74052

Viruskeeper 2006 6.2.0

Das Sicherheits-Tool Viruskeeper will den Rechner vor schädlichem Code schützen. Dafür analysiert es das Verhalten von Programmen. Im Test zeigten sich aber erhebliche Schwächen.

Das aus Frankreich stammende Viruskeeper ist keine Antivirensoftware im klassischen Sinn. Das Tool arbeitet nicht mit Virensignaturen oder mittels heuristischer Methoden sondern basiert auf einer Technologie die den Rechner auf verdächtige Aktionen hin überwacht. Nach der einfachen Installation sollte ein Update durchgeführt werden um die Software auf einen aktuellen Stand zu bringen. Schnell fällt die schlechte und nur teilweise erfolgte Übersetzung ins Deutsche auf. Auch die abgeschnittenen Texte in Meldungsfenstern stören. Viruskeeper kann den Rechner per Suchlauf auf verdächtige Dateien oder Prozesse untersuchen und verfügt über einen Echtzeitschutz der sofort bei der Ausführung von verdächtigen Programmen anschlagen und den Nutzer warnen soll. Viruskeeper will per Listenverfahren vertrauenswürdige Anwendungen zukünftig von der Prüfung ausschließen. Einträge in der Ausschlussliste fehlen: Im Test zeigte sich jedoch, dass Anwendungen zwar abgefragt wurden, jedoch die Liste im Programm keine Einträge in der Ausschlussliste zeigte. Man kann also einmal gesetzte Einstellungen nachträglich nicht mehr ändern, etwa um fälschlicherweise hinterlegte Programme wieder aus der Liste entfernen. VirusKeeper verfügt über einen „Prozessmanager“ der laufende Prozesse und Einträge im „Run“-Schlüssel der Registry dem Anwender zur Verfügung stellt. Schwierigkeiten zeigten sich bei der Behandlung einiger Dateien, die bei einem Suchlauf entdeckt wurden. So wurde eine infizierte Datei zwar gemeldet, jedoch war VirusKeeper nicht in der Lage diese Datei in die Quarantäne zu verschieben. Nutzer wird falsch informiert: Nach dem Abschluss der Untersuchung meldet die Software dann aber die durchgeführte Aktion trotzdem als „erfolgreich“. Ein weiteres Problem zeigt sich, wenn der Wächter eine Datei aufgespürt hat. Wenn sich diese nicht in Quarantäne verschieben lässt meldet VirusKeeper die Datei permanent über Pop-Ups, da die Aktion jedes Mal misslingt.

Fazit: Viruskeeper zeigte im Test erhebliche Schwächen. Gemeldete verdächtige Dateien konnten trotz anders lautender Meldungen meist nicht behandelt werden. Meldungen sind oft schlecht übersetzt.

Alternative: Panda Truprevent Personal bietet deutlich mehr.

BEWERTUNG

Scanleistung (50%): Note 5,0
Funktionen (20%): Note 3,5
Service/Support (15%): Note 3,5
Bedienung (10%): Note 4,0
Systemanforderungen (5%): Note 1,5

GESAMTNOTE: 4,2

Anbieter:

AxBx GmbH

Weblink:

www.viruskeeper.com/de

Preis:

35 Euro

Betriebssysteme:

95/98 SE/ME, NT4, 2000, XP

Plattenplatz:

6,7 MB

0 Kommentare zu diesem Artikel
74052