7220

Virtueller Museumsbesuch im Louvre und im Musée d´Orsay

20.06.2006 | 16:15 Uhr |

Machen Sie es sich vor dem PC bequem, genießen Sie einen guten Tropfen Rotwein und bewundern Sie meisterhafte Gemälde aus dem weltberühmten Louvre in Paris beziehungsweise aus dem ebenfalls in Paris befindlichen Musée d'Orsay. Das macht ein CD-Paket von USM möglich: Es stellt 100 wichtige Gemälde aus dem Louvre und 300 Meisterwerke aus dem Musée d´Orsay vor. Vor den Genuss der Kunstwerke haben die Götter aber erst einmal den Schweiß der Installation gesetzt.

"Meisterwerke der Kunst: Louvre & Musée d´Orsay" heißt das CD-ROM-Paket für den reisefaulen Kunstliebhaber. Wer keine Lust hat, sich durch den Großstadtdschungel von Paris zu kämpfen, um die Gemälde im Original zu bewundern, kann das stressfrei zu Hause am PC mit einigen ausgewählten Kunstwerken machen.

Je eine CD ist dem Louvre und eine dem Musée d´Orsay gewidmet.

Zuerst zum Louvre .

Der Inhalt dieser CD besteht aus zwei Teilen: Die Geschichte des Louvre und einer Auswahl seiner Gemälde.

Im ersten Teil kann der Betrachter die Entwicklung dieses Museumskomplexes über die Jahrhunderte hinweg nachvollziehen.

Interessanter ist sicherlich der zweite Teil der CD: Der Rundgang durch die unterschiedlichen Stilrichtungen der Malerei anhand einer Auswahl von laut USM 100 wichtigen Gemälden.

Zu jeder Epoche vermittelt die Scheibe grundlegende Informationen in Text und Ton und stellt einige typische Kunstwerke vor. Die einzelnen Richtungen der Malerei - ihre Schulen – werden mit ihren wichtigsten Vertretern vorgestellt und zeitlich eingeordnet. So kann auch der Laie die Gemälde richtig einordnen. Zu wichtigen Schlagworten im Text gibt es kurze lexikalische Informationen.

Außerdem hilft die CD bei der Orientierung im Museum: Das Standort der Bilder wird auf einem skizzenhaften Grundriss angezeigt.

Man kann sich also am PC quasi an den Wänden des Museums entlang hangeln.

Falls Sie sich im Dschungel von Künstlern, Gemälden und Säalen verlaufen haben sollten, hilft Ihnen der CD-Index weiter. Dort finden Sie alphabetisch sortiert alle Gemälde, alle Säale und alle Künstler aufgelistet.

In die Bilder lässt sich einzoomen, Sie können sie also unter Umständen detaillierter betrachten als im Museum. Lesenswert sind die gelegentlichen "Apropos"-Hinweise: Hier finden Sie Wissenswertes rund um die Kunstwerke.

Wo viel Licht ist, ist auch etwas Schatten. So ist beispielsweise die Beschreibung zur CD-ROM auf der Website von Publisher USM fehlerhaft. Dort heißt es nämlich: "Eine virtuelle Museumstour durch das Louvre und Musée d´Orsay lässt Sie die Höhepunkte von 2500 Jahren europäischer Kulturgeschichte entdecken!" Davon kann jedoch nicht die Rede sein, die beiden Scheiben behandeln ausschließlich Gemälde der letzten Jahrhunderte. Antike Skulpturen beispielsweise sucht man darauf vergebens. Wenn Sie also die berühmte Venus von Milo auf der CD bewundern wollen - Fehlanzeige.

Die CD verfügt zudem über keine Suchfunktion mit Eingabemaske, Sie müssen ein gesuchtes Kunstwerk also entweder über den Index aufspüren oder auf der Zeitleiste unter der richtigen Epoche suchen. Letzteres setzt erhebliches Vorwissen voraus. Wer also nach der Mona Lisa sucht, muss wissen, dass es sich dabei um ein Gemälde aus der "Italienischen Schule" und dort aus der Epoche der Renaissance handelt.

Im Test reagierte die Software außerdem auf einige flotte Mausklicks hintereinander mit Arbeitsverweigerung. Wir mussten die CD danach entnehmen und wieder neu einlegen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
7220