18184

Registry Cleanup 2008

13.05.2008 | 08:30 Uhr |

Die aktuelle Version des Reinigungs-Tool Registry Cleanup 2008 hat im Test mit einer intuitiven Bedienerführung überzeugt und bringt einige neue Funktionen mit.

Optisch ist Registry Cleanup 2008 stark an Vista angepasst. Anstelle des Dateimenüs findet man nun einen Startknopf ähnlich Office 2007. Die Funktionen sind über Ribbon-artige Icons zugänglich, wodurch die Bedienung intuitiv erfolgt. Beim Programmstart landet man sofort im Assistenten, der als Single-Klick-Lösung sowohl die Bereinigung als auch Defrag-
mentierung der Registry vornehmen kann.

Die Untersuchung ist wirklich schnell: Innerhalb von knapp 4 Minuten fand das Programm 623 Probleme. Diese werden in einer mehrseitigen Liste angezeigt, wobei hier das Format nicht besonders übersichtlich ist. Auch fehlen Hinweise, welche Einträge gefahrlos entfernt werden können und bei welchen es Probleme geben kann. Glücklicherweise legt das Programm vor dem Scan ein Backup an, so dass man jederzeit zum Ausgangszustand zurückkehren kann. Defragmentieren der Registry ist ebenfalls sehr schnell erledigt. Bei den Testsystemen lag die Ersparnis bei jeweils rund 15 %, eine Beschleunigung war aber nicht wirklich fühlbar.

Wirklich praktisch ist der eingebaute Registry-Editor. Hier setzt man nicht auf die Windows-Bordmittel, sondern hat einen vollwertigen Editor mit komfortabler Such-
funktion ins Programm integriert. Wie bei den meisten Mitbewerbern gibt es eine Verwaltung der Autostart-Programme, sowohl für den jeweils aktiven Nutzer als auch für alle anderen Anwender. Unter dem Menüpunkt „Rescue“ findet man alle Backups der Registry, so dass man versehentlich entfernte Einträge wiederher-
stellen kann. Hier tauchen auch XML-Sicherungsdateien auf, die laut Software aber keine Daten enthalten. Auch das sonst recht gute Handbuch liefert keine Erklärung, was der Sinn dieser Dateien sein soll. Sinnvoll dagegen ist der Planer, mit dessen Hilfe der Anwender festlegen kann, wann und wie oft die Registry gesäubert und/oder optimiert werden soll.

Fazit: Registry Cleanup 2008 erledigt seinen Job recht ordentlich, wenn auch auf älteren PCs ein wenig langsam. Gut gefallen haben uns der integrierte Editor und die intuitive Bedienung

Alternative: Registry Mechanic 7 ( http://pctools.com ) kann etwas mehr, kostet aber auch doppelt so viel.

BEWERTUNG:

Leistung (50%): Note 2,0
Bedienung (35%): Note 1,0
Dokumentation (5%): Note 1,0
Installation/De-Installation (5%): Note 1,5
Systemanforderungen (5%): Note 2,0

GESAMTNOTE: 1,6

Anbieter:

SAD

Weblink:

http://my-sad.com

Preis:

15 Euro

Betriebssysteme:

Windows XP, Vista

Plattenplatz:

ca. 5 MB (+.NET-Framework 2.0 ca. 115 MB)

0 Kommentare zu diesem Artikel
18184