Volle Leistung, kleiner Preis

Das günstigste Android-Smartphone

Freitag den 20.08.2010 um 12:55 Uhr

von Yvonne Göpfert

Android-Handys können auch günstig
Vergrößern Android-Handys können auch günstig
© 2014
Android-Handys sind heiß begehrt. Doch 500 Euro für ein Handy sind kein Schnäppchen. Dass es auch deutlich billiger geht, verrät der PC-WELT-Test.
Bis vor kurzem musste man für ein Android-Handy noch tief in die Tasche greifen. 500-600 Euro sollten die Smartphones mit dem Google-Betriebssystem kosten. Inzwischen bieten die Hersteller nicht nur Elite-Modelle mit allem Drum und Dran an, sondern auch günstigere Versionen.

Mit einer Preisspanne von rund 300 bis 400 Euro zahlt man also um ein Drittel bis die Hälfte weniger. Die Handys verfügen genau wie die teuren Brüder über einen schnellen Browser, Google Maps sowie den Zugang zum Android Market, wo es jede Art von Zusatz-Software zum Herunterladen gibt. GPS, WLAN und HSDPA sind auf allen Android-Handys eine Selbstverständlichkeit.

Gespart hat der Hersteller beim Display. Das ist meist kleiner und löst niedriger auf. Und auch Prozessorleistung und Akku sind häufig schmaler bemessen als bei den teuren Android-Smartphones. Eine Ausnahme stellt das Acer Liquid dar: Mit einem Gigahertz-Prozessor der ersten Generation zählt es zu den Ferraris unter den günstigen Androiden.

Testsieger: Acer Liquid

Acer Liquid
Vergrößern Acer Liquid
© 2014

Das Acer Liquid hüllt sich zwar in Voll-Plastik, sieht aber dennoch gut aus. Dank Gigahertz-Prozessor arbeitet es flott jeden Befehl ab und ist daher mit 350 Euro ein echtes Schnäppchen. Das Betriebssystem in der Version 1.6 ist allerdings nicht die aktuelle Version. Und ein Update der Software wird es laut Hersteller nicht geben.

Am kapazitiven Touchscreen gibt es nur eine Kleinigkeit z bemängeln: Zum Zoomen dienen Plus- und Minustaste, die bei Berührung des Displays unten am Bildschirmrand erscheinen. Multitouch beherrscht das Acer Liquid leider nicht. Dennoch taugt das Android-Smartphone prima zum Surfen im Internet und vor allem als Ersatz-Konsole zum Zocken. Spiele gibt es im Android Market.

Das Liquid wartet mit 5-Megapixel-Kamera und einer brauchbaren Videofunktion auf. Die Bilder tendieren jedoch zum Rotstich. Mit Kamera-Einstellmöglichkeiten ist das Handy nicht gesegnet und ein LED-Blitz fehlt – daher kleiner Punktverlust im Multimedia-Bereich.

Ausführlicher Testbericht: Acer Liquid
Acer Liquid im Preisvergleich

Design-Tipp: HTC Legend

unglaublich schön: HTC Legend
Vergrößern unglaublich schön: HTC Legend
© 2014

Das HTC Legend sieht ungeheuer elegant aus und ist auch in punkto Bedienung eines der besten Handys, die es derzeit zu kaufen gibt. Dafür sorgt die hauseigene Benutzeroberfläche HTC Sense. Zusatzpunkt: Es läuft bereits unter dem Betriebsystem Android 2.1

Bei der Kamera muss der Nutzer dagegen Abstriche machen: Zwar produziert die 5-Megapixel-Kamera Schnappschüsse in kräftigen Farben, und bei Dunkelheit sorgt ein LED-Blitz für mehr Helligkeit. Ein Kameraknopf am Gehäuserand fehlt jedoch, und es stehen nur wenige Kamera-Features zur Verfügung.

Dafür ist das HTC Legend in den Disziplinen Social Networking und Surfen im Web einsame Spitze. Der Browser lädt sehr schnell und bietet praktische Zusatzfunktionen wie das Nachschlagen von Worten bei Wikipedia oder die Übersetzung via Google Translate.

Ausführlicher Testbericht: HTC Legend
HTC Legend im Preisvergleich

Freitag den 20.08.2010 um 12:55 Uhr

von Yvonne Göpfert

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
576020