Wunderhandy oder Blender

Video – Kino für die Hosentasche

Donnerstag den 20.09.2007 um 11:55 Uhr

von Sebastian Hirsch

Will man wirklich Filme sehen auf einem Bildschirm, der in etwa so groß ist wie eine Zigarettenschachtel? Die den Rezensenten selbst überraschende Antwort: Ja! Denn tatsächlich zählt beim Betrachten von Bildern weniger die physische Größe des Bildschirms als die Zahl der Bildpunkte. Einen iPhone-Film hält man sich mehr oder weniger nah vor die Nase, und dank der hohen Auflösung kommt, mit Ohrhörern und möglichst bei abgedunkeltem Licht, tatsächlich so etwas wie Kino-Feeling auf, wenn man seinen ersten Streifen am iPhone ansieht. Voraussetzung ist, dass man seine Filme in iTunes im iPod-Format abspeichert beziehungsweise konvertiert, was bei selbst aufgenommenen TV-Filmen eine langwierige Geschichte ist. Ein limitierender Faktor ist der Speicherplatz, rund 600 MB gehen pro Stunde Video drauf. Für ein paar Filme oder TV-Serienfolgen ist das iPhone aber bestens geeignet – und für mehr wird man es auch kaum verwenden wollen.

Donnerstag den 20.09.2007 um 11:55 Uhr

von Sebastian Hirsch

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
256057