Videobearbeitung

Magix Video Easy 3 HD im Test

Montag, 01.08.2011 | 08:30 von Matthias Ott
Magix hat die Einsteiger-Videoschnittsoftware Video Easy 3 HD verbessert und einfacher gemacht. Dank der Überarbeitung ist Videoschnitt jetzt auch für Anfänger kein Problem mehr.
Die Bedienerführung ähnelt der der Vorgängerversion, zeigt sich aber etwas aufgeräumter. Sämtliche Symbole wurden neu gestaltet, die Schaltflächen vergrößert und neue Elemente hinzugefügt. So gibt es jetzt auch einen Knopf zum Löschen von Videoclips. Einsteigern empfiehlt sich, das 13-minütige Einführungsvideo anzusehen. Weitere Hilfe gibt es in Form von Assistenten, die zum Beispiel beim Importieren von Videomaterial helfen.

Video Easy 3 HD importiert Videos von digitalen Quellen wie AVCHD- oder DV-Kameras und analogen Quellen. Alternativ können auch bereits auf der Festplatte des Computers hinterlegte Videodateien eingelesen werden. Im Test funktionierte der Import von Dateien unterschiedlicher Formate ohne Probleme. HD-Material mit einer Datengröße von 600 MB wurde in etwa fünf Sekunden importiert. Die automatische Szenenerkennung funktioniert einwandfrei und teilt lange Filmsequenzen in kleine Abschnitte.

Einzelne Clips lassen sich in der Filmstreifenansicht mit der Maus verschieben und beliebig arrangieren. Klickt man auf das Symbol zwischen zwei Szenen, öffnet sich das -Menü „Blenden“. Hier stehen 30 unterschiedliche Überblendungen inklusive zweier 3D-Blenden zur Auswahl. Anwender können Übergänge einzeln bestimmen oder für das gesamte Videoprojekt festlegen.

Fertig geschnittene Werke lassen sich mit Hintergrundmusik oder mit Audiokommentaren aufpeppen. Tonelemente lassen sich nur in Länge und Lautstärke bearbeiten, mehrere Tonspuren oder einen Audiomixer gibt es nicht.

Mit dem Video Easy 3 HD kommen auch Einsteiger gut
zurecht
Vergrößern Mit dem Video Easy 3 HD kommen auch Einsteiger gut zurecht
© Magix

Für das Erstellen einer DVD stehen in der dritten Version von Video Easy HD 20 Menüvorlagen zur Verfügung. Wer möchte, kann seine fertigen Werke auf eine Blu-ray-Disk brennen oder direkt ins Internet stellen. Ein Assistent hilft beim Hochladen auf Facebook und auf die Videoplattform Youtube.

Neu ist die Exportfunktion für mobile Geräte mit Formaten für Android,  iPad, iPhone und iPod. Neben der Exportfunktion gibt es die Möglichkeit sämtliche Videodateien zusammen mit der Projektdatei auf DVD oder Festplatte für eine spätere Bearbeitung zu archivieren.

Fazit: Magix richtet sich mit Video Easy 3 HD vor allem an Einsteiger. Die Bedienung ist dank übersichtlicher Programmgestaltung und praktischer Assistenten kinderleicht. Analoges oder digitales Videomaterial lässt sich in kürzester Zeit spielfilmgerecht aufbereiten.

Testergebnisse      
       
Anbieter   Magix  
Internet   www.magix.de  
       
Voraussetzungen (Herstellerangaben)      
Prozessor / Arbeitsspeicher   Pentium 4 1, 1 GHz / 512 MB  
Plattenplatz   1 GB  
Betriebssysteme   Windows XP, Vista, 7  
Kopierschutz verhindert Kopie auf Festplatte / DVD:   ja / nein  
       
Ausstattung und Funktionen (50 %) Gewichtung   Note
SD-Videos ladbar aus analoger Kamera / analoger TV-Karte / DV-Kamera / DVB-Karte / Video-DVD 3 % ja / ja / ja / nein / ja 2,00
HD-Videos ladbar aus HDV-Camcorder / AVCHD-Camcorder mit Festplatte / Pocket-HD-Camcorder / Blu-ray 3 % ja / ja / ja / nein 2,00
Ladbare Standard-Videodateiformate (Codec) 3 % DivX, DV, MPEG-1/2/4 (H.262, H.264, AVC) WMV, Quicktime, AVI 2,00
Ladbare HD-Videodateiformate (Codec) 3 % MPEG-2/4 (H.262, H.264, AVCHD) 2,50
Speicherbare Standard-Videodateiformate (Codec) 3 % MPEG-2/4 (H.262, H.264), WMV 2,50
Speicherbare HD-Videodateiformate (Codec) 3 % 3GPP, MPEG-2/4 (H.262, H.264/AVCHD) 2,50
Wichtige Videobearbeitungsfunktionen 4 % nur Entwacklung 3,00
Anzahl der Filter / 3D-Blenden 3 % 19 / 2 2,50
Szenenmanipulation (Keyframe Editing) / Animationen / Hintergrundaustausch (Chroma Keying) / Bild im Bild 4 % ja / ja / nein /nein 3,00
Video-Arbeitsschritte rückgängig machen 5 % möglich ( bis zu 8 ) 2,50
Qualität des Titelgenerators / Möglichkeiten zur Menügestaltung 2 % gut / gut 2,00
Ladbare Bildformate 1 % JPG, GIF, BMP, PCX u.a. 1,50
Möglichkeiten zur Bildkorrektur vorhanden 1 % ja (wenige) 3,00
Ladbare Audiodateiformate 3 % MP3, M4A, WMA, WAV 1,50
Wichtige Audiobearbeitungsfunktionen 2 % ja (nur Lautstärke & Dauer) 3,50
Bild und Ton trennen bei SD- / HD-Videos 2 % nicht möglich / nicht möglich 5,00
Ton von DVDs und Blu-ray-Discs speicherbar (Dateiformate) 1 % nicht möglich / nicht möglich 5,00
Effekte für Audiobearbeitung vorhanden 2 % ja 1,00
Audio-Arbeitsschritte rückgängig machen 2 % ja / 8 2,50
Ausstattung und Funktionen Summe 50 % Zwischennote 2,53
       
Leistung und Zuverlässigkeit (35%) Gewichtung   Note
Mehrere Dateien auf einmal einlesen 3 % ja 1,00
Automatische Szenenerkennung 5 % vorhanden 1,00
Speichern auf DV- / HDV- und AVCHD-Kamera 3 % nein / nein 5,00
Anzahl der Videospuren 4 % 1 4,00
Storyboard / Zeitleiste (Timeline) / automatischer Schnitt 4 % ja / nein / 2 3,00
Bildgenau schneiden / trimmen 4 % möglich / nicht möglich 3,00
Anzahl der Audiospuren 3 % 1 4,00
Einfügen von Hintergrundmusik bildgenau 4 % ja / einfach 1,00
Automatische Schnittmöglichkeit / Qualität 5 % ja / befriedigend 1,50
Leistung und Zuverlässigkeit Summe 35 % Zwischennote 2,47
       
Bedienung und Dokumentation (15%) Gewichtung   Note
Bedienelemente selbsterklärend / deutsch 5 % 1 / ja 1,00
Handhabung (persönliche Meinung des Testers) 2 % einfach 2,00
Kosten für Hilfe von einem Mitarbeiter 3 % kostenloser Online-Support für 8 Wochen 1,50
Hilfefunktion / gedruckte Bedienungsanleitung 3 % 1 / vorhanden 1,00
Hilfe im Internet / Anleitung verfügbar / deutsch 2 % ja / ja / ja 1,00
Bedienung und Dokumentation Summe 15 % Zwischennote 1,23
       
Testnote 100 % gut 2,32
Preisurteil   günstig  
Preis (UVP des Herstellers)   49 Euro  
Montag, 01.08.2011 | 08:30 von Matthias Ott
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1062436