1246434

Verstärker-Karte Prel PA2014

15.11.2005 | 10:09 Uhr |

Guter Klang am PC bedeutet normalerweise den Erwerb eines aktiven Lautsprechersystems. Prels Verstärker-Karten erlauben den Betrieb von normalen Lautsprechern am PC.

Note 1,8 (gut)
Plus Guter Klang, praktisch im Betrieb
Minus Unpraktische Kabelklemmen

Web-Adresse www.prel.de
Preis PA2014: ca. 40 Euro, PA4028: ca. 60 Euro

AUDIO AM PC: Viele PC-Besitzer haben den Wunsch nach einem guten Stereo-Klang an ihrem Rechner. Deswegen gehen sie dann in den Elektronikmarkt ihrer Wahl und kaufen ein vollaktives Lautsprechersystem von Logitech oder Creative. Eine Alternative dazu bietet Prel (Probst Elektronik) mit den Verstärker-Karten PA2014 und PA4028. Die PCI-Karten bieten nicht mehr als zwei (2014) oder vier (4028) 7-Watt-Verstärker(chen). An diese lassen sich dann fast beliebige passive Lautsprecherboxen anschließen. Zum Test habe ich die kleine PA2014 in Betrieb genommen.

Weiterer Vorteil, den Prel zu Recht ins Feld führt, ist, dass dieser Verstärker weder versehentlich angeschaltet bleibt, noch einen stromfressenden Standby-Modus hat. PC aus - Verstärker aus.

TESTUMGEBUNG: Im Wesentlichen habe ich dabei eine Mini-Transmissionline (Chassis: MHE 280 von Mivoc) nach einer Variante eines Bauvorschlags von Bernd Timmermanns (Hobby HiFi) an der PA2014 hängen. Alternativ hatte ich zwei Canton Vento 802 in Betrieb. Diese Variation darf man getrost als überdreht bezeichnen, denn wenn ich schon ein Lautsprecherpärchen für 1000 Euro an meinen PC hänge, dann kann ich mir auch einen ordentlichen Stereo-Verstärker dazu leisten.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1246434