96668

Virtual CD 8

04.07.2006 | 08:30 Uhr |

Virtual CD 8 legt bis zu 23 virtuelle Laufwerke an und virtualisiert auch kopiergeschützte CDs. Wir haben es getestet: Die virtuellen CDs verhalten sich dann wie Originale - lassen sich also nicht oder nur eingeschränkt rippen.

Wer seine Original-CDs/DVDs nicht immer zur Hand hat, kann sie sich auf virtuellen Laufwerken installieren, etwa mit Virtual CD. Der CD/DVD-Emulator hat in Version 8 einen virtuellen Brenner bekommen und der Anwender kann seine virtuellen CDs jetzt mit einem AES 256-Bit-Verfahren verschlüsseln.

Was uns im Test nicht gefallen hat, war die automatisch gestartete Menüleiste, die sich auf dem Desktop doch recht breit macht. Sehr praktisch ist das Tray-Icon. Es ermöglicht schnellen Zugriff auf alle Menüpunkte und Laufwerke. Eine nicht kopiergeschützte Audio- oder Programm-CD ist mit Hilfe der Assistenten schnell gerippt, der Laufwerksbuchstabe für das Image ist frei zu vergeben. Bis zu 23 virtuelle Laufwerke sind möglich.

Kopiergeschützte Audio-CDs wurden zwar langsam aber vollständig virtualisiert. Die Images verhielten sich wie die Originale, ließen sich also nicht oder nur eingeschränkt rippen. Auch geschützte Programm-CDs werden zum Großteil 1:1 kopiert, nur am Starforce-Algorithmus scheiterte Virtual CD.

Praktisch ist der virtuelle Brenner: Man kann beispielsweise aus iTunes Musikstücke „brennen“ und danach von der „CD“ ins MP3-Format zurückverwandeln. Gefallen hat uns die Funktion, das physikalisch vorhandene CD-Laufwerk zu emulieren. So konnte auch eine alte Software, die ihre CD im Laufwerk E: verlangte, auf das Image zugreifen.

Interessant sind die Smart Virtual CDs/DVDs: Sie können mit Hilfe eines integrierten Players auch auf Computern eingesetzt werden, auf dem Virtual CD nicht installiert ist – eine brauchbare Anwendung im Netzwerk. Kritikpunkt: Die De-Installationsroutine hinterließ auf einem Windows-2000-PC ein virtuelles Laufwerk, das wir nur durch erneute Installation und De-Installation loswerden konnten.

Fazit: Virtual CD ist in seiner neuen Version ein brauchbares Image-Tool, das nur bei starken Kopierschutz-Algorithmen passen muss. Unter Windows 2000 ließ sich das Programm nicht auf Anhieb de-installieren.

Alternative: Paragon CD-ROM Emulator 3.0 ( www.cdrom-emulator.de , 19,95 Euro) bietet vergleichbare Funktionen, aber keinen Brenner.

BEWERTUNG

Leistung (50%): Note 1,5
Bedienung (35%): Note 1,5
Dokumentation (5%): Note 1,0
Installation/De-Installation (5%): Note 2,5
Systemanforderungen (5%): Note 2,0

GESAMTNOTE: 1,6

Anbieter:

Avanquest

Weblink:

www.avanquest.de

Preis:

39,90 Euro

Betriebssysteme:

Windows 2000, XP

Plattenplatz:

ca. 50 MB

0 Kommentare zu diesem Artikel
96668