WLAN-Router mit 10 Jahren Garantie

Sitecom WL-183

Freitag den 18.07.2008 um 10:00 Uhr

von Thomas Rau

© 2014
Auf den WLAN-Router WL-183 gibt Sitecom 10 Jahre Garantie. Ob sich deshalb die Anschaffung des Routers lohnt, der den Vorstandard 11n unterstützt, lesen Sie in unserem Test.
Viele Hersteller tummeln sich auf dem Markt für WLAN-Router . Neben Platzhirschen wie D-Link, Linksys und Netgear gibt es manchen Geheimtipp: Anbieter, die ihren Router mit pfiffiger Software aufpeppen, mit einem günstigen Preis oder einem anderen Merkmal versehen, das ihn aus der Masse heraushebt. Im Falle des WL-183 von Sitecom ist es die lange Garantie, die den 11n-Router unterscheidet: Nach der Registrierung gewährt Sitecom 10 Jahre Garantie auf den WL-183. Doch nicht alle Serviceleistungen sind lobenswert: Die Hotline kostet bei Sitecom 45 Cent pro Minute – und ist damit deutlich teurer als bei anderen Anbietern von WLAN-Routern.

Tempo: Besonders über die kurze Messdistanz trumpfte der Sitecom SL-183 auf. Mit dem herstellereigenen USB-WLAN-Adapter WL-182 schaffte er durchschnittlich 83 MBit/s. Auch im Zusammenspiel mit einem 11n-Centrino-Notebook konnte er mit einer Transferrate von 80 MBit/s überzeugen. Über die längeren Messdistanzen (10 Meter, 20 Meter) fiel er ins Mittelfeld zurück.

Sicherheit: Ab Werk nutzt der Sitecom SL-183 keine Verschlüsselung. Auch beim Einrichten per Konfigurationsmenü zwingt der Router den Anwender nicht dazu, das WLAN zu verschlüsseln. Allerdings unterstützt der Sitecom SL-183 WPS (Wi-Fi Protected Setup): Damit können sich WPS-Geräte per Knopfdruck auf einen sicheren Schlüssel verständigen. Bei den Sicherheitseinstellungen des SL-183 liegen Gut und Schlecht eng zusammen: Klugerweise ist standardmäßig Universal Plug’n’Play abgeschaltet, dummerweise hat Sitecom aber auch die Router-Firewall de-aktiviert. Die Einstellungsmöglichkeiten für Paketfilter und Port-Weiterleitungen sind umfangreich, aber dennoch übersichtlich. Doch der SL-183 hat keinen Time-out für sein Konfigurationsmenü: Meldet sich der Nutzer nicht ordnungsgemäß ab, steht das Menü für alle offen.

Ausstattung: Der 4-Port-Switch des Sitecom SL-183 arbeitet mit Fast-Ethernet-Tempo. Für die kabellose Übertragung nutzt der 11n-Router drei externe Antennen. Neben Netzteil und LAN-Kabel liegt auch eine Wandhalterung für den Router im Karton.

Handhabung: Der Assistent für das Einrichten des Routers führt 10 DSL-Provider in der Vorauswahl auf. Gut: Er weist auf die unterschiedlichen Eingabeformate von Benutzerkennung und Passwort für die einzelnen Provider hin. Das Konfigurationsmenü ist thematisch übersichtlich strukturiert, doch sein Layout schlecht aufgebaut: Man muss häufig scrollen, um die Optionen zu erreichen. Ebenfalls störend: Nicht alle Menüseiten sind ins Deutsche übersetzt. Das PDF-Handbuch für den Router gibt es ohnehin nur in Englisch.

Ergonomie: Bei der Leistungsaufnahme gab sich der Sitecom SL-183 ziemlich bescheiden. Ohne Datentransfer maßen wir 4,6 Watt – der niedrigste Wert im Testfeld. Und auch beim Datentransfer hielt sich der Sitecom SL-183 mit 7,4 Watt sehr zurück.

Fazit: Der Sitecom SL-183 kann auf kurze Distanz überzeugen. Über alle Messdistanzen hinweg liegen seine Transferraten aber nur im Mittelfeld. Das Konfigurationsmenü besitzt viele Optionen, macht es dem Anwender aber schwer, diese auch effektiv zu nutzen. Bis auf die lange Garantie von 10 Jahren bietet der Sitecom SL-183 nichts, was andere WLAN-Router nicht besser machen.

Alternative: Besser und günstiger ist der Linksys WRT160N . Der Belkin F5D8233de4 arbeitet wie der Sitecom-Router mit einem WLAN-Chipsatz von Ralink, ist aber deutlich schneller.

Freitag den 18.07.2008 um 10:00 Uhr

von Thomas Rau

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
106440