Tempo für Mini-Notebooks

Die schnellsten Netbooks im Test

Mittwoch den 03.08.2011 um 13:30 Uhr

von Thomas Rau

Bildergalerie öffnen Die schnellsten Netbooks im Test
Netbooks und Tempo: Das passt nicht wirklich zusammen. Doch selbst bei den gemächlichen Mini-Laptops gibt es gewaltige Unterschiede in der Rechenleistung.
In aktuellen Netbooks arbeitet meist ein Atom-Prozessor von Intel oder eine C-50 CPU (Codename: Ontario) von AMD. Beide Prozessorfamilien sind auf Sparsamkeit getrimmt, Tempo steht bei ihnen nicht im Vordergrund. Zum Vergleich: Notebooks mit einem aktuellen Intel Core i5 sind mindestens viermal so schnell, allerdings auch erheblich teurer.


Netbook mit Intel Atom N550: Asus EeePC 1015PW
Vergrößern Netbook mit Intel Atom N550: Asus EeePC 1015PW

Der Intel Atom hat mehr CPU-Kraft

Im Detail unterscheiden sich die beiden Prozessoren aber erheblich: Die derzeit schnellsten Atom-Prozessoren von Intel, der Atom N550 (1,5 GHz) und der Atom N570 (1,66 GHz) besitzen zwei Kerne und können über die Technologie des "Hyper-Threading" dem Betriebssystem insgesamt vier Recheneinheiten zur Verfügung stellen. Der AMD C-50 Prozessor dagegen besitzt nur zwei echte Rechenkerne und arbeitet außerdem mit einer geringeren Taktrate von 1,0 GHz. Deshalb schneiden Atom-Netbooks dort besser ab, wo vor allem Prozessor-Leistung gefragt ist.
 
Das zeigt sich im Prozessor-Test Cinebench am deutlichsten: Atom-Netbooks schneiden zwischen 13 und 19 Prozent schneller ab als die Konkurrenz mit einer AMD CPU. Im Alltag kommt die CPU-Kraft vor allem beim Umwandeln von Video- oder Musikformaten zur Geltung. Hier liegen die Atom-CPU's im Vergleichstest ebenso vorne wie bei Multitasking-Aufgaben, also wenn Sie mehrere Programme gleichzeitig ausführen.
 

Netbook mit AMD-C50: Toshiba NB550D-10H
Vergrößern Netbook mit AMD-C50: Toshiba NB550D-10H

AMD-Netbooks überzeugen bei HD

AMD-Netbooks sind dagegen nicht zu schlagen, wenn Grafik- und 3D-Leistung gefragt ist. Im AMD C-50 arbeitet die Grafikeinheit Radeon HD 6250 und unterstützt dabei die aktuelle Programmierschnittstelle Direct X11 (DX11). Das ist für Netbooks nicht wegen der besseren 3D-Effekte wichtig, die DX11 ermöglicht - die Mini-Laptops sind aufgrund ihrer schwachen CPU ohnehin nicht für aktuelle 3D-Spiele geeignet. DX11 ermöglicht über Funktionen wie "Compute Shaders" oder "DirectWrite" aber vor allem, dass der Grafikkern Aufgaben wie das Abspielen von Flash-Videos, die Wiedergabe von HD-Videos oder die Darstellung im Browser von der CPU übernimmt.
 
Der Grafikkern GMA 3150, der in den Atom-Prozessoren von Intel sitzt, unterstützt dagegen maximal DX9 – und auch diese Version nicht vollständig. Bei 3D-Tests wie dem 3D Mark 06 sind AMD-Netbooks daher rund zehnmal so schnell wie Atom-Netbooks. Doch auch Mini-Laptops mit C-50 CPU sind für Spiele nur sehr eingeschränkt geeignet: Selbst ältere Spiele wie Far Cry erreichen in niedriger Auflösung nicht mehr als 25 Bilder pro Sekunde – hier bremst vor allem der Prozessor, weniger der Grafikkern.


 
Viel wichtiger ist, dass AMD-Netbooks Flash-Videos in HD-Auflösung wiedergeben können. Selbst Videos und Blu-Ray-Filme in Full-HD machen den AMD-Netbooks keine Probleme. Dementsprechend besitzen die meisten dieser Mini-Notebooks einen HDMI-Ausgang, um Videos auf einem Full-HD-Fernseher oder –Monitor ausgeben zu können, während die Atom-Notebooks nur einen VGA-Ausgang besitzen.

Tipp: AMD-Netbooks für Filme - Intel-Atom für Multi-Tasking

Kaufen Sie Ihr Netbook vor allem um damit Filme zu schauen, greifen Sie am besten zu einem Gerät mit AMD C-50 Prozessor. Steht Ihnen der Sinn dagegen mehr nach Multi-Tasking oder Multimedia-Bearbeitung, ist ein Netbook mit Atom-CPU die bessere Wahl.

Wenn Sie mit dem Netbook nichts anderes machen als im Internet zu surfen oder Büroarbeit zu erledigen, ist die Wahl des Prozessors zweitrangig. Da sich Netbooks bei Arbeitsspeicher und Festplattentempo kaum unterscheiden, gibt es hier keine Empfehlung.

Statt der Rechenleistung sollten Sie dann vor allem auf die Akkulaufzeit achten. Hier gibt es ebenfalls kaum Unterschiede zwischen Atom und C-50. Daher gilt, egal welche CPU im Netbook sitzt – je leistungsfähiger der Akku, desto länger läuft Ihr Netbook. Dies erkennen Sie am besten an der Leistungsangabe des Akkus in Milliamperestunden (mAh). Bei gleichem Verbrauch läuft das Netbook mit der höheren Akkuleistung länger.
 
In der Bildergalerie finden Sie die zehn schnellsten Netbooks aus dem PC-WELT-Testlabor.

Mittwoch den 03.08.2011 um 13:30 Uhr

von Thomas Rau

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (3)
  • deoroller 21:25 | 03.08.2011

    Der C-50 ist jedem Single-Core Atom überlegen.

    Antwort schreiben
  • magiceye04 21:13 | 03.08.2011

    Selbst der angestaubte Athlon II Neo K125 ist in Netbooks zu finden.

    Antwort schreiben
  • knallbum 20:51 | 03.08.2011

    Netbook CPUS von AMD

    Hallo Thomas Rau

    Wiso AMD CPUS nur mit 1 GHz für Netbooks ?
    AMD Fusion E-350 (1,6 GHz) ist auch eine Netbook CPU mit 2 Kernen
    Diese CPUS werden in Netbooks von verschiedenen Herrsteller seit einigen
    Monaten schon verbaut. ( Lenovo/ HP / Asus / Acer)

    Antwort schreiben
1080137