Videoschnitt-Software

Videostudio Pro X2 Ultimate

Montag den 20.10.2008 um 08:30 Uhr

von Thomas Hackenberg

Die Videoschnitt-Software Videostudio Pro X2 Ultimate überzeugt durch einfache Bedienung und gute Effekte. Im Paket sind drei weitere Programme enthalten.

Die Installation der Ultimate Version von Videostudio Pro X2 dauert, denn im Paket erhält man zudem Win DVD 9, DVD Copy 6 und Wavelab LE 6. Anschließend wollen alle Bestandteile auch noch registriert werden.
Das Startfenster ist übersichtlich und klar gegliedert: Videostudio-Editor, Filmassistent und DV-auf-DVD-Assistent heißen die drei Bereiche. Der Editor ist das eigentliche Bearbeitungstool und kann auch Videos aufnehmen. Daten aus (H)DV-Camcordern wurden im Test problemlos eingelesen. Der Import von AVCHD-Clips klappte gut. Die automatische Szenenerkennung lieferte gute Ergebnisse, der Import von Videodateien aller üblichen Formate funktionierte.

Beim Bearbeiten kann der Anwender mit der aktuellen Version sehr kreativ sein: Neben einer Vielzahl von guten Effekten und Übergängen bietet Videostudio Bild-in-Bild- und Montageeffekte mit Übergängen auf Überlagerungsspuren. Ein Highlight ist das freihändige Bemalen und Beschreiben von Videos mit dem neuen Malstudio.

Handhabung: Fortgeschrittene Anwender werden sich bei der Arbeit mit der Software manchmal bevormundet fühlen. So werden etwa automatisch und ungefragt Blenden und Übergänge hinzugefügt, sobald man mehrere Spuren übereinanderlegt. Gut hingegen: Videostudio nutzt die Rechenpower aktueller Mehrkern-Prozessoren bei der Arbeit mit Filtern und Effekten aus. Gut gefielen uns auch die Chroma-Key-Werkzeuge zum Ersetzen farbiger Hintergründe. Die Ausgabe fertiger Filme erfolgt wahlweise auf Disc (VCD, SVCD, DVD, AVCHD oder Blu-Ray), DV-Band oder Online.

Menüs können recht professionell gestaltet werden. Fotoshows erweckt Videostudio mittels Schwenken und Zoomen zum Leben. Die automatische Gesichtserkennung tat sich im Test manchmal schwer. Das Einbinden von Musik könnte bedienerfreundlicher sein.

WinDVD 9 konnte im Test überzeugen: Sämtliche gängigen Formate wurden anstandslos wiedergegeben. Auch bei HD-Formaten waren kaum Ruckler zu erkennen. DVD Copy 6 kopiert nicht nur Video-Scheiben, sondern konvertiert auch Videos für das Internet oder für mobile Endgeräte wie PSP, iPod, iPhone und Zune. Die Oberfläche ist witzig und bedienerfreundlich. Steinbergs Wavelab LE 6 rundet den Lieferumfang ab. Das Bearbeiten und Optimieren von Audiodateien geht nach kurzer Einarbeitung einfach von der Hand. Effekte wie Audiohall und Audionormalisierung, Filter wie Noisegate und EQ und die Möglichkeit, VST-Plug-ins einzubinden, lassen wenig Wünsche offen.

Fazit: Kreative Möglichkeiten für ambitionierte Einsteiger und Blu-ray-Authoring. Durch die zusätzlich mitgelieferte Software wird der hohe Preis einigermaßen gerechtfertigt.

Alternative: Video Deluxe 15 Premium ( www.magix.de ) ist ebenfalls einfach zu bedienen, bietet viele Audio-/Video-Spuren und 3D-Echtzeit-Animation.

BEWERTUNG

Leistung (50%): Note 1,5
Bedienung (35%): Note 1,5
Dokumentation (5%): Note 1,5
Installation/De-Installation (5%): Note 4,5
Systemanforderungen (5%): Note 4,0

GESAMTNOTE: 1,8

Anbieter:
Corel GmbH
Weblink:
www.corel.com/de
Preis:
130,- Euro
Betriebssysteme:
Windows XP, Vista
Plattenplatz:
ca. 1 GB

Montag den 20.10.2008 um 08:30 Uhr

von Thomas Hackenberg

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
162460