufgepeppt

  • Eine Reihe von in Windows 10 verwendeten Icons wurden durch neue, modernere Icons ersetzt. Darunter auch das Icon für den Registrierungseditor.

  • Windows 10 erhält ein verbessertes Speicher-Management

  • Windows 10 unterstützt durch das Update den Betrieb virtueller Hyper-V-Maschinen innerhalb von virtuellen Maschinen.

  • Apps dürfen nun auch beispielsweise einer MicroSD-Karte abgelegt werden.

  • Ist das Herbst-Update einmal erfolgreich durchgeführt, dann wird durch die Nutzung der Reset-Funktion das Betriebssystem nicht auf die allererste Windows-10-Version (Build 10240) vom Juli 2015 zurückgestellt, sondern auf Windows 10 inklusive Herbst-Update. Das spart Zeit, falls man das Betriebssystem einmal zurücksetzen will oder muss, weil dadurch nicht zuerst viele Gigabyte an Updates über Windows Update installiert werden müssen.

Fazit: Windows 10 Herbst-Update unbedingt installieren

Microsoft untertreibt, wenn es ein solch umfangreiches Update für Windows 10 einfach nur als „Herbst-Update“ bezeichnet. In dem Update stecken so viele Neuerungen und Verbesserungen drin, dass es sich früher die Bezeichnung „Service Pack“ verdient hätte. Windows 10 erschien Ende Juli in einem erfreulich ausgereiften Status und von den Nutzern sind kaum Klagen zuhören. Mit dem Herbst-Update wird Windows 10 nun noch besser. Und Microsoft beweist erneut, dass das Feedback der Nutzer ernst genommen wird und sinnvolle Verbesserungen und neue Funktionen so schnell wie möglich in Windows 10 nachgereicht werden. Unterm Strich bleibt unsere Empfehlung: Installieren Sie das Herbst-Update für Windows 10. Es macht Windows 10 besser. Und sollte es mal der Fall sein: So müssen Sie bei einer Windows 10 Neuinstallation vorgehen.

Ausblick: Windows 10 Redstone ist das nächste große Update

Das Threshold-2-Update wird nun ausgeliefert, aber im Hintergrund arbeitet Microsoft bereits an dem nächsten großen Windows-10-Update. Dieses wird unter dem Codenamen „Redstone“ entwickelt. Einige Teilnehmer des Windows Insider Programms erhalten seit kurzem die Möglichkeit, Windows-10-Vorabversionen aus diesem sogenannten Redstone-Entwicklerzweig zu testen.

Ähnlich wie Threshold ist auch der Begriff Redstone eine Hommage an ein erfolgreiches Spiel, bei dem Microsoft als Publisher fungiert. Threshold ist ein Planet in der Welt von Halo. Erst kürzlich ist mit Halo 5 das erste neue Spiel der Halo-Reihe für Xbox One erschienen. Redstone wird im Sandkasten-Spiel Minecraft dazu verwendet, Schaltkreise oder komplexe Mechanismen zu erzeugen.

Durch Windows 10 Redstone werden dem Kernel von Windows 10 neue Funktionen hinzugefügt. Beispielsweise die Unterstützung neuer Geräteklassen und Hardware.

Mit Redstone wird dem neuen Microsoft-Browser Edge die Unterstützung für Erweiterungen hinzugefügt. Ursprünglich wollte Microsoft diese Funktion bereits in diesem Jahr in Edge hinzufügen. Kürzlich wurde bekannt, dass die neue Funktion doch erst später kommt.

Außerdem wird mit Redstone ein Feature kommen, das Continuity unter iOS und OS X ähnelt. Diese Funktion soll es den Anwendern unter Windows 10 einfacher machen, ihre Arbeit auf einem Windows-10-Gerät zu beginnen und später auf einem anderen Windows-10-Gerät fortzusetzen. So können Sie beispielsweise auf dem Computer eine Website öffnen, die dann auch auf dem Windows-10-Smartphone erscheint, sobald Sie den Browser dort öffnen.

Continuity wird sich nicht nur auf von Microsoft mit Windows 10 ausgelieferte Apps beschränken. Microsoft wird  Entwicklern die notwendigen Tools zur Verfügung stellen, um diese Funktion auch in ihren Apps zu verwenden.

Update Freitag, 28. August 2015: Microsoft liefert an die Teilnehmer des Windows 10 Insider Preview regelmäßig neue Builds von Windows 10. Diese können damit vorab ausgiebig getestet werden, ehe sie dann an alle Anwender ausgeliefert werden. Windows 10 Build 10532 ist ein solcher neuer Build. Die neue Version enthält einige kleinere Anpassungen und Bugfixes.

Update 29. Juli 2015: Windows 10 ist ab sofort verfügbar. Besitzer von Windows 7 oder Windows 8 erhalten die neue Windows-Version als Gratis-Upgrade.

Update 21. Juli 2015: Windows 10 Build 10240 - Große Galerie

Mit Windows 10 Build 10240 hat Microsoft praktisch die "finale" Version von Windows 10 veröffentlicht. Auch wenn Microsoft diese Build selbst nicht als "final" bezeichnet. Schließlich wird Windows 10 stetig weiterentwickelt und erreicht somit nie wirklich einen finalen Status. Allerdings ist Windows 10 Build 10240 auch die Version, die Microsoft an die PC-Hersteller ausliefert und auch die Version, die ab dem 29. Juli 2015 dann als Gratis-Upgrade für Windows-8- und Windows-7-Nutzer zum Download freigegeben wird.

In einer Galerie zeigen wir Ihnen, wie Windows 10 Build 10240 aussieht. Darunter sind auch Screenshots von den neuen Apps. Tipp: Über diesen Link gelangen Sie direkt in die Großansicht der Galerie!

Update 16. Juli 2015: Windows 10 Build 10240 geht an die Tester

Der Start von Windows 10 am 29. Juli rückt immer näher. Knapp zwei Wochen vorher liefert Microsoft an die Tester den neuen Build 10240 aus. In Windows Update wird die neue Version als "TH1 Core 10240" bezeichnet. Nach der Installation wird die Build-Nummer anders als bei den bisherigen Vorabversionen nicht mehr unten rechts auf dem Desktop eingeblendet. "Wir haben über die vergangenen Tage unsere Release-Pipelines und -Prozesse vorbereitet und dieser Build ist einen Schritt näher an dem, was alle Anwender beginnend ab dem 29. Juli erhalten", erklärt Microsoft in einem Blog-Eintrag.

Windows 10 Build 10240 enthält laut Angaben von Microsoft eine deutlich schnellere Version des neuen Browser Microsoft Edge. Die neue Version, so Microsoft, schlage die Browser von Apple, Google und Mozilla in den jeweiligen eigenen Javascript-Benchmarks der Browser-Hersteller.

Bei den Office-Apps für Windows 10 streicht Microsoft den Zusatz "Preview" in den Namen. Für das Bearbeiten von Dokumenten in  Word, Excel und PowerPoint für Windows 10 wird ein Office-365-Abo benötigt. Für das Betrachten von Dokumenten ist kein kostenpflichtiges Abo notwendig. Außerdem gilt: Auf nicht-kommerziell genutzten Geräten, die ein Display besitzen, das 10,1 Zoll oder kleiner ist, sind die Office für Windows 10 Apps mit vollem Funktionsumfang gratis verwendbar.

Update 10. Juli 2015: Windows 10 Build 10166 kommt mit Microsoft Wi-Fi

Microsoft liefert an die Teilnehmer des Windows Insider Programms über den "Fast Ring" nun eine neue Vorabversion von Windows 10 aus: Windows 10 Build 10166. Nach den drei Vorabversionen in der vergangenen Woche folgt also nun auch in dieser Woche ein neuer Build. Die neue Vorabversion enthält laut Angaben von Microsoft vor allem Bugfixes und hier und da kleinere kosmetische Änderungen. All dies dient der Vorbereitung für die Veröffentlichung von Windows 10 am 29. Juli.

Es gibt aber auch eine Neuerung: Die für die Vorabversionen von Windows 10 bereits seit längerem verfügbare neue App Microsoft Wi-Fi darf nun erstmals von den Testern auch ausprobiert werden. Über die App kann eine Wi-Fi-Verbindung ins Internet direkt aus dem Windows Store heraus gekauft werden. Vorausgesetzt ist natürlich, dass ein solches Angebot in der Gegend existiert, in der sich der Anwender gerade aufhält. Besteht aktuell in der Umgebung keine Internet-Verbindung, dann schlägt Microsoft Wi-Fi vor, sich über einen kostenpflichtigen Hotspot mit dem Internet zu verbinden. Die Bezahlung erfolgt dann direkt über die im Windows Store hinterlegten Zahlungsinformationen. Aktuell darf Microsoft Wi-Fi jetzt von Windows-10-Testern in der Umgebung von Seattle ausprobiert werden. In naher Zukunft folgt dann die Verfügbarkeit in den gesamten USA. Zu den Plänen für die restliche Welt äußert sich Microsoft noch nicht.

Windows 10 Build 10166 ist über den "Fast Ring" für alle Windows-10-Tester verfügbar. Wer eine ältere Vorabversion von Windows 10 nutzt, der kann auch zunächst die ISOs von Windows 10 Build 10162 nutzen und dann anschließend auf Windows 10 Build 10166 aktualisieren.

Update 3. Juli 2015: Windows 10 Build 10162 geht an die Tester

Aktuell geht es bei Microsoft Schlag auf Schlag. Binnen weniger Tage hat Microsoft nach Windows 10 Build 10158 und Windows 10 Build 10159 nun Windows 10 Build 10162 freigegeben. Noch nie zuvor hat Microsoft binnen so kurzer Zeit so viele öffentliche Vorabversionen an die Tester ausgeliefert.

Laut den Entwicklern bietet Windows 10 Build 10162 im Vergleich zu allen bisher verfügbaren Vorgängerversionen die beste Stabilität, Performance und Kompatbilität. Beim Einsatz auf mobilen Geräten verlängert sich die Akkulaufzeit.

Microsoft liefert Windows 10 Build 10162 derzeit an die "Fast Ring"-Tester aus. Also an die Tester, die in den erweiterten Windows-Update-Einstellungen die entsprechende Option von "Langsam" auf "Schnell" umgeschaltet haben.

Sollten keine größeren Bugs mehr gefunden werden, dann wird Microsoft den Build 10162 in der kommenden Woche auch an die "Slow Ring"-Tester ausliefern. Das würde bedeuten, dass zeitgleich auch die ISO-Dateien (32- und 64-Bit) zum Download freigegeben werden, so dass ein System neu mit Windows 10 Build 10162 aufgesetzt werden kann.

Laut Microsoft wird im Juli noch eine Reihe weiterer neuer Vorabversionen von Windows 10 erscheinen. Der einfache Grund: Die Veröffentlichung von Windows 10 am 29. Juli rückt immer näher und Microsoft wird von nun an in schneller Folge diverse neue Vorabversionen veröffentlichen, in denen Bugs gefixt werden und die von den Testern dann durchgetestet werden müssen.

Update 1.07.2015: Windows 10 Build 10159 mit über 300 Bugfixes und neuem Login-Screen

Nur 24 Stunden nach Windows 10 Build 10158 liefert Microsoft nun an die Windows-Insider-Tester den neuen Build 10159 aus. Die neue Version ist über den "Fast Ring" erhältlich. Sie geht also nur an die Tester, die in den Windows-Update-Einstellungen festgelegt haben, dass sie möglichst schnell mit neuen Vorabversionen versorgt werden möchten.

Windows 10 Build 10159 enthält laut Angaben von Microsoft über 300 neue Bug-Fixes. Außerdem enthält die neue Vorabversion nun den neuen Standard-Wallpaper von Windows 10, den Microsoft erst kürzlich vorgestellt hatte. Das Motiv des Standard-Wallpapers erscheint auch auf dem Login-Screen. Zusätzlich wird nun auch das Foto des Anwenders größer im Login-Screen angezeigt, wenn er dies beim Anlegen des Windows-Kontos hinterlegt hat.

Microsoft weist darauf hin, dass es zu Problemen kommen kann, wenn ein Tester aktuell noch Windows 10 Build 10158 herunterlädt, während zeitgleich schon der Build 10159 verfügbar ist. Sollte die betreffende Fehlermeldung "0x80246017" von Windows Update angezeigt werden, dann sollte einfach der Rechner neu gestartet und dann Windows Update neu aufgerufen werden.

Update 30.06.2015: Windows 10 Build 10158 mit Edge-Browser und UI-Verbesserungen

Microsoft liefert nun an die Teilnehmer des Windows-Insider-Programms die neue Vorabversion Windows 10 Build 10158 aus. In einem Monat startet die Auslieferung der finalen Version von Windows 10 an alle Nutzer. Mit der neuen Build 10158 nähert sich Windows 10 nun mit großen Schritten der Fertigstellung.

Windows 10 Build 10158 beinhaltet eine wichtige Neuerung: Der neue Microsoft-Browser Edge trägt nun auch in Windows 10 diesen Namen. Bisher wurde der Browser unter seinem Codenamen "Project Spartan" mit den Vorabversionen von Windows 10 ausgeliefert. Microsoft hatte den Namen für den neuen Browser auf der Build 2015 Ende April verkündet. In den Windows-10-Editionen für Endanwender wird Microsoft Edge den bisherigen Microsoft-Browser Internet Explorer ersetzen. 

Logo von Microsoft Edge
Vergrößern Logo von Microsoft Edge

Microsoft Edge präsentiert sich in Windows 10 mit einem blauen "E"-Logo, welches an das "E" im Logo des Internet Explorers erinnert. Der neue Microsoft-Browser präsentiert sich in Windows 10 zum ersten Mal mit dem neuen schwarzen Theme, das optisch auch besser zu Windows 10 passt.

Dunkles Theme in Microsoft Edge
Vergrößern Dunkles Theme in Microsoft Edge
© Microsoft

Microsoft spendiert Edge im Vergleich zur vorherigen Project-Spartan-Version auch neue Funktionen. So unterstützt der Browser nun das automatische Ausfüllen von Formular- und Passwort-Feldern. Anwender dürfen außerden nun auch die "Neue Tab"-Seite personalisieren.

Durch den Wechsel von Spartan zu Edge erhält der Browser eine neue App-ID. Dadurch gehen beim Wechsel auf Edge diverse bisher in Spartan gespeicherten Informationen verloren. Darunter die Favoriten, Cookies, der Verlauf und die Leseliste. Vor dem Upgrade auf Windows 10 Build 10158 sollten daher die Favoriten gespeichert werden.

Dazu gibt Microsoft folgende Anleitung:

  • Copy your favorites from %localappdata%/Packages/Microsoft.Windows.Spartan_cw5n1h2txyewy/AC/Spartan/User/Default/Favorites.

  • Save them to %userprofile%/Favorites.

  • After upgrading to the next build open Microsoft Edge, choose Settings, and you’ll see an option to import favorites from another browser. Choose Internet Explorer to import the favorites you saved in your %userprofile% directory into Microsoft Edge.

Microsoft spendiert Edge auch einen neuen Home-Button, der bisher in Project Spartan nicht enthalten war. Laut Microsoft haben sich so viele Tester diesen Button gewünscht, dass man sich dazu entschieden habe, ihn in den Browser zu integrieren. Standardmäßig wird der Button aber nicht angezeigt. Die Anwender müssen ihn in den erweiterten Browser-Einstellungen aktivieren.

Windows 10 Build 10158: Verbesserungen in der Oberfläche

Die neue Vorabversion von Windows 10 hat auch laut Microsoft einige Verbesserungen der Oberfläche zu bieten. Im Startmenü können nun mit einer Wischbewegung nach oben im linken Startmenü-Bereich alle aktuell auf dem Rechner installierten Anwendungen angezeigt werden.

Windows 10 Build 10158: Blick auf die Taskleiste
Vergrößern Windows 10 Build 10158: Blick auf die Taskleiste

In der Taskleiste blinkt ein Icon einer Anwendung, wenn diese den Anwender auf sich aufmerksam machen möchte. Findet aktuell beispielsweise in einer Anwendung ein Download oder ein Kopiervorgang statt, dann wird der Fortschritt in dem Taskleisten-Icon in grüner Farbe angezeigt.

Snipping Tool in Windows 10
Vergrößern Snipping Tool in Windows 10

Snipping Tool mit neuer Funktion

Dem beliebten Snipping-Tool spendiert Microsoft ein kleines Funktionsupdate. Mit dem Tool können Anwender schnell einen Screenshot erstellen. In Windows 10 Build 10158 kommt im Snipping Tool die neue Funktion hinzu, die Erstellung eines Screenshots um bis zu 5 Sekunden zu verzögern.

Windows 10 Build 10158: Die weiteren Änderungen und Verbesserungen

Microsoft spendiert Cortana mit Windows 10 Build 10158 ebenfalls eine leicht veränderte Optik durch ein neues dunkles Thema. Wie bei Edge soll auch hier das neue Theme dafür sorgen, dass optisch Cortana und Windows 10 gleich aussehen.

Zum ersten Mal kann auch mit Hilfe von Cortana eine Mail versendet werden. Microsoft hat diese Möglichkeit nun aktiviert. Allerdings zunächst nur in der englischsprachigen Version von Cortana.

Microsoft liefert auch eine neue Foto-App aus, die über den Microsoft Store in Windows 10 Build 10158 heruntergeladen werden kann. Die neue Version unterstützt unter anderem animierte GIFs. Eine Funktion, die sich viele Tester bei Microsoft gewünscht haben.

Windows 10 Build 10158 enthält auch Änderungen, die die Unterstützung von Surface 3 und Surface 3 Pro verbessern. Auf dem Surface 3 gab es Probleme bei der Installation der Vorabversion von Windows 10, die nun behoben worden sein sollen. Auf dem Surface 3 Pro wird die Akkulaufzeit bei Verwendung von Windows 10 erhöht.

Fazit: Der Windows-10-Start kann kommen

Unterm Strich ist Windows 10 Build 10158 so ziemlich genau die Version, die Microsoft nun am 29. Juli in der finalen Version ausliefern wird. Letztendlich dürften nur hier und da noch einige kleinere Bugs behoben werden.

Lesetipp: Windows 10 - 20-Euro-Upgrade für XP und Vista

Update 01.06.2015: Windows 10 Build 10130 geht an die Tester

Microsoft hat am 1. Juni den offiziellen Starttermin für Windows 10 verkündet. Ab dem 29. Juli wird die neue Windows-Version als Gratis-Update für Windows-8.1- und Windows-7-Nutzer erhältlich sein. Seit dem Wochenende erhalten alle Windows-10-Tester eine neue Vorabversion. Build 10130.

Mit Windows 10 Build 10130 führt Microsoft neue Icons ein. Außerdem gibt es Verbesserungen bei den virtuellen Desktops und einen neuen Cortana-Hotkey. Sie merken: Microsoft konzentriert sich nunmehr voll und ganz auf das Feintuning der neuen Windows-Version. Neue Funktionen sind vorerst nicht geplant. Stattdessen wird nun Windows 10 auf den Start Ende Juli vorbereitet.

Windows 10: Update-Reservierung & Preisinfos

Windows 10 Build 10130 mit neuen Icons

Die neuen Icons in Windows 10 Build 10130 sollen laut Angaben von Microsoft besser als die bisher verwendeten Icons zur neuen Gesamt-Optik von Windows 10 passen. Microsoft bezeichnet die neuen Icons als "moderner" und "leichtgewichtiger". Dabei hat Microsoft auch das Feedback der Tester berücksichtigt, die die Icons in den bisherigen Vorabversionen oft als "zu flach" oder "zu simpel" kritisiert hatten.

Das Ergebnis: Wie sich die Icons über die Zeit verändert haben, sehen Sie im folgenden Screenshot (oben = alt, unten = neu).

Windows 10 Build 10130 - die neuen Icons (jeweils unten in den Spalten)
Vergrößern Windows 10 Build 10130 - die neuen Icons (jeweils unten in den Spalten)
© Microsoft

Windows 10 Build 10130: Virtuelle Desktops und Startmenü

In den vorherigen Vorabversionen hatte Microsoft getestet, ob in den Taskleisten der virtuellen Desktops alle unter Windows oder nur die im aktuellen virtuellen Desktop geöffneten Anwendungen angezeigt werden können. Die Tester haben nun entschieden: Standardmäßig wird Windows 10 in der Taskleiste eines virtuellen Desktops auch nur die innerhalb des virtuellen Desktops geöffneten Anwendungen anzeigen. In den Einstellungen können die Anwender dieses Verhalten aber auch ändern.

In den Einstellungen des Startmenüs dürfen die Anwender nun festlegen, dass dort nicht mehr die kürzlich geöffneten Apps oder andere App-Vorschläge angezeigt werden. Auch dies ein Feature, das sich die Tester offenbar rege gewünscht haben und das daher nun mit der neuen Vorabversion seinen Weg in Windows 10 findet.

Windows 10 Build 10130: Neuer Cortana-Hotkey

Mit der neuen Vorabversion von Windows 10 führt Microsoft auch einen neuen Hotkey zur Nutzung von Cortana ein: Windows-Taste + C. Vor allem Tastatur-Liebhaber dürften die Entscheidung begrüßen. Bisher war für die Nutzung von Cortana der Griff zur Maus notwendig. Das erübrigt sich nun und Microsoft hält das Versprechen ein, jede Windows-Funktion auch möglichst einfach für Tastatur-Nutzer zugänglich zu machen.

Windows 10 Build 10130: Weitere Verbesserungen

Die neue Windows-Vorabversion enthält diverse optische Verbesserungen. Bei einem Rechtsklick auf ein Programm-Icon in der Taskleiste werden die "Jump Lists" nun mit einem viel schöneren Effekt eingeblendet.

Verbesserungen gibt es laut Microsoft auch beim Abspielen von Filmen im Vollbildmodus in der "Filme & TV"-App. Außerdem gibt es nun eine neue Funktion zum Ausdrucken von Inhalten direkt in ein PDF-Dokument.

Die neue Vorabversion enthält aber auch noch Bugs, wie Microsoft einräumt. So neigt beispielsweise die Mail-App noch zu Abstürzen und die WiFi-Konnektivität versagt manchmal. Letzteres lässt sich derzeit nur durch einen Neustart des Rechners beheben.

Windows 10 - was Sie jetzt schon wissen müssen

Nachdem Windows 8 beziehungsweise Windows 8.1 sich schwer tat, den beliebten Vorgänger Windows 7 abzulösen, soll Windows 10 nun alles richten. Und tatsächlich hat das Microsoft-Betriebssystem sehr viel Potential zur neuen Nummer 1 unter den Windows-Systemen aufzusteigen. Windows 10 erscheint am 29. Juli 2015.

Alle Funktionen von Windows 10 schon jetzt
Viele Funktionen des neuen Betriebssystems können Sie schon jetzt nutzen.

Windows 10: Microsoft verrät die Preise für neues Windows
Microsoft hat nun verraten, wie viel Windows 10 eigentlich kosten wird.

Win 10: So richten Sie Ihr Netzwerk ein
In Windows 10 hat Microsoft die Netzwerkverbindungen überarbeitet und verzichtet weitgehend auf die Konfigurationsmöglichkeiten der Kachel-Apps.

Windows 10: Optimales Tuning mit System-Tools & Freeware
Auch Windows 10 benötigt ab und zu eine Service-Inspektion, damit das System weiter schnell und stabil läuft.

Update 22.05.2015: Wir stellen Ihnen Windows 10 Build 10122 nun auch in einem Video vor

Video: Windows 10 Build 10122 - Neue Funktionen

Update 21.05.2015: Windows 10 Build 10122 (Preview) -  Blick auf die Neuerungen und Verbesserungen

Microsoft hat eine neue Vorabversion von Windows 10 zum Download freigegeben. Windows 10 Build 10122 ist vorerst nur über die in Windows 10 integrierte Update-Funktion erhältlich und nur dann, wenn in den Windows-Update-Einstellungen die Option "schnell" für den schnelleren Bezug neuer Vorabversionen ausgewählt ist.

Windows 10 Build 10122: So präsentiert sich die neue Vorabversion nach der Installation auf unserem Test-System
Vergrößern Windows 10 Build 10122: So präsentiert sich die neue Vorabversion nach der Installation auf unserem Test-System

Die neue Vorabversion wird nämlich noch nicht an alle Windows-10-Tester ausgeliefert, weil sie noch einen wichtigen Bug enthält: Der neue Microsoft-Browser Edge (in der Vorabversion heißt er weiterhin noch Project Spartan) neigt zu Abstürzen auf Systemen mit einer AMD-GPU. Microsoft will den Fehler bald beheben und arbeitet dazu derzeit mit AMD an neuen Grafikkartentreibern.

Microsoft hatte die Windows-10-Tester per Twitter vorab gefragt, ob die neue Vorabversion trotz des Bugs erscheinen soll. Aufgrund der vielen "Ja"-Äußerungen folgte dann die Entscheidung die Build 10122 noch vor Behebung des AMD-GPU-Bugs zu veröffentlichen.

Wichtig, falls Sie die neue Vorabversion aufgrund des Fehlers nicht testen möchten: Rufen Sie die Einstellungen auf und wechseln Sie dann hier zu "Update und Wiederherstellung". Unter Windows Update wählen Sie nun "erweiterte Optionen" aus. Unter "Installationsart der Vorabversionen" wählen Sie dann schließlich im Drop-Down-Menü "Langsam" statt "Schnell" aus.

Laut Angaben von Microsoft ist Windows 10 Build 10122 nun "stabiler und aufpolierter" als die bisher verfügbaren Vorabversionen. Das war allerdings auch zu erwarten, weil die Veröffentlichung von Windows 10 im Sommer immer näher rückt. Bisher hat Microsoft weiterhin noch keinen konkreten Veröffentlichungstermin für Windows 10 verraten. Kürzlich wurde nur bekannt gegeben, in welchen Varianten Windows 10 auf den Markt kommen wird. Als wahrscheinlich gilt aber weiterhin eine Veröffentlichung von Windows 10 gegen Ende Juli.

Windows 10 Build 10122: Verbesserungen im Start-Menü und Continuum

Beim ersten Start von Windows 10 Build 10122 fallen sofort die Verbesserungen im Start-Menü auf. Dieses öffnet sich nun deutlich schneller als bisher. Außerdem finden sich unten links im Start-Menü nun zwei neue Einträge, über die sich schnell der Datei-Explorers und die Einstellungen öffnen lassen. Bisher war der Weg dahin doch eher umständlich.

Windows 10 Build 10122: Blick auf das Startmenü
Vergrößern Windows 10 Build 10122: Blick auf das Startmenü

In den bisherigen Vorabversionen befand sich oben rechts im Start-Menü noch ein Icon, über das sich das Start-Menü im Vollbild-Modus öffnen ließ. Microsoft hat in der neuen Vorabversion diesen Button entfernt. Stattdessen können die Anwender nun in den Start-Menü-Einstellungen die Größe des Start-Menüs festlegen. Dieses Einstellungen erreicht man nach einem Rechtsklick auf den Desktop, der Auswahl von "Anpassen" im Kontextmenü und dann der Auswahl von "Start". Hier findet sich unter "Startverhalten" der Schalter "Zeigt die Startseite auf dem Desktop im Vollbildmodus an".

Windows 10 Build 10122: Das Benachrichtigungscenter bietet unten Zugriff auf häufig benötigte Funktionen
Vergrößern Windows 10 Build 10122: Das Benachrichtigungscenter bietet unten Zugriff auf häufig benötigte Funktionen

Microsoft begründet den Wegfall des Icons damit, dass dieser für Verwirrung bei den Nutzern gesorgt habe, weil viele dachten, damit könnte die Oberfläche von Windows 10 in den "Tabletmodus" geschaltet werden. Weiterhin der schnellste Weg, um diesen Tabletmodus zu aktivieren, ist der Weg über das Icon "Benachrichtigungen". Im anschließend erscheinenden Fenster stehen neben "Tabletmodus" auch weitere Funktionen zur Auswahl, die man häufig benötigt. Wie etwa "Anzeige", "Alle Einstellungen", "Media Connect" und "VPN".

Windows 10 Build 10122: Hier lässt sich der Vollbildmodus für das Startmenü einschalten
Vergrößern Windows 10 Build 10122: Hier lässt sich der Vollbildmodus für das Startmenü einschalten

Im Tablet-Modus (Continuum-Funktion), präsentiert sich das Start-Menü deutlich aufgeräumter als bisher. Es werden jetzt nur große Kacheln angezeigt, die man mit dem Finger auch gut auswählen kann.

Windows 10 Build 10122: Startmenü im Vollbildmodus
Vergrößern Windows 10 Build 10122: Startmenü im Vollbildmodus

Völlig weg fallen dagegen die bisher links aufgelisteten kleineren Einträge, die aufgrund ihrer Größe auf einem Tablet ohnehin nur schwer anwählbar waren. Wer diese Einträge vermisst, der kann nun oben links auf ein neues Icon klicken und sich diese einblenden lassen.

Windows 10 Build 10122: Neuerungen beim Edge-Browser - jetzt mit Porno-Modus

Seinem neuen Browser spendiert Microsoft ebenfalls eine wichtige Neuerung. Wie bereits erwähnt, heißt der Browser auch weiterhin in der Vorabversion "Spartan" und trägt noch nicht den finalen Namen Microsoft Edge.

Windows 10 Build 10122: Browser/Spartan mit neuer "Neue Tab"-Seite
Vergrößern Windows 10 Build 10122: Browser/Spartan mit neuer "Neue Tab"-Seite

Beim Öffnen eines neuen Tabs werden nun eine Reihe von Top-Webseiten und andere Informationen eingeblendet. Hinzu kommt ein Sucheingabefeld. Das genaue Aussehen der "Neue Tab"-Seite steht noch nicht fest. Den Testern werden unterschiedliche Layouts präsentiert. So will Microsoft aufgrund des Feedbacks der Tester ermitteln, wie die "Neue Tab"-Seite schließlich aussehen wird.

Windows 10 Build 10122: Spartan/Edge mit aktiviertem Porno-Modus / InPrivate-Modus
Vergrößern Windows 10 Build 10122: Spartan/Edge mit aktiviertem Porno-Modus / InPrivate-Modus

Neu hinzu kommt im Browser auch der InPrivate-Modus, der gerne auch als Porno-Modus bezeichnet wird. Ähnlich bei den anderen Browsern (Firefox: Privater Modus, Chrome: Inkognito-Modus) werden in diesem Modus während des Surfens keinerlei Infos auf dem Rechner lokal abgelegt.

Praktisch: Im Tab signalisiert nun Spartan/Edge, dass die darin geöffnete Website Elemente enthält, die Töne von sich geben. Eine Funktion, die Chrome bereits seit geraumer Zeit besitzt und die hoffentlich auch irgendwann ihren Weg in Firefox finden wird.

Windows 10 Build 10122 mit neuem "Öffnen mit"-Dialog

Mit Windows 10 Build 10122 ändert Microsoft die "Öffnen mit"-Logik. In Windows 8 wird die "Öffnen mit"-Funktionalität für (Kachel-)Apps und Desktop-Apps an unterschiedlichen Stellen geregelt. So können Kachel-Apps nur oben rechts auf dem Desktop einen klickbaren Hinweis einblenden, während bei Desktop-Anwendungen der Hinweis mittig auf dem Bildschirm erscheint. Ab Windows 10 Build 10122 erscheint nun nur noch ein "Öffnen mit"-Dialog, in dem sowohl (Kachel)-Apps als auch Desktop-Anwendungen ausgewählt werden können, mit denen einmalig oder künftig standardmäßig der betreffende Dateityp geöffnet werden soll.

Fazit: Windows 10 befindet sich mit Windows 10 Build 10122 auf der Zielgeraden

Es gehört zur neuen Offenheit von Microsoft eine Vorabversion zu veröffentlichen, obwohl diese eigentlich noch einen üblen Bug hat. Abgesehen davon merkt man Windows 10 Build 10122 an, dass sich die Entwicklung von Windows 10 nun auf der Zielgeraden befindet. Hier und da gibt es zwar kleine Neuerungen, das Feintuning stand aber offensichtlich im Vordergrund. Und das ist auch gut so, wenn man bedenkt, dass nur noch wenige Wochen bis zum Start von Windows 10 bleiben.

Weitere Windows-10-Beiträge:

Update 6.5.2015: Wer aktuell Windows Media Center nutzt, der erhält beim Wechsel zu Windows 10 zumindest die DVD-Abspielfunktion als Gratis-Update. Alle anderen Nutzer werden dafür wohl zahlen müssen.

Update 5.5.2015: Windows 10 dürfte in mindestens folgenden Varianten Ende Juli oder irgendwann im Sommer erscheinen: Windows 10 Home, Windows 10 Pro und Windows 10 Enterprise. Wir haben jedenfalls dafür entsprechende Hinweise entdeckt. Künftig soll es mit Windows 10 offenbar keine Patch-Day s mehr geben, stattdessen sollen die Updates sofort nach Verfügbarkeit veröffentlicht werden. Unternehmen dürfen aber weiterhin selbst die Auslieferung der Updates über das neue Windows Update for Business auf die Clients steuern.

Update 1.5.2015: Windows 10 kommt bei unterschiedlichen Geräteklassen zum Einsatz. Auch bei Hololens . Wir hatten nun die Möglichkeit, zum ersten Mal die neue AR-Brille Hololens auszuprobieren!

Update 29.04.2015: Microsoft hat die neue Vorabversion von Windows 10 veröffentlicht. Windows 10 IP Build 10074 hat einige spannende Neuerungen und Verbesserungen an Bord, auf die wir hier einen genaueren Blick werfen.

Update 29.04.2015: Project Spartan hat nun einen offiziellen Namen. Der neue Microsoft-Browser in Windows 10 heißt Microsoft Edge.

Update 23.04.2015: Microsoft liefert nun Windows 10 Technical Preview Build 10061 an die Tester aus. Die neue Vorabversion von Windows 10 enthält unter anderem neue Apps. Aber auch das Startmenü, die Taskleiste, virtuelle Desktops, Task View und weitere Funktionen erhalten Verbesserungen. Einen Überblick über die Neuerungen, Verbesserungen und Bugfixes finden Sie in diesem Beitrag.

Update 26.3.2015: In dem Test der Vorabversion gehen wir nun auch auf das März-Update auf Windows 10 Technical Preview 10041 ein.

Die neuen Funktionen und Verbesserungen von Windows 10 Technical Preview (TP) finden Sie auch in der folgenden Bildergalerie:

Sie können Windows 10 Technical Preview bereits jetzt selbst testen. Hier finden Sie den Download der Windows 10 Technical Preview.

Windows 10 - Microsoft-Manager verrät neue Details

Windows 10: Alle Details zu allen Windows-10-Funktionen

Microsoft hat mit Windows 10 kürzlich den Windows-8-Nachfolger offiziell enthüllt. Und es steht sogar bereits mit Windows 10 Techical Preview eine Vorabversion des neuen Betriebssystems zum Download bereit. Wir werfen in diesem Artikel einen ersten ausführlichen Blick auf diese frühe Vorabversion.

Ein paar Anmerkungen zur Windows 10 Technical Preview (TP)

a) Es handelt sich um eine frühe Vorabversion von Windows 10, die erst einen kleinen Ausblick auf die geplanten neuen Funktionen und Verbesserungen liefert. Es wird mindestens zwei weitere Vorabversionen geben.

b) Die Tester von Windows 10 TP werden regelmäßig mit neuen Builds versorgt. Die entsprechende Einstellung in Windows Updates ist standardmäßig aktiviert. Mehr dazu später.

c) Windows 10 TP richtet sich an Windows-Enthusiasten. Die Version kann Bugs enthalten, die im Extremfall zum Verlust aller Daten führen können. Bei späteren Versionen dürfte ziemlich sicher eine Neuinstallation notwendig sein. Auf einem produktiv im Einsatz befindlichen Rechner hat Windows 10 TP also nichts zu suchen!

d) Ja - Microsoft ist bei der Nutzung von Windows 10 TP äußerst neugierig. Diverse anonymisierte Daten werden an Microsoft geliefert und sollen die Entwickler unter anderem mit Infos darüber versorgen, ob und wie Betriebssystem-Funktionen genutzt werden. Hinzu kommen regelmäßige Einblendungen von Windows 10 TP selbst. So werden die Tester regelmäßig bei der Nutzung von Funktionen gefragt, wie diese ihnen gefallen und ob sie einen Kommentar zu der Funktion haben. Windows 10 TP ist also zwar gratis erhältlich, aber nicht umsonst: Wem die Datensammelwut zu viel ist, der sollte auch beim Testen von Windows 10 TP nicht mitmachen.

e) Windows 10 TP bietet nur einen vergleichsweise kleinen Ausblick auf die geplanten Neuerungen von Windows 10. Neue Funktionen werden derzeit noch entwickelt und werden im Laufe des Tests per Update hinzugefügt. Von DirectX 12 und dem Internet Explorer 12 finden sich derzeit in Windows 10 TP noch keinerlei Spuren.

f) Die Mindestvoraussetzungen: Auf PCs, auf denen jetzt bereits Windows 8.1 läuft, lässt sich problemlos Windows 10 TP installieren. Generell sollte der Rechner folgende Voraussetzungen erfüllten: CPU mit mindestens 1 GHz, 1 GB (32-Bit) bzw. 2 GB (64-Bit) RAM, 16 GB freier Festplattenspeicherplatz, eine DirectX-9-fähige Grafikkarte mit passenden WDDM-Treibern und ein Internet-Anschluss. Achtung: Windows 10 TP unterstützt aus lizenzrechtlichen Gründen aktuell nicht die Wiedergabe von DVDs via Windows Media Player.

Video: Windows 10 TP - Die neuen Funktionen

Windows 10: Ein Betriebssystem für alle Geräteklassen

Windows 10 ist mehr als nur ein einfacher Nachfolger von Windows 8. Mit Windows 10 will Microsoft ein Betriebssystem für alle Geräteklassen ausliefern. Die Nutzer haben den Vorteil, dass sie so mit ihren Anmeldedaten jederzeit und von jedem Gerät aus auf ihre Daten, Dokumente und Multimedia-Inhalte zugreifen können. Die Entwickler können künftig ihre Apps auf allen Plattformen anbieten. Der Entwicklungsaufwand wird dank dieser "universellen Apps" massiv gesenkt. Und Microsoft ist damit der Konkurrenz von Apple und Google weit voraus, die noch unterschiedliche Betriebssysteme wie iOS, MacOS, Android und ChromeOS im Portfolio haben.

Windows 10 TP: Das sind die neuen Hotkeys

Windows 10: Die Neuerungen und Verbesserungen für Power-Nutzer

Beim Testen von Windows 10 TP wollen wir uns nicht mit der Philosophie von Windows 10 auseinandersetzen und kommen gleich zum Wesentlichen. In einer Galerie gehen wir auf die wichtigsten Neuerungen und Verbesserungen ein. Plus einigen Erläuterungen und Kommentaren unsererseits.

Windows 10 Technical Preview Build 10041 - alle Details zum März-Update

(Update 26.3.2015)

Die Windows-10-Tester haben im März ein größeres Update erhalten, mit dem Windows 10 TP Build 9926 auf Windows 10 Build 10041 aktualisiert wird. Die Aktualisierung des Betriebssystems erfolgte zunächst Ende letzter Woche über Windows Update. Alternativ stehen aber seit dem 25. März 2015 auch die ISO-Dateien (32-Bit- und 64-Bit) der neuen Windows-10-Vorabversion zum Download bereit.

Video: Windows 10 Release Date bekannt

Zu den wichtigsten Neuerungen von Windows 10 TP Build 10041 gehört für deutschsprachige Nutzer die Möglichkeit, die persönliche und sprachgesteuerte Assistentin Cortana zu aktivieren. Aber auch an der Windows-Oberfläche und bei den virtuellen Desktops bessert Microsoft deutlich nach und reagiert damit erneut auf das Feedback der Windows-10-Tester. Eine dieser Funktionen, die sich Tester oft gewünscht haben, ist die Möglichkeit, ein Programm-Fenster von einem virtuellen Desktop in einen anderen virtuellen Desktop zu ziehen.

Hinzu kommen viele kleinere Verbesserungen und Bugfixes. So kann nun nach einem Klick auf das Netzwerk-Icon in der Systray schneller eine WiFi-Verbindung hergestellt werden. Die neue Foto-App unterstützt nun auch RAW-Dateien.

Weitere Infos zu Windows 10 Technical Preview Build 10041 finden Sie auch in diesem Artikel.

Fazit: Windows 10 Technical Preview - bereits sehr ausgereift, aber noch viel Arbeit

Wir haben Windows 10 Technical Preview auf unterschiedlichen Geräten installiert. Auf einem reinen Desktop-Rechner installiert sich Windows 10 TP wie man es von einem Desktop-Windows in guter Windows-XP- und Windows-7-Tradition erwartet: Keine Spur von Kachel-Startbildschirm, Charms und anderem Modern-UI-Schnickschnack, dass noch bei Windows 8 bei vielen Windows-Nutzern für lautstarke Kritik sorgt.

Jede App, egal ob klassische Win32- oder Kachel-App läuft dort, wo sie nach Ansicht der besagten Kritiker hingehört: Auf dem Desktop. Und per Maus und Tastatur lässt sich deren Fenstergröße nun anpassen. Aber nicht beliebig, sondern außer im Vollbild-Format nur in den von den Entwicklern vorgesehenen und auch designten Varianten. Poweruser dürfen sich außerdem um ein echtes Comeback des Startbildschirms freuen. Und es ist ein äußerst gelungenes Comeback, wie wir finden. Denn das neue Startmenü ist nicht nur schick, sondern dank den vielen Anpassungsmöglichkeiten auch äußerst flexibel anpassbar.

Lesetipp: 12 clevere Tipps für Windows 10

Hinzu kommen viele neue Tastatur-Kürzel , die Möglichkeit schnell und einfach bis zu vier Fenster mit "Snap" an den Desktop zu heften und virtuelle Desktops. Bei virtuellen Desktops haben wir aber auch eine Kritik: Jedes virtuelle Desktop muss den gleichen Desktop-Hintergrund verwenden. Hier wünschen wir uns die Möglichkeit, für jeden virtuellen Desktop auch zwecks Übersicht eigene Desktop-Hintergründe auswählen zu können.

Und in die Kommandozeile dürfen wir nun zuvor aus einer anderen Anwendung herauskopierte Texte einfügen. Windows-Veteranen dürfte die eine oder andere Träne kommen, dass sie das noch miterleben dürfen.

Und auf Geräten mit Touch-Bildschirmen? Hier installiert sich Windows 10 TP wie ein Windows-8-Nachfolger mit allen Kachel-Funktionen. Also Kachel-Startbildschirm anstatt Desktop-Startmenü, etc. Das Betriebssystem erkennt das Gerät, worauf es installiert wird und passt sich an. Endlich: Das Betriebssystem muss nicht mühsam vom Anwender angepasst werden, sondern erledigt dies automatisch.

Unterm Strich bleibt anzumerken: Windows 10 Technical Preview ist bereits erstaunlich ausgereift. Es läuft flott ab und das Arbeiten damit macht Spaß. Aber wir erwarten, dass sich im Laufe der kommenden Monate noch einiges tut. Derzeit wirkt Windows 10 TP nämlich eher wie ein Windows 8.5. Alles das, was wir sehen, hätte Microsoft auch per Update einem Windows 8 hinzugefügen können.

Wir haben aber bereits von Microsoft gehört, dass mindestens zwei neue Funktionen bereits in naher Zukunft per Update hinzugefügt werden, weil sie zur Veröffentlichung von Windows 10 TP nicht pünktlich fertig wurden. Mit DirectX 12 und dem neuen Browser Project Spartan wird Windows 10 hoffentlich noch zwei weitere spannende Neuerungen bieten. Noch bleiben ja bis zur offiziellen Veröffentlichung im Sommer 2015 einige Monate Zeit.

Windows 10 - Alle Funktionen im Überblick

Hinweis: Die Tabelle wird laufend aktualisiert. Einige Links zu den Windows-10-Funktionen sind derzeit daher eventuell noch nicht verfügbar.

Windows-10-Funktionen

Preis Upgrade: Kostenlos

Preis Vollversion: Noch unbekannt

Windows 10 Mindest-Hardware-Anforderungen

Windows 10 Action Center / Benachrichtungszentrale

App: Excel

App: Fotos

App: Karten

App: Office-Apps im Überblick

App: OneNote

App: Outlook Kalender

App: Outlook Mail

App: PowerPoint

App: Skype

App: Storage Sense

App: WiFi Sense

App: Word

Continuum

Cortana Sprachassistent

Desktop-Design / Flat-Design

DirectX 12

Eingabeaufforderung

Fenstermodus für Apps / Snap-in

Funktionen für Unternehmen

Integrierter Identifikationsschutz

Internet Explorer

OneDrive

OneGet

PowerShell 5.0

Windows 10 System-Datei-Komprimierung

Windows Hello

Windows Passport

Windows 10 Updates per P2P

Windows 10 Sicherheit

Spartan Browser

Windows 10: Das neue Startmenü

Windows 10 Suchfunktion / Windows Search

Windows 10 Titelleistenmenü statt Charms-Bar

Universal Apps

Windows 10 virtuelle Desktops / Task View

Windows 10 auf Smartphones und Tabets

Windows Store

Xbox Connect

Video: Windows 10 Preview vorgestellt

Windows 10 im Unternehmen - die wichtigsten Businessfunktionen

0 Kommentare zu diesem Artikel
2001801