37782

TuneUp Utilities 2009

01.12.2008 | 14:05 Uhr |

Die Verpackung verspricht: „Repariert, Beschleunigt, Säubert“. Wir zeigen TuneUp-Neulingen, wie das Programm sein Versprechen hält und alten Hasen, welche Neuerungen es gibt.

Wenn aus dem pfeilschnellen Rechner-Traum von einst eine lahme Schnecke geworden ist, müssen Sie ihn nicht unbedingt sofort zum Altmetall stellen. Oft sind überfüllte Festplatten, Berge von Datenmüll, oder falsche Einstellungen schuld an der Misere. Tuning-Tools retten, was zu retten ist, und kitzeln die letzten Leistungsreserven aus CPU, RAM und Co.

Wir haben für Sie die neueste Version des Tuning-Urgesteins TuneUp Utilities 2009 getestet. Auf der Startseite – übrigens ein neues Feature – werden dem Anwender die wichtigsten Systeminformationen auf einem Blick geliefert. Die Software weist etwa darauf hin, wo noch Potenzial zur Leistungssteigerung liegt und deckt Systemprobleme auf. Konkret wurden wir daran erinnert, kein Antispywareprogramm installiert zu haben. Außerdem empfahl man uns den Netzwerkschutz vor SYN-Angriffen einzuschalten. Vorbildlich: Auf Wunsch erklärt das Programm verständlich, um was es geht und liefert die Lösung meist in Form eines Buttons mit. Zu der Antispyware-Warnung gab es etwa eine Liste mit Empfehlungen von kostenpflichtiger und kostenloser Software. Gerade unerfahrenere User werden so vor Rogueware, also bösartiger Software, die sich als Schutzprogramm tarnt, geschützt.

Beim ebenfalls neuen Speed Optimizer gilt es zunächst einige Fragen zu beantworten – etwa welchen Internetanschluss Sie haben und wie wichtig Ihnen visuelle Effekte in Windows sind. Anhand Ihrer Antworten liefert das Programm Tipps, die Ihren PC auf Trab bringen sollen. Uns wurde nahe gelegt den Windows Messenger zu entfernen, da wir ihn noch nie benutzt haben. Neben einigen Internet-Optimierungen wurde uns außerdem empfohlen, die Windows-Wartezeit zum Beenden von Programmen auf 15 Sekunden herunterzuschrauben, um den Ausschalt-Vorgang zu beschleunigen. Ein Klick auf „Empfehlung übernehmen“ ist alles, was der geneigte Nutzer tun muss. Wenn wieder Erwartens etwas schief läuft, hilft das Rescue Center. mit dem die letzten Änderungen rückgängig gemacht werden können.

0 Kommentare zu diesem Artikel
37782