74730

Expand Vista

20.05.2008 | 08:30 Uhr |

Mit Expand Vista kommt der Nutzer nicht an ein günstiges Vista, sondern hat die Möglichkeit, Vista auf einem XP-Rechner zu testen ? um sich danach zu entscheiden, mit welchem Betriebssystem man weiter arbeiten möchte.

Wer den Klappentext auf der Schachtel liest, könnte meinen, hier gibt es Windows Vista für 40 Euro. So ist es nicht. Expand Vista ist lediglich ein Umschalter zwischen den Systemen.

Das funktioniert so: Das Programm wird unter Windows XP oder Vista installiert. Das Setup erzeugt einen verborgenen Bereich auf der Festplatte, die so genannte Standby Area. Dieser Bereich wird dann mittels eines „Standby Swaps“ ausgetauscht. Die Daten sind in dem Moment noch identisch. Jetzt kann man Vista oder das Vista Service Pack 1 installieren und das Betriebssystem ausprobieren. Beim späteren Booten wählt man das Windows, mit dem man arbeiten möchte. Hat man alles ausführlich getestet, löscht man Expand Vista einfach unter dem Betriebssystem, das man beibehalten will.

Ob Expand Vista funktioniert , hängt von mehreren Voraussetzungen ab. Es muss genügend Arbeitsspeicher für beide Betriebssysteme vorhanden sein. Auf der Festplatte ist mindestens doppelt so viel Platz erforderlich wie vor der Installation des zweiten Betriebssystems. Soll Vista installiert werden, muss man das Syst-
emlaufwerk zuvor bereits mit dem NTFS-Dateisystem formatiert haben.

Weitere Einschränkungen erwähnt der Hersteller in der Readme-Datei, deren Inhalt allerdings nur während der Installation angezeigt wird und die weder auf der Pro-
gramm-CD noch in der Dokumentation zu finden ist: So wird Software-RAID nicht unterstützt. Außerdem sollte die Software nicht auf Systemen mit Datenträger-Kontingentverwaltung verwendet werden. Programme wie Go Back von Roxio sollte man genauso wenig einsetzen wie Tools, die den Zugriff auf die Standby-Area erlauben. Dadurch kann der geschützte Bereich durcheinander geraten. Und schließlich darf Expand Vista nicht mit der Windows-Systemwiederherstellung eingesetzt werden. Da wundert es nicht, dass in den Lizenzbestimmungen – die ebenfalls nur während des Setups sichtbar sind – jedwede Gewährleistung ausgeschlossen wird.

„Bedingt durch die großen Unterschiede bei Festplatten und deren Konfiguration in einzelnen PCs und den sich daraus ergebenden Software- und Betriebssystem-
umgebungen, in welchen Expand Vista EZ möglicherweise installiert wird, KANN KEINE GEWÄHRLEISTUNG DAFÜR GELEISTET WERDEN, DASS DIE SOFTWARE UND DIE BEILIEGENDE DOKUMENTATION FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK GEEIGNET SIND.“

Fazit: Bevor man Expand Vista einsetzt, sollte man auf jeden Fall alle Daten sichern und anhand der genannten Einschränkungen in der Readme-Datei genau prüfen, ob die Systemvoraussetzungen erfüllt sind.

Alternative: Mit der Freeware Virtual PC ( www.microsoft.com ) kann jeder kostenlos das neue Vista-Betriebssystem testen.

BEWERTUNG

Leistung (50%): Note 4,0
Bedienung (35%): Note 3,5
Dokumentation (5%): Note 5,0
Installation/De-Installation (5%): Note 3,0
Systemanforderungen (5%): Note 4,0

GESAMTNOTE: 3,8

Anbieter:

bhv Software GmbH

Weblink:

http://bhv.de

Preis:

40 Euro

Betriebssysteme:

Windows XP, Vista

Plattenplatz:

mindestens doppelt so viel wie aktuell benutzt

0 Kommentare zu diesem Artikel
74730