23652

SuperEasy SpeedUp 1.05

24.02.2009 | 08:30 Uhr |

Kampf dem Datenmüll und dem Leistungsabfall von Windows, das sind die Ziele, mit denen Supereasy SpeedUp antritt. Der Test zeigt, wie das Tool abschneidet.

Kampf dem Datenmüll und dem Leistungsabfall von Windows, das sind die Ziele, mit denen Supereasy SpeedUp antritt. Für knapp 20,- Euro soll die Software das System entschlacken und beschleunigen. Die relativ kleine Software besteht aus sieben Modulen, wobei die Systemanalyse die „Zentrale“ darstellt und damit die Module „Registrierung säubern“, „Laufwerke säubern“ und „Internetspuren löschen“ zusammenfasst. Die Systemanalyse scannt den gesamten Computer auf Internetspuren, ungültige Registry-Einträge und überflüssige Dateien. Die Suche geht sehr schnell, danach kann der Anwender mit einem Klick die Reinigung starten.

Handhabung: Leider gibt es bei der Generalreinigung keine detaillierten Informationen, was das Programm denn entfernen möchte, außerdem wird kein Backup der zu löschenden Daten angelegt. Backup gibt es auch bei den einzelnen Modulen keines, aber wenigstens kann der User genau festlegen, welche Registry-Schlüssel, Dateien oder Internet-Reste gelöscht werden sollen. Es fehlt die Unterstützung für Opera und Google Chrome. Lediglich Internet Explorer und Firefox werden unterstützt – ganz zeitgemäß ist das nicht. Positiv präsentiert sich die (bei solchen Programmen fast schon obligate) Defragmentierung, die ihre Aufgabe recht flott erledigt. Sehr gut gefällt der Autostart-Manager: Alle Programme werden hier übersichtlich dargestellt, angeordnet nach allgemeinen Autostarts in der Registry, die des aktuellen Benutzers und solche, die über das Startmenü ausgeführt werden.

Das letzte Modul ist der Dienste-Manager, der für unerfahrene Anwender sicher gut geeignet ist. Er stellt nämlich nur Dienste dar, die deaktiviert werden können, ohne dass das System instabil oder gar unbrauchbar wird. Erfahrene User werden damit aber nicht glücklich. Etwas seltsam ist die Lizenzierungspolitik des Programms: Den vollen Funktionsumfang bekommt man nur in der Premium Edition um 20,- Euro. Für 15,- Euro darf man sich drei Funktionen aussuchen (Extended Edition) und die Basic Edition mit nur einer Funktion kostet 10,- Euro.

Fazit: Wenn man bedenkt, dass fast alle der Module auch als Freeware oder Open Source verfügbar sind, ist das kostenpflichtige Speed Up eigentlich nicht unbedingt notwendig. Einsteiger werden wohl ihre Freude damit haben, für erfahrene Anwender ist es definitiv nichts.

Alternative: eine Kombination aus CCleaner ( www.ccleaner.com ) und Defraggler ( www.defraggler.com ) ist gratis und erledigt die Aufgaben teilweise besser.

BEWERTUNG

Leistung (50%): Note 4,0
Bedienung (35%): Note 1,0
Dokumentation (5%): Note 3,5
Installation/De-Installation (5%): Note 2,0
Systemanforderungen (5%): Note 1,0

GESAMTNOTE: 2,7

Anbieter:

Supereasy Software

Weblink:

www.supereasy.de

Preis:

20,- Euro

Betriebssysteme:

Windows XP, Vista

Plattenplatz:

ca. 9 MB

0 Kommentare zu diesem Artikel
23652